merken
PLUS Meißen

Kreis Meißen: Inzidenz wieder unter 50

Am Dienstag vermeldet das Landratsamt nur sechs neue Corona-Fälle. Der Lehrerverband fordert einheitliche Regeln an Schulen.

Im Kreis Meißen gibt es nur noch wenige positive Corona-Tests.
Im Kreis Meißen gibt es nur noch wenige positive Corona-Tests. © Claudia Hübschmann

Meißen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Institutes für den Landkreis Meißen ist am Dienstag unter die Marke von 50 gesunken. Er liegt nun bei 49,5 (Vortag: 53,7). Gegenüber Montag sind nur sechs weitere positiv getestete Personen hinzugekommen.

Im Landkreis Meißen gibt es damit bislang 17.855 positiv auf das Coronavirus getestete Personen, wobei gegenüber dem Vortag ein Fall korrigiert wurde. Gegenwärtig befinden sich 198 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Zudem sind derzeit 52 Kontaktpersonen in behördlich angeordneter Quarantäne zu verzeichnen.

Anzeige
Europas größte Pferdshow ist wieder da
Europas größte Pferdshow ist wieder da

Europas beliebteste Pferdeshow kehrt auf die Bühne zurück. Am 23. und 24. Oktober gibt es in der SACHSENarena das Beste aus den vergangenen Jahren zu erleben.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell sieben Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Meißen als stationär aufgenommen erfasst. Davon wird keine Person auf der Intensivstation behandelt. Die Zahl der Verstorbenen beläuft sich weiterhin unverändert auf 603 Personen.

Von den aktuell 198 (Vortag: 213) aktiven Corona-Infizierten leben die meisten in Radebeul (43). Es folgen Riesa (35), Weinböhla (21), Coswig (15), Zeithain (14) und Großenhain (12). Die höchste Inzidenz im Landkreis gibt es in Strehla (108,5), Thiendorf (104,8) und Riesa (86,2). Fünf Kommunen haben noch eine Inzidenz von null. (Stand 27. September).

Lehrer fordern Ende des Durcheinanders

Vor dem Treffen der Kultusminister der Länder am Donnerstag und Freitag in Potsdam fordert der Deutsche Lehrerverband bundesweit einheitliche Corona-Regeln. Wie die Rheinische Post berichtet, verlangt Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger einheitliche Kriterien für Testungen, Maskenpflicht und eventuell notwendige Mindestabstände bei stark ansteigenden Inzidenzen.

Außerdem solle "eine wöchentliche genaue bundesweite Aufstellung von Infektions- und Quarantänezahlen an deutschen Schulen" erfolgen. Das Durcheinander an deutschen Schulen bezüglich Tests und Maskenpflicht sei dem Lehrerverband ein großes Ärgernis.

Mehr zum Thema Meißen