merken
Feuilleton

Kunstpause: Sachsens Kultur im Lockdown

Auch Sachsens Künstler sind von der Krise hart getroffen. Was richtet so eine lange Zeit ohne Publikum an? Das ist Thema einer neuen Serie.

Die Semperoper ist schon wieder seit Monaten leer - was tut sich hinter den Kulissen?
Die Semperoper ist schon wieder seit Monaten leer - was tut sich hinter den Kulissen? © Ronald Bonß

Wieder Lockdown - und ein wirkliches Ende ist nicht in Sicht. Seit Monaten sind Kulturstätten wie Theater, Museen und Clubs sind geschlossen und bleiben es bis vorerst Ostern. Die Belegschaften sind teils in Kurzarbeit oder arbeiten im Homeoffice. Trotzdem bereiten die Teams den Neustart vor – wann auch immer der sein wird.

Für eine neue Serie haben wir große und kleine Institutionen in Sachsen besucht. Wie ist so ein Künstlerleben ohne Applaus? Und welche lange Projekte nehmen sie in Angriff, jetzt, wo nun einmal Zeit für die Dinge über, unter und neben der Bühne ist. Und wie blicken die Kunstschaffenden in die Zukunft?

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Teil 1: Semperoper & Staatsschauspiel Dresden

Die Semperoper und das Schauspielhaus in Dresden sind zwei der größten Kunstbetriebe im Freistaat. Normalerweise wäre jetzt Hauptsaison - doch davon ist nichts zu sehen. Wie trotzdem hinter den Kulissen auf die Wiedereröffnung hingearbeitet wird, lesen Sie hier:
Das Virus führt Regie.

Teil 2: Das Q24 in Pirna

Uwe von Schroeter kämpft ums Überleben der Pirnaer Kleinkunstbühne Q24. Für die Musik als Beruf würde er sich trotzdem immer wieder entscheiden. Warum das Coronavirus das Haus schlimmer trifft als die Flut 2013, lesen Sie hier:
"Wir müssen dieses Jahr den Sommer verlängern."

Teil 3: Das Verkehrsmuseum

Der neue Verkehrsmuseums-Chef Michael Vogt kam erst im Spätsommer. Eine Ausstellung eröffnete er, seitdem gibt es nur wenig direkten Kontakt zum Publikum. Schon kurz nach seinem dem Start-Pfiff stellte die Politik das Signal auf Rot. Warum trotzdem weitergearbeitet wird, als gebe es keinen Shutdown, lesen Sie hier:
Nach dem Ansturm ist vor dem Ansturm.

Teil 4: Das Boulevardtheater

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen will Kultur stufenweise öffnen

Corona: Sachsen will Kultur stufenweise öffnen

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch spricht im Interview über Wünsche der Theater und Museen sowie Geld fürs Grüne Gewölbe.

Am Dresdner Boulevardtheater wird nicht experimentiert, dort warten alle auf den Neustart. Bis dahin gibt es Fotos und ganz viel Schokolade - hier geht's zum Artikel:
„In einer Woche wären wir spielfähig“

Teil 5: Das Rundkino

Corona macht's nötig: Heizung runter, Licht aus, Personal zuhause - auch das Dresdner Rundkino wartet auf den Neustart. Warum es trotzdem einiges Bauchgrimmen gibt lesen Sie hier: Die Angst des Kinos vor dem Ende des Lockdowns.

Mehr zum Thema Feuilleton