merken
Sachsen

Staatsanwalt ermittelt gegen Landrat

Nach der vorzeitigen Corona-Impfung des erzgebirgischen Landrats Frank Vogel wird nun wegen Vorteilsnahme gegen den CDU-Politiker ermittelt.

Frank Vogel, Landrat des Erzgebirgskreises.
Frank Vogel, Landrat des Erzgebirgskreises. © dpa

Annaberg-Buchholz/Chemnitz. Die vorzeitige Corona-Impfung von Erzgebirgs-Landrat Frank Vogel (CDU) ist nun ein Fall für die Justiz. Es sei ein Strafverfahren zu dieser Sache anhängig, sagte Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Chemnitz.

Ermittelt werde wegen Vorteilsannahme. Im Februar war bekannt geworden, dass Vogel eine Impfung erhalten hatte, obwohl er nicht zur Bevölkerungsgruppe mit der höchsten Priorität gehört.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

"Ich habe nicht proaktiv agiert und eine Impfung gefordert", hatte der CDU-Politiker dazu erklärt. Vielmehr habe er Mitte Januar aus dem Impfzentrum die Anfrage erhalten, ob er seine nichtmobilen Eltern, beide über 80 Jahre alt und zur Risikogruppe 1 gehörend, zur Impfung begleite. Vor Ort sei er dann angesprochen worden, dass auch er geimpft werden könne, was er angenommen habe. "Das war ein Fehler, für den ich mich entschuldige", hatte Vogel betont.

Weiterführende Artikel

Corona: 19.185 Neuinfektionen in Deutschland

Corona: 19.185 Neuinfektionen in Deutschland

Gedenkveranstaltung für Opfer der Pandemie, Polizei in Meck-Pomm verbannt erneut Eingereiste, Corona bremst Urlaubslust - unser Newsblog.

Auch in anderen Bundesländern waren Kommunalpolitiker vorzeitig geimpft worden, was scharfe Kritik hervorgerufen hat. So waren etwa in Halle (Sachsen-Anhalt) Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sowie mehrere Stadträte und Mitglieder des Katastrophenstabes geimpft worden, obwohl sie noch nicht an der Reihe waren. Wiegand hatte seine Impfung erst Wochen später öffentlich gemacht. Mehrere Stadträte hatten daraufhin seine Suspendierung gefordert, eine Sondersitzung des Stadtrates zu der Impfaffäre war vor wenigen Tagen jedoch geplatzt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen