merken
Politik

Lauterbach warnt vor vierter Corona-Welle

Hausärzte übermitteln Impfdaten nur einmal im Quartal. Gesundheitsexperte Lauterbach kritisiert das und warnt vor der Gefahr neuer Ansteckungswellen.

Der Epidemiologe und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat das Fehlen lokaler Impfdaten bemängelt und befürchtet daher, dass es örtlich neue Corona-Wellen geben könnte.
Der Epidemiologe und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat das Fehlen lokaler Impfdaten bemängelt und befürchtet daher, dass es örtlich neue Corona-Wellen geben könnte. © Kay Nietfeld/dpa

Epidemiologen bemängeln das Fehlen lokaler Impfdaten und befürchten daher, dass es örtlich neue Corona-Wellen geben könnte. „Wir erheben nicht ausreichend gut, wo die Menschen leben, die geimpft werden“, sagte unter anderem der Epidemiologe und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im ARD-Politmagazin „Report Mainz“. So könne man nicht erkennen, wo genügend Menschen geimpft seien und wo nicht. Dort, wo die Impfquote nicht hoch genug sei, drohten im Herbst Ausbrüche und lokale vierte Wellen.

Grund für ungenaue Zahlen zu Geimpften auf lokaler Ebene sind laut dem Bundesgesundheitsministeriums (BMG)unterschiedliche Meldepflichten bei Impfzentren und Arztpraxen. Letztere übermitteln ihre Daten demnach nicht täglich, sondern erst mit der Quartalsabrechnung, an die Kassenärztliche Vereinigung.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Weiterführende Artikel

Corona-Inzidenz sinkt bundesweit weiter

Corona-Inzidenz sinkt bundesweit weiter

1.016 Neuinfektionen in Deutschland, Sachsen lockert Corona-Regeln und Testpflicht an Schulen, Biontech passt Impfstoff an - der Newsblog.

Meißen: Über ein Drittel der Schnelltests sind falsch

Meißen: Über ein Drittel der Schnelltests sind falsch

Das Gesundheitsamt wertete 392 positive Corona-Schnelltests aus. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist fünf Werktage unter 50. Ab Donnerstag gibt es Lockerungen.

Lauterbach und der Epidemiologe Oliver Razum von der Universität Bielefeld fordern daher in „Report Mainz“ Zahlen zum Impffortschritt auf lokaler Ebene, um Impflücken zu erkennen. Dann könne man dort gezielt Impfangebote schaffen, erklärte Lauterbach. (dpa)

Mehr zum Thema Politik