merken
Leipzig

Leipzig: Angriff auf Journalisten verhindert

Ein Journalist wurde in Leipzig von Teilnehmern einer Anti-Corona-Demo bedrängt. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Körperverletzung.

Unter anderem wird nun gegen diesen Mann wegen versuchter Körperverletzung ermittelt.
Unter anderem wird nun gegen diesen Mann wegen versuchter Körperverletzung ermittelt. ©  Screenshot/Sächsische.de

Bei einer Versammlung von Corona-Kritikern in Leipzig ist am Samstag ein Journalist angegangen worden. Beamte gingen dazwischen und verhinderten weitere Attacken, wie die Polizei am späten Abend in ihrer Einsatzbilanz des Tages mitteilte. Es sei ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung eingeleitet worden.

Auf einem Twitter-Video ist zu sehen, wie zunächst eine Frau auf den Journalisten zugeht und seine Kamera mit den Händen abdeckt. Als Beamte sie auffordern, dies zu lassen, eilt ein schwarz gekleideter Mann herbei und bedroht ihn verbal. Die Beamten stoppen den Mann und ringen ihn schließlich zu Boden.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Weiterführende Artikel

RKI-Chef Wieler: "Delta verbreitet sich noch schneller"

RKI-Chef Wieler: "Delta verbreitet sich noch schneller"

RKI erwartet Wiederanstieg der Inzidenzen, immer weniger Ansteckungen in Sachsen, Corona-Regeln für den Bundestag verlängert - der Newsblog.

Dennoch zog die Direktion eine positive Bilanz des Einsatztages mit mehreren Versammlungen im Bereich der Stadt und den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen, die mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei und Polizisten aus Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen abgesichert wurden. Den Angaben nach waren etwa 1.000 Beamte im Einsatz. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig