merken
PLUS Döbeln

Leisniger planen weitere Veranstaltungen

Das Altstadtfest hat gezeigt, wie wichtig das Feiern nach der Corona-Pandemie ist. Die nächste Fete steht schon in zwei Wochen auf dem Plan.

Die Leisniger freuen sich sehr, mal wieder auszugehen. Das Altstadtfest wurde sehr gut angenommen. Weitere Feste stehen in Leisnig in naher Zukunft an.
Die Leisniger freuen sich sehr, mal wieder auszugehen. Das Altstadtfest wurde sehr gut angenommen. Weitere Feste stehen in Leisnig in naher Zukunft an. © Lars Halbauer

Leisnig. Aus der Sicht von Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU) ist das Altstadtfest gut gelaufen. Dennoch sieht er noch Verbesserungsmöglichkeiten. „Die Schausteller und Veranstalter waren durchaus zufrieden“, so Goth.

Der Sicherheitsdienst habe die Situation stets im Blick gehabt. Aufgrund der Corona-Bestimmungen war die Besucherzahl begrenzt. Dort wo es möglich war, sei das Areal umzäunt gewesen. Nicht alle Mitwirkenden sind jedoch zufrieden gewesen.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

So bemängelte der Vorsitzende der Privilegierten Schützengesellschaft zu Leisnig Wolfgang Pfeifer, dass der Zugang zum Schützenkeller verstellt war. Darauf angesprochen, sagte Tobias Goth, dass nach über einem Jahr, in dem nicht gefeiert werden durfte, so manches aus dem Blick geraten sei.

Das betreffe auch, dass im Flyer mehrere Veranstaltungen nicht angekündigt beziehungsweise Orte nicht richtig benannt worden waren. „Leider konnte ich den Entwurf vor dem Druck des Flyers nicht noch einmal gegenlesen. Sonst wäre dies sicher aufgefallen“, sagte der Bürgermeister. Mit dem Ablauf sei er jedoch zufrieden gewesen, speziell auch mit der Ordnung und Sauberkeit nach dem Fest.

Das Jubiläum 975 Jahre Leisnig, das in diesem Jahr begangen worden wäre, soll aber keineswegs unter den Tisch fallen. Es gebe die Möglichkeit, im nächsten Jahr „975 +1“ zu feiern, so Goth. Denkbar wäre aber auch eine große Feier in fünf Jahren zum 980. Geburtstag der Stadt.

Leisnigs Bürgermeister hofft auf Weihnachtsmarkt

Derweil werfen die nächsten Veranstaltungen ihre Schatten voraus. Da ist zunächst das Weinfest am 18. September, welches vom Gewerbeverein auf dem Marktplatz veranstaltet wird. Gäste aus der Partnerstadt Halasztelek aus Ungarn, die auch zum Altstadtfest mit einer Delegation vor Ort war, wollen dann einen eigenen Weinstand betreiben.

Traditionell wird im September in der Partnerstadt Bünde der Zwiebelmarkt gefeiert. Doch wie schon im vergangenen Jahr ist die Veranstaltung abgesagt. Eine Veranstaltung dieser Größe lasse sich nicht coronakonform durchführen, lautet die Begründung der Stadt. Eine Leisniger Delegation wäre gern hingefahren, so der Bürgermeister.

Tobias Goth hofft zudem darauf, dass es wieder einen Weihnachtsmarkt geben kann. „Die Menschen wollen sich nach der langen Pause wieder zum Feiern treffen“, so Goth. Das habe auch der gute Besuch zum Altstadtfest gezeigt. Nun hoffe er auf ein Signal der Regierung, dass zu diesem Zeitpunkt auch gefeiert werden darf. „Mit einem entsprechenden Hygienekonzept wird es sicher möglich sein, einen Weihnachtsmarkt zu organisieren“, sagte der Bürgermeister.

Noch besser dürften die Chancen für das Blütenfest im nächsten Frühjahr stehen. Es wäre immerhin die 60. Auflage. Die Stadt habe schon zu Musikern Kontakt aufgenommen, so Goth. Auch ein internationaler Boxvergleich mit den Kämpfern aus der ungarischen Partnerstadt sei geplant.

Mehr zum Thema Döbeln