merken
Politik

Panne bei Vertrag mit Astrazeneca

Die EU-Kommission am Freitag Auszüge des Vertrages mit dem Pharmakonzern Astrazeneca veröffentlicht. Geschwärzte Passagen waren trotzdem sichtbar.

Ampullen mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca stehen in kleine Kartons verpackt in einem Kühlschrank.
Ampullen mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca stehen in kleine Kartons verpackt in einem Kühlschrank. © PA Wire

Brüssel. Der EU-Kommission ist bei der Veröffentlichung ihres Rahmenvertrags mit dem Impfstoffhersteller Astrazeneca am Freitag eine schwere Panne unterlaufen. Die auf Wunsch des Unternehmens geschwärzten Passagen in dem Dokument waren in einer ersten Version über die Lesezeichen-Funktion des Acrobat Reader teilweise lesbar. Es handele sich um einen technischen Fehler, hieß es aus Kommissionskreisen. Die veröffentlichte Version wurde später ersetzt.

"Das ist sehr unglücklich und besorgniserregend", sagte Astrazeneca-Chef Pascal Soriot in einer Videoschalte am Freitagabend. Allerdings könne man auch nicht viel mehr dazu sagen. Die Kommission hatte auf Veröffentlichung des Vertrags gedrungen. Hintergrund ist der Streit um die von Astrazeneca angekündigte Kürzung bei der Lieferung von Corona-Impfstoff an die EU im ersten Quartal.

Anzeige
Wir sind systemrelevant
Wir sind systemrelevant

Die medizinische Einrichtung Reha Salus in Großpostwitz ist weiter uneingeschränkt für Sie da.

Die EU-Kommission begrüßte gleichwohl die Bereitschaft des Unternehmens zu mehr Transparenz. Dies sei wichtig, um Vertrauen der Europäer aufzubauen und sicherzustellen, dass sie sich auf Wirksamkeit und Sicherheit der Corona-Impfstoffe in der EU verlassen könnten. Die Kommission hoffe, alle Verträge mit Impfstoffherstellern veröffentlichen zu können.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte zuvor die Corona-Impfstrategie der Europäischen Union verteidigt und den Hersteller Astrazeneca zu klaren Lieferzusagen gedrängt. "Was ich verlange, ist Transparenz und Planungssicherheit", sagte von der Leyen am Freitag im Deutschlandfunk.

Der britisch-schwedische Pharmakonzern habe vor einer Woche sehr überraschend und ohne plausible Erklärung eine Lieferkürzung angekündigt. Dabei seien die Bestellungen der EU verbindlich und nicht mit Einschränkungen versehen. "Der Vertrag ist glasklar", sagte von der Leyen. Um das zu zeigen, habe man sich dazu entschlossen, das Dokument am Freitag zu veröffentlichen.

Weiterführende Artikel

Astrazeneca will in Dessau investieren

Astrazeneca will in Dessau investieren

Astrazeneca will die Herstellung von Corona-Impfstoff beschleunigen. In Dessau in Sachsen-Anhalt sollen zusätzliche Produktionsanlagen entstehen.

Wie viele Tage bis zur Herdenimmunität?

Wie viele Tage bis zur Herdenimmunität?

Deutschland hinkt beim Impfen gegen Corona hinterher. Unsere Grafiken zeigen, wie die Impfquoten in den Ländern sind und wann Herdenimmunität erreicht ist.

Astrazeneca-Impfstoff in der EU zugelassen

Astrazeneca-Impfstoff in der EU zugelassen

Europa bekommt den dritten Corona-Impfstoff: Die Zulassung des Präparates von Astrazeneca ist erteilt. Er ist billig und handlich. Aber: Wann wird geliefert?

Das ist am neuen Impfstoff anders

Das ist am neuen Impfstoff anders

Im Kampf gegen Corona darf in der EU künftig voraussichtlich auch der Impfstoff Astrazeneca genutzt werden. Wo gibt es Unterschiede, wo Gemeinsamkeiten?

Angesichts der kurzen Entwicklungszeit der Impfstoffe binnen zehn Monaten während der Pandemie seien Startschwierigkeiten völlig nachvollziehbar. "Das ist in Ordnung", sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission. Doch wolle man eine Erklärung, so dass gemeinsam Lösungen gefunden werden könnten. (dpa)

Mehr zum Thema Politik