merken
PLUS Dresden

Warum es gut ist, wenn es bergab geht

Die Richtung einer Entwicklung ist entscheidend. Das gilt auch für die Corona-Zeit. Unsere Lockdown-Kolumne.

FFP2-Masken sollen künftig helfen, damit es mit den Corona-Infektionen weiter abwärts geht.
FFP2-Masken sollen künftig helfen, damit es mit den Corona-Infektionen weiter abwärts geht. © Frank Rumpenhorst/dpa

Dresden. Endlich geht es bergab. Eigentlich beschreibt diese Richtung in Redewendungen eine negative Entwicklung. Finanziell kann es bergab gehen, das ist schlecht. Geht es gar gesundheitlich bergab, ist das sehr schlecht. Doch dieses Mal ist bergab gut - und angesichts immer neuer Lockdown-Verlängerungen auch eine Richtung, die Hoffnung macht.

Denn auch mit der Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen geht es so langsam bergab. Nicht nur bundesweit, das gilt auch für Dresden. Der vorläufige Höhepunkt war in der Landeshauptstadt zwei Tage vor Silvester erreicht. Am 29. Dezember meldete das Gesundheitsamt 557 Neu-Infizierte. Mehr waren es nie zuvor und auch an keinem Tag danach. Seitdem werden es langsam wieder weniger. Sieht man von den Wochenenden ab, an denen grundsätzlich weniger getestet und gemeldet wird, zeigt die Kurve stetig nach unten.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Das ist doch mal eine gute Nachricht im ewigen Lockdown-Allerlei mit immer neuen Einschränkungen, Verpflichtungen und Herausforderungen. Demnächst brauchen wir alle FFP2- oder OP-Masken für unsere Einkäufe und bei Fahrten mit Bus und Bahn. Die bunten Stoffmasken, die wir gekauft oder genäht haben, weil sie wenigstens ein wenig hübsch sind, haben ausgedient. Sie in den Müll zu werfen, ist keine gute Idee, vielleicht werden sie später noch einmal gebraucht. Aber vorerst werden wir mit den spitz zulaufenden FFP2-Masken alle aussehen wie komische Vögel mit dicken Schnäbeln.

Was tut man nicht alles für die Hoffnung, wieder zu annähernd normalen Zeiten zurückzugelangen. Dass irgendwann wieder große Familientreffen, ausgelassene Partys, tolle Konzerte und wilde Festivals möglich sein sollen, so wie das vor der Pandemie war, ist schwer vorstellbar. Aber es ist und bleibt das Ziel aller Bemühungen.

Und immerhin: Auch mit der Zeit, die wir noch mit Schutzverordnungen und Corona-Kontrollen leben müssen, geht es bergab. So scheint es wenigstens. Jetzt soll das bis Mitte Februar so weitergehen. Also noch reichlich drei Wochen. Dann wird gewiss noch nicht alles wieder in Ordnung sein. Aber: Es geht bergauf.

An dieser Stelle schreiben Redakteure der Dresdner Stadtredaktionen aus ganz persönlicher Sicht über Gedanken, Beobachtungen und Erfahrungen aus dem Alltag im Lockdown.

Weiterführende Artikel

Erste Schnittübungen im Friseur-Lockdown

Erste Schnittübungen im Friseur-Lockdown

Mitte Dezember war der letzte Termin beim Haar-Profi. Zuletzt war die Frisur mächtig ausgefranst. Was also tun? Vertrauen haben. Unsere Lockdown-Kolumne.

Feuer und Flamme im Lockdown

Feuer und Flamme im Lockdown

Wie übersteht man bloß die Zeit der Verbote und Einschränkungen? Eine gute Portion Selbstbetrug hilft, findet unsere Autorin. Die neue Lockdown-Kolumne.

Länger mehr Licht im Lockdown

Länger mehr Licht im Lockdown

Die Dresdner Neustadt bleibt noch für eine Weile weihnachtlich geschmückt. Wie es dazu kam. Unsere Lockdown-Kolumne.

Corona und die Bratwurst

Corona und die Bratwurst

Seit die Restaurants zu haben, schießen die Bratwurststände aus dem Boden. Hängt uns die Bratwurst bald zum Hals raus? Unsere Corona-Kolumne.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden