merken
PLUS Zittau

Polen geht in den nächsten Lockdown

Nach Weihnachten werden Hotels, Geschäfte und Skipisten geschlossen. Am Silvesterabend herrscht Ausgangssperre.

©  Nikolai Schmidt

Polen verschärft die Corona-Regeln wieder und geht ab dem 28. Dezember erneut in den Lockdown. Das kündigte Gesundheitsminister Adam Niedzielski laut des polnischen Online-Portals zinfo.pl bei einer Pressekonferenz am Donnerstag an.

Neben den bereits bestehenden Regeln und Einschränkungen sollen dann auch Hotels keine Gäste mehr aufnehmen dürfen. Ausgenommen ist medizinisches Personal, das im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit übernachten muss. Arbeiterwohnhotels - vergleichbar den Arbeiterwohnheimen aus DDR-Zeiten - dürfen weiter betrieben werden.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote der Region
Aktuelle Stellenangebote der Region

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job und wollen in der Region bleiben? Diese Top Unternehmen der Region Löbau-Zittau bieten attraktive freie Stellen an.

Geschäfte und Skipisten werden ebenfalls dicht gemacht. Vom 31. Dezember, 21 Uhr, bis 1. Januar, 6 Uhr, herrscht Ausgangssperre. Nur in Ausnahmefällen ist es in der Silvesternacht gestattet, die eigne Wohnung zu verlassen. Triftige Gründe sind zum Beispiel der Weg zur Arbeit oder bei einem Notfall ins Krankenhaus. Verstöße werden mit einem hohen Bußgeld geahndet.

Die Maßnahmen seien notwendig, um durch die neue Coronawelle zu kommen, erklärte der Gesundheitsminister. Man rechne mit etwa 10.000 Fällen pro Tag. Diese hohen Infektionszahlen gelte es zu minimieren. Das nationale Gesundheitssystem wäre andernfalls überfordert. (mit SZ/mrc)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Facebook Löbau / Zittau

Instagram: Löbau-Zittau

Mehr zum Thema Zittau