merken
Politik

Macron positiv auf Coronavirus getestet

Frankreichs Präsident hat sich mit dem Coronavirus angsteckt. Das hat nicht nur für Emmanuel Macron Konsequenzen.

Frankreichs Präsident Macron hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Nach Krankheitssymptomen habe man einen Test gemacht - und dieser sei positiv ausgefallen.
Frankreichs Präsident Macron hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Nach Krankheitssymptomen habe man einen Test gemacht - und dieser sei positiv ausgefallen. © Martin Bureau/AFP POOL/AP/dpa

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 42-Jährige habe zuvor erste Symptome gezeigt, teilte der Élyséepalast am Donnerstag mit. Macron wird sich demnach entsprechend der geltenden Vorschriften für sieben Tage isolieren. Er werde seine Arbeit von zu Hause aus fortführen. Macron hatte sich in den vergangenen Tagen mit zahlreichen hochrangigen französischen und internationalen Politikern getroffen.

Premierminister Jean Castex werde sich als Kontaktfall isolieren, berichteten französische Medien. Er habe keine Symptome, wurde aber am Morgen getestet. EU-Ratschef Charles Michel kündigte ebenfalls eine Selbstisolation an. Er hatte am Montag mit Macron an einer Jubiläumsveranstaltung der Industriestaaten-Organisation OECD in Paris teilgenommen. Michel sei zuletzt am Dienstag negativ getestet worden, teilte sein Sprecher mit. Auch der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hatte an der Veranstaltung teilgenommen und will sich isolieren.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Der Élyséepalast machte keine näheren Angaben zu den Symptomen von Macron. Das Büro seiner Gattin Brigitte Macron bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass diese als Kontaktfall gelte, aber keine Symptome zeige. Macron wollte eigentlich in der kommenden Woche in den krisengeschüttelten Libanon reisen. Er hatte zuletzt gemeinsam mit den Vereinten Nationen eine weitere Konferenz für Hilfsmaßnahmen für das Land organisiert. Diese Reise dürfte nun ausfallen.

Aus Kreisen des Präsidentenpalastes hieß es, dass bei der Regierungssitzung unter Vorsitz von Macron am Mittwoch Abstandsregeln eingehalten worden seien und alle Teilnehmer Masken getragen hätten. Daher gebe es in diesem Zusammenhang keinen Kontaktfall. Am Montagabend traf Macron mit dem Bürgerkonvent für das Klima zusammen. Ende vergangener Woche war der französische Staatschef beim EU-Gipfel in Brüssel und und beriet sich dort mit den anderen europäischen Staats- und Regierungschefs.

Macron hatte am Mittwoch außerdem den portugiesischen Regierungschef Antonio Costa in Paris empfangen. Dieser hat nun Reisen nach São Tomé, Príncipe und Guinea-Bissau abgesagt. Zurzeit setze er seine Arbeit mit Hilfe von Videokonferenzen fort, meldete die Nachrichtenagentur Lusa.

Frankreich von Pandemie hart getroffen

Macron ist nicht der erste Staatschef, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Auch den US-Präsidenten Donald Trump und den britischen Premierminister Boris Johnson hatte es beispielsweise erwischt. Johnson war im Frühjahr schwer an Covid-19 erkrankt und wurde zeitweise auf der Intensivstation behandelt. Er wünschte Macron auf Twitter gute Besserung. "Tut mir leid zu hören, dass mein Freund Emmanuel Macron positiv auf das Virus getestet wurde", schrieb er. Auch Trump wurde wegen seiner Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt.

Weiterführende Artikel

Das sind Sachsens neue Corona-Regeln

Das sind Sachsens neue Corona-Regeln

Medizinische Maskenpflicht ab Donnerstag, Sachsen öffnet Berufsschulen für Abschlussklassen, Sachsens Linke fordert Exit-Strategie - unser Newsblog.

Frankreich ist hart von der Corona-Pandemie getroffen worden. In dem Land mit rund 67 Millionen Einwohnern galten von Ende Oktober bis Anfang der Woche strenge Ausgangsbeschränkungen. Seit Dienstag gilt nur noch eine Art abendliche Ausgangssperre. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen war in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Allerdings steigen sie seit einiger Zeit wieder leicht. Mehr als 59.000 Infizierte sind in Frankreich bisher gestorben. (dpa)

Mehr zum Thema Politik