merken
Politik

Corona ist "pillepalle" gegen Klimawandel

Die Politökonomin Maja Göpel plädiert für ein radikal neues Wirtschaftssystem. In ihrem Bestseller zeigt sie auf, was aus ihrer Sicht alles falsch läuft.

Maja Göpel plädiert für eine radikale Wende hin zu nachhaltigem Wirtschaften.
Maja Göpel plädiert für eine radikale Wende hin zu nachhaltigem Wirtschaften. © Christian Charisius/dpa

Hamburg/Lüneburg. Maja Göpel tritt vielen auf die Füße. Kein Wunder, denn mit Abwrackprämien, immer größeren Autos und dem derzeitigen Bankensystem kann die Politökonomin nichts mehr anfangen. Die Mehrwertsteuerentlastung in der Corona-Pandemie nennt sie "Porsche-Prämie". Die 44 Jahre alte Wissenschaftlerin ist besonders in der Corona-Krise eine gefragte Interviewpartnerin, sie denkt in großen Dimensionen und bezieht klar Stellung. Hauptthema in ihrem Bestseller "Unsere Welt neu denken" ist das aktuelle Wirtschaftssystem und wie es nachhaltige Entwicklung verhindert. Eine typisch-provozierende Frage lautet etwa, ob das soziale Engagement von Microsoft-Gründer Bill Gates "die exorbitante Summe seiner Flugmeilen" pro Jahr aufwiege.

Gegen die Umweltzerstörung wie die Entwaldung, das Absinken der Grundwasserspiegel oder das rasante Artensterben sei die Corona-Pandemie "pillepalle", sagt sie im Gespräch am New Institute in Hamburg. Die gebürtige Bielefelderin nimmt natürlich die Bahn, wenn sie an die Alster pendelt, wo sie als wissenschaftliche Direktorin ein Riesenprojekt voranbringen soll.

Anzeige
Der Eyecatcher beim Roadtrip
Der Eyecatcher beim Roadtrip

Ein Gefühl von Freiheit schnuppern, den Alltagsstress vergessen und viel PS genießen - ein Trike bietet den perfekten Fahrspaß für Individualisten.

Die Post-Corona-Gesellschaft unter der Lupe

Die vom Hamburger Unternehmer Erck Rickmers finanzierte Denkfabrik ist im Aufbau - ab Herbst soll dort der Austausch zu Bereichen wie Ökologie und Ökonomie, Zukunft der Demokratien und der Wertesysteme vorangetrieben werden. Thema ist auch: Wie kann Hamburg zur Vorzeigestadt in puncto Digitalisierung werden? Für die Aufgabe gab Göpel ihre Arbeit für den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung zu Globalen Umweltveränderungen auf.

Sie selbst wohnt mit ihrer Familie in der Kleinstadt Werder bei Potsdam und fährt ein 22 Jahre altes Auto: "Es steht meist rum, ich brauche es nur für die Fahrt zum Reiterhof mit meinen Kindern und anschließendem Einkaufen." An der Leuphana Universität in Lüneburg hat sie einen Lehrauftrag - in diesem Jahr in einem viertägigen Sommer-Workshop. Zusammen mit dem Philosophen Richard David Precht lotet die Transformationsforscherin in einer Utopie-Konferenz die Post-Corona-Gesellschaft aus. Bereits 2020 fand das Forum Zuspruch auch außerhalb der Uni: 800 Interessierte meldeten sich an.

Verrottetes Bankensystem wieder aufgebaut

Göpel wirft ein Licht auf Influencer, Facebook sowie Instagram und prangert ungebremsten Konsum an: Deutschlands Plastikmüll gehe zu einem großen Teil nach Asien, die TV-Geräte würden in Afrika verschrottet. "Viele spüren, es kann nicht so bleiben wie es früher war", sagt sie und meint damit auch viele Bereiche in Deutschland: das Gesundheitswesen mit einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, den Niedriglohnsektor und verkrustete Strukturen in der Landwirtschaft. Warum könnten sich viele Menschen trotz Arbeit neben der Miete kein vernünftiges Essen für ihre Familien leisten, fragt sie.

"Ich finde schon, dass Corona lehrt, das Leben zu schützen. Bisher haben wir an den großen Kreisläufen nichts getan", meint die Wissenschaftlerin, die Scientists for Future mitgründete. So sei 2008 nach der Bankenkrise ein "verrottetes System" wieder aufgebaut worden. Es bräuchte meist "Schocks von außen", um Routinen zu unterbrechen.

Am Herzen liegt der Mutter zweier Grundschüler auch die Situation der Kinder und ihrer oft überlasteten Eltern im Homeschooling. "Wir sollten den Druck von der Schule nehmen, Bildung ist etwas anderes als Einbimsen und Ausspucken. Wir sollten loslassen vom Notendruck." Bildung sei mehr als das, nämlich die Fähigkeit des sozialen Miteinanders, Empathie und Kreativität. "Erste Studien zu den Tablet-Klassen sind negativ ausgefallen", führt sie an.

Mehr Sehnsucht nach Sozialem als nach Materiellem

In der momentanen Lage befürchtet Göpel Schäden für Kinder, aber auch für maximal gestresste Eltern: "Was macht das Homeschooling mit einer Familie in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in der Stadt? Wir können doch nicht so tun, als wäre das gut fürs Familienklima." Heranwachsende sollten sich nicht als Störfaktor oder Ballast fühlen.

"Das ist vollkommen richtig", sagt der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski. "Das wichtigste in der Erziehung ist die Entwicklung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins, derzeit wird alles auf technische Fragen reduziert, als würde man mit Tablets die Probleme lösen", betont der 80-Jährige. Das soziale Miteinander fehle: "Ich würde es soziale Unterernährung nennen". Das werde Auswirkungen auf die Bindungsfähigkeit bis hin zur Verlässlichkeit der jungen Generation haben, befürchtet Opaschowski.

Weiterführende Artikel

Fridays for Future sind wieder zurück

Fridays for Future sind wieder zurück

Schon länger hat man nichts von ihnen gehört. Am Freitag will die Klimabewegung Fridays for Future in Sachsen wieder auf die Straße gehen.

Wenn das Homeschooling Kinder abhängt

Wenn das Homeschooling Kinder abhängt

Ohne die Arbeit des Vereins In Via Dresden-Meißen hätten viele Mädchen und Jungen keine Chance, dem Unterricht zu folgen. Ihre Eltern können ihnen nicht helfen.

"Keine Kraft mehr für Homeschooling"

"Keine Kraft mehr für Homeschooling"

Eine alleinerziehende Mutter aus Dresden berichtet vom schwierigen Alltag mit zwei Kindern und der Notbetreuung.

Was Klimakämpfer in Sachsen antreibt

Was Klimakämpfer in Sachsen antreibt

Sächsische.de stellt fünf Menschen aus dem Freistaat vor und lässt sie über ihren Ärger und ihre Zukunftswünsche in der Umwelt reden.

Gleichzeitig stelle er in seinen Studien fest, dass die Sehnsucht nach Sozialem größer ist als der Wunsch nach Materiellem. "Weniger ist mehr - jetzt wird es Realität, weil die Menschen neu nachdenken. Die Mehrheit sagt, ich will bescheidener sein." Darauf setzt auch Maja Göpel. Ihr Glanzlicht in den nächsten Monaten sei ein geplanter Reiturlaub mit den Kindern auf einem Hof bei Berlin. (dpa)

Maja Göpel, "Unsere Welt neu denken", Ullstein, Euro 17,99

Mehr zum Thema Politik