merken
Sachsen

Sachse bedroht Merkel und Kretschmer

Die Polizei ermittelt gegen einen Mann aus Zwönitz, der Sachsens Regierungschef und die Kanzlerin wegen der Corona-Politik bedroht haben soll.

© Marijan Murat/dpa

Zwönitz. Wegen Hass und Hetze über das Internet haben Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) am Mittwoch die Wohnung eines 39-Jährigen im Erzgebirge durchsucht. Der Mann aus Zwönitz steht im Verdacht, Sachsens CDU-Regierungschef Michael Kretschmer auf dessen Facebook-Seite öffentlich bedroht zu haben. Anlass sei die Corona-Politik gewesen, teilte das LKA mit.

Weiterführende Artikel

Merkel warnt vor Virus-Mutationen

Merkel warnt vor Virus-Mutationen

Zum vierten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie erklärt die Kanzlerin in der Bundespressekonferenz ihre Politik. Sie ruft erneut zum Durchhalten auf.

Hass kann jetzt online angezeigt werden

Hass kann jetzt online angezeigt werden

Wer Hasskommentaren ausgesetzt ist, kann das in Sachsen ab jetzt direkt online zur Anzeige bringen. Der Freistaat hat dazu ein eigenes Portal gestartet.

Wie Hass aus dem Netz in die reale Welt schwappt

Wie Hass aus dem Netz in die reale Welt schwappt

Die Görlitzer Welt wird immer als so schön und nett beschrieben. Doch so ist sie nicht. Das zeigen die Fälle um MP Kretschmer und Landrat Lange. Und andere auch.

Zudem soll der Mann Ende 2020 beleidigende E-Mails mit teils auch bedrohlichem Inhalt an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und das Landratsamt des Erzgebirgskreises geschrieben haben. Bei der Durchsuchung seien Mobiltelefon und Computer des 39-Jährigen sichergestellt worden. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen