merken
PLUS Pirna

Gottleuba: Medizin-Museum will früher feiern

Im Oktober 2001 öffneten die medizinhistorischen Sammlungen in Bad Gottleuba. Geburtstag gefeiert werden soll schon im Sommer. Die große Frage ist: wie?

Die Zeit ist auch im Bad Gottleubaer Medizin-Museum scheinbar stehengeblieben.
Die Zeit ist auch im Bad Gottleubaer Medizin-Museum scheinbar stehengeblieben. © Marko Förster

Es ist etwas Besonderes - in Sachsen, in den neuen Bundesländern und sogar in ganz Deutschland: das Medizin-Museum in Bad Gottleuba. Weil es in einer vergleichsweise kleinen Stadt beherbergt ist, weil es zu keiner Universität gehört und weil es sich zugleich der Geschichte des Gesundheitsparks verpflichtet fühlt. Deshalb wird es auch von den großen Einrichtungen der Branche anerkannt. Viele Vertreter werden den Gottleubaern zu ihrem 20-jährigen Bestehen in diesem Jahr gratulieren. Wie, das wird die Frage sein. Persönlich, virtuell?

Das Jubiläum wäre eigentlich im Oktober. Und natürlich wollen es die Vereinsmitglieder würdig begehen, mit Freunden und Unterstützern. Schon jetzt erhöht der Verein seine Chance auf die Feiern, indem er sie auf den Sommer vorzieht. "Ein Spannungsmoment wird bis zum Schluss bleiben: Wie werden die Hygienevorschriften im Sommer für Museen aussehen, welche Veranstaltungsgröße wird zugelassen", sagt Angela Balow vom Verein. Die Folge: Es werden verschiedene Varianten vorbereitet.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Sonderausstellung wird verlängert

Das Museum indes bleibt weiter geschlossen. Das bedeutet für den Verein, E-Mails sichten, Pflanzenpflege, Reparaturen, Grundreinigung. Außerdem recherchieren die Vereinsmitglieder Material für kommende Veranstaltungsangebote, digitalisieren und archivieren Bilddokumente, sichten und arbeiten im Archiv. Alles wichtig, aber das Entscheidende fehlt: die Besucher.

Weiterführende Artikel

Die Pillendreher von Gottleuba

Die Pillendreher von Gottleuba

Die medizinhistorischen Sammlungen zeigen jetzt, was sie geschenkt bekamen, sonst verborgen ist und manchmal erschaudern lässt.

Die fehlen auch in der vor einem Jahr eröffneten Sonderausstellung „Schätze aus dem Archiv – von A wie Apotheke bis Z wie Zahnheilkunde". Die bleibt nun auch dieses Jahr noch stehen, in der Hoffnung, dass sie irgendwann auch wieder angesehen werden kann. "Wir stehen in den Startlöchern", sagt Angela Balow. "Das Hygienekonzept ist auf dem aktuellen Stand. Wir haben viel investiert, um den Besuchern und den Vereinsmitgliedern so viel Sicherheit wie möglich zu geben. Jetzt können wir nur warten, wie weiter entschieden wird."

Mehr Nachrichten aus Pirna und Bad Gottleuba-Berggießhübel lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna