merken
PLUS Sachsen

Das denken die Sachsen über das Böller-Verbot

Die meisten Sachsen finden das Verkaufsverbot richtig. Auch zum Feuerwerksverbot in einigen Städten haben die Sachsen eine klare Meinung.

Der Verkauf von Raketen und Böllern ist in diesem Jahr bundesweit untersagt. Einige Städte und Gemeinden verbieten zudem das Zünden von Feuerwerk.
Der Verkauf von Raketen und Böllern ist in diesem Jahr bundesweit untersagt. Einige Städte und Gemeinden verbieten zudem das Zünden von Feuerwerk. © Daniel Förster

Dieses Silvesterfest wird ein ganz spezielles. Nachdem die Bundesregierung zunächst ein deutschlandweites Verkaufsverbot für Raketen und Böller in diesem Jahr beschlossen hat, haben nun einige Städte auch das Zünden von altem oder im Ausland gekauftem Feuerwerk untersagt. Wie zum Beispiel in Dresden soll damit verhindert werden, dass die ohnehin coronabedingt ausgelasteten Krankenhäuser weitere Verletzte aufnehmen müssen. Es könnte in diesem Jahr also sehr ruhig auf den Straßen werden.

Die Mehrheit der Sachsen befürwortet diese scharfen Regelungen. Das geht aus zwei repräsentativen Exklusiv-Umfragen hervor, die sächsische.de gemeinsam mit den Meinungsforschern von Civey gestartet hat.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Demnach sagen rund 56 Prozent der Sachsen, dass sie das bundesweite Verkaufsverbot für Silvester-Feuerwerk "eindeutig richtig" oder "eher richtig" finden. 37 Prozent der Sachsen sagen hingegen, dass sie das Verkaufsverbot für "eher falsch" oder "eindeutig falsch" halten. Manche umgehen das Verbot deshalb und decken sich illegal in Polen und Tschechien mit Feuerwerk ein. Rund sieben Prozent der Sachsen sind bei der Frage unentschieden.

Der Vergleich zur bundesweiten Auswertung der Umfrage zeigt gleichwohl, dass die Sachsen dem Verkaufsverbot relativ ablehnend gegenüberstehen. Denn deutschlandweit unterstützen rund 70 Prozent der Menschen die Regelung - also 14 Prozentpunkte mehr als in Sachsen. Zugleich halten nur rund 25 Prozent der Deutschen die Regelung für falsch - zwölf Prozentpunkte weniger als in Sachsen. Rund fünf Prozent der Deutschen sind bei der Frage unentschieden.

Ein ähnliches Meinungsbild ergibt sich bei der noch weitergehenden Regelung, dass auch das Zünden von Feuerwerk in diesem Jahr untersagt ist. Im Gegensatz zum Verkaufsverbot ist dies aber nicht bundesweit geregelt, sondern muss durch die Städte und Gemeinden selbst festgelegt werden.

Rund 60 Prozent der Sachsen findet es richtig, dass einzelne Städte das Zünden von Feuerwerk untersagen. Rund 37 Prozent der Sachsen hält diese Maßnahme hingegen für falsch. Rund drei Prozent sind bei der Frage unentschieden.

Deutschlandweit gibt es eine noch größere Zustimmung zu dieser Regelung. Rund 72 Prozent der Deutschen unterstützten das in einigen Städten geltende Verbot, Feuerwerk zu zünden - rund zwölf Prozentpunkte mehr als in Sachsen. 25 Prozent der Deutschen hält diese Maßnahme hingegen für falsch - zwölf Prozentpunkte weniger als in Sachsen. Rund drei Prozent der Deutschen sind bei der Frage unentschieden.

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen verlängert Lockdown bis Mitte Februar

Corona: Sachsen verlängert Lockdown bis Mitte Februar

Homeoffice-Verordnung erlassen, schärfere Maskenpflicht und längerer Lockdown, Schule ab Mitte Februar - unser Newsblog.

Corona: Diese Regeln gelten zu Silvester in Sachsen

Corona: Diese Regeln gelten zu Silvester in Sachsen

Feiern mit Freunden, Anstoßen um Mitternacht, Raketen und Feuerwerk: Was man in Sachsen zur Silvesternacht wissen muss.

Dresden verbietet Silvesterfeuerwerk

Dresden verbietet Silvesterfeuerwerk

Bisher gibt es nur die Ankündigung, dass Knaller und Raketen am 31. Dezember nicht erlaubt sein sollen. Jetzt wird es konkret.

An der erstgenannten Umfrage wurde bisher 5.035 Mal teilgenommen. Aus 352 Stimmen wurde eine Stichprobe gezogen, die der Grundgesamtheit der sächsischen Wahlbevölkerung entspricht. An der zweiten Umfrage haben bundesweit 5.009 Menschen teilgenommen. Die Stichprobe für die Sachsen-Zahlen besteht aus 321 Personen. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen