merken
PLUS Sachsen

Mehrheit der Sachsen für Zulassung von Großevents

Eine repräsentative Exklusiv-Umfrage zeigt, dass die meisten Sachsen die Öffnung von Events für mehr als 1.000 Zuschauer befürworten.

Schon im Juli fanden wieder erste Konzerte, wie hier im Dresdner Zwinger statt. Damals waren jedoch maximal 1.000 Zuschauer zugelassen.
Schon im Juli fanden wieder erste Konzerte, wie hier im Dresdner Zwinger statt. Damals waren jedoch maximal 1.000 Zuschauer zugelassen. © J. Loesel, loesel-photographie.d

Mit der neuen Corona-Verordnung hat Sachsens Landesregierung Anfang September den Weg für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern frei gemacht. Und Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) hat zuletzt keinen Zweifel daran gelassen, dass er die neuen Regelungen unterstützt. "Ich will Mut machen", sagte er. 

Mit der Zulassung von bis zu 8.500 Zuschauern für Heimspiele von RB Leipzig und etwa 10.000 Zuschauer für Heimspiele von Dynamo Dresden nimmt Sachsen, was die Genehmigung von Großevents in Corona-Zeiten angeht, deutschlandweit eine Vorreiterrolle ein. 

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Wie nun eine repräsentative Exklusiv-Umfrage von sächsische.de und den Meinungsforschern von Civey zeigt, wird dieser "sächsische Weg", wie ihn Kretschmer bezeichnet, von einem Großteil der Bürger mitgetragen. 

Demnach sagen 61,5 Prozent der Sachsen, dass sie es "eindeutig richtig" oder "eher richtig" finden, dass in Sachsen Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern oder Teilnehmern wieder erlaubt sind. 31,3 Prozent der Sachsen lehnen dies hingegen ab. Offenbar überwiegen bei ihnen die Bedenken wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus. 7,2 Prozent sind bei der Frage unentschieden. 

Schaut man sich die Detailauswertung des Umfrageergebnisses an, ergeben sich jedoch teilweise eklatante Unterschiede zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen. So sind die Zustimmungswerte zur Zulassung von Großevents vor allem unter den 30- bis 39-Jährigen (72,1 Prozent) sowie unter den 50- bis 64-Jährigen (68,4 Prozent) groß. Die geringste Zustimmung gibt es unter den Jungen (18- bis 29-Jährige: 53,7 Prozent) sowie unter den Älteren (über 65-Jährige: 53 Prozent). 

Bemerkenswert ist auch, wie sehr das Umfrageergebnis von den politischen Ansichten abhängt. Demnach gibt es bei den Wählern der AfD mit 82,5 Prozent und bei den Wählern der FDP mit 70,1 Prozent fast nur Zustimmung zur Zulassung von Events mit mehr als 1.000 Zuschauern oder Teilnehmern. Hingegen sind unter den Anhängern der Grünen die Befürworter in der Minderheit. 32,9 Prozent sind hier für die Zulassung von Großevents, 56,7 Prozent sind dagegen, 10,4 Prozent der Grünen-Anhänger sind bei der Frage unentschieden.

An der Umfrage wurde bisher 2.302 Mal teilgenommen. Aus 2.008 Stimmen wurde eine Stichprobe gezogen, die der Grundgesamtheit der sächsischen Wahlbevölkerung entspricht. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen