merken
PLUS Meißen

Meißen: Inzidenz fällt auf eine neue Schwelle

Weitere Lockerungen im Landkreis Meißen sind aber noch fern. Es gibt keine neuen Corona-Todesfälle. Auf der Intensivstation befinden sich sechs Patienten.

Ein Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Moderna. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna haben bisher gut abgeschnitten und eine ähnliche Wirksamkeit. Im Kreis Meißen sind 54.428 Personen einmal geimpft, 34.469 schon zweimal.
Ein Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Moderna. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna haben bisher gut abgeschnitten und eine ähnliche Wirksamkeit. Im Kreis Meißen sind 54.428 Personen einmal geimpft, 34.469 schon zweimal. © Annette Riedl/dpa

Meißen. Die Inzidenz im Landkreis Meißen sinkt weiter in Richtung der Schwelle von 50. Aktuell gibt es insgesamt 17.265 positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestete Personen. 15 neue Corona-Fälle im Vergleich zum Vortag sind am Mittwoch hinzugekommen. 321 positiv getestete Personen befinden sich aktuell in behördlich angeordneter Quarantäne. Der Anstieg neuer Fälle betrug am Dienstag null, am Mittwoch vor einer Woche waren es noch 50.

Es sind zudem 258 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen beträgt 57,5 (Vortag: 72). Weitere Lockerungen sind erst möglich, wenn die Schwelle von 50 nachhaltig, an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen überwunden ist. Ist das der Fall, wird am übernächsten Tag gelockert. In der Außengastronomie, aber auch in Fitnessstudios würde dann die Testpflicht für Gäste verschiedener Haushalte wegfallen. Auch Hotels dürften wieder öffnen. Unterhalb einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von 50 ist auch wieder normaler Regelbetrieb in Schulen und Kindertageseinrichtungen möglich. Das sieht die neue Corona-Schutz-Verordnung vor, die am Mittwoch vom sächsischen Kabinett verabschiedet worden ist und ab 31. Mai gelten wird.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 35 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Sechs von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Unverändert zu den Vortagen sind bislang insgesamt 587 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Die meisten der aktuell 321 aktiven Infizierten gibt es laut Landratsamt in Radebeul (51), es folgen Coswig (35), Meißen (32), Nossen (31), Riesa (25), Klipphausen (20) und Großenhain (20). Die wenigsten Fälle hat die Gemeinde Hirschstein (1).

Die höchsten Inzidenzwerte hat die Gemeinde Ebersbach (182,5), Nossen (180,7) und Strehla (161,2). Coswig liegt bei 115,7, Radebeul bei 100,3, Meißen bei 74,3, Riesa bei 50,4 und Großenhain sogar bei nur 33 (Stand 25. Mai). Weinböhla hat in den letzten sieben Tagen nur einen neuen Corona-Fall und somit eine Inzidenz von 9,7. Diese Werte sind nur zur Information, sie haben keine Bedeutung für mögliche Öffnungs- oder Schließungsmaßnahmen. Dafür gelten ausschließlich die Inzidenzwerte des Robert-Koch-Instituts für den gesamten Landkreis Meißen.

Weiterführende Artikel

Neues Corona-Testzentrum in Klipphausen

Neues Corona-Testzentrum in Klipphausen

An drei Tagen in der Woche gibt es das Angebot.

Auf der Internetseite des Landkreises finden Interessierte eine Übersicht über die kostenlosen Schnelltestmöglichkeiten im Landkreis Meißen. Ergänzt ist dort auch ein weiteres Testzentrum in Radebeul: Testzentrum Landesbühnen Sachsen – Meißner Straße 152 – Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und Samstag von 9 bis 14 Uhr.

Mehr lokale Nachrichten gibt's hier: aus Riesa | Großenhain | Meißen | Radebeul.

Mehr zum Thema Meißen