merken
Politik

Merkel sieht "leichtes Licht" am Tunnelende

In der Corona-Krise sieht die Kanzlerin auch sinkende Fallzahlen als Grund zur Hoffnung. Im Interview bei ntv und RTL zeigte sie sich aber auch tief betroffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei ntv und RTL zur Coronakrise geäußert.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei ntv und RTL zur Coronakrise geäußert. © Hannibal Hanschke/Reuters-Pool/dpa (Symbolbild)

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der Corona-Krise Grund zur Hoffnung, hat aber mit Blick auf mögliche Lockerungen zugleich vor "falschen Hoffnungen" gewarnt. "Ich sehe ein leichtes Licht am Ende des Tunnels, aber es ist eine unglaublich schwere Zeit", sagte Merkel am Donnerstag in einem Interview der Sender ntv und RTL. Der Scheitelpunkt der zweiten Welle sei überschritten. Die Infektionszahlen gingen deutlich herunter, es kämen zunehmend Impfungen. Allerdings seien Zielwerte noch nicht erreicht.

Merkel verwies auf die Gefahr durch Mutationen des Virus. Sie warb erneut um Verständnis für ihre Politik. Sie müsse immer wieder "harte Entscheidungen" treffen. "Und wie gerne würde ich auch was Gutes verkünden. Aber es hat ja keinen Sinn, wir dürfen ja auch keine falschen Hoffnungen wecken, und deshalb versuche ich, immer realistisch zu sein."

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Nächster Corona-Gipfel in der kommenden Woche

Bund und Länder wollen am 10. Februar über ihr weiteres Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Bei ihren Beratungen am 19. Januar hatten sie beschlossen, den Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis Mitte Februar zu verlängern. Restaurants und Bars, Freizeiteinrichtungen sowie viele Geschäfte bleiben zumindest bis zu diesem Zeitpunkt geschlossen. Bund und Länder hatten aber zugleich vereinbart, dass eine Arbeitsgruppe ein Konzept für eine "sichere und gerechte" Öffnungsstrategie erarbeiten soll.

Auf die Frage, was bei der Konferenz mit den Länder-Regierungschefs herauskommen werde, sagte Merkel: "Ich kann's Ihnen noch nicht sagen, was wir Mittwoch machen werden, weil ich noch fünf Tage die Entwicklung abwarten muss. Weil ich mir angucken muss, wie weit ist das britische Virus schon vorgedrungen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,r) führt vom Kanzleramt aus einen virtuellen Bürgerdialog, mit Teilnehmern, die auf dem Bildschirm zu sehen sind. Es geht hierin um die Situation von Familien mit Kindern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,r) führt vom Kanzleramt aus einen virtuellen Bürgerdialog, mit Teilnehmern, die auf dem Bildschirm zu sehen sind. Es geht hierin um die Situation von Familien mit Kindern. © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Wird der Lockdown verlängert?

Bei dem Treffen soll entschieden werden, ob der bislang bis zum 14. Februar befristete Lockdown verlängert wird. Noch zuvor will das Robert Koch-Institut (RKI) nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Ergebnisse vorlegen, wie stark sich die Virus-Mutationen in Deutschland verbreitet haben. Die zuerst in Großbritannien entdeckte Variante gilt als besonders ansteckend. An diesem Freitag wollen sich Spahn, RKI-Chef Lothar Wieler und der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, zur aktuellen Lage äußern.

Deutschland könne es sich nicht leisten, in eine Situation zu geraten, wie es etwa Portugal passiert sei, so Merkel: "Große Öffnungen um die Weihnachtszeit, die britische Version des Virus, und dann ein überlastetes Gesundheitssystem".

Merkel sagte, es solle am Mittwoch eine Entscheidung geben, die insgesamt für die Wirtschaft gut sei. "Wenig Infektionszahlen bedeuten auch eine bessere Situation für die Wirtschaft, das haben alle Untersuchungen gezeigt." Sie bekräftigte Aussagen, die Alternativen seien nicht Gesundheit oder Wirtschaft beziehungsweise Gesundheit oder Bildung, sondern beides gemeinsam.

Weiterführende Artikel

Fast 10.000 neue Corona-Infektionen

Fast 10.000 neue Corona-Infektionen

RKI meldet höhere Zahlen als vor einer Woche, Merkel will EU-Impfpass in drei Monaten, Intensivmediziner fordern Lockdown bis April - unser Newsblog.

Wie gut kommuniziert Merkel die Krise?

Wie gut kommuniziert Merkel die Krise?

Wichtig im Kampf gegen Corona ist das Vertrauen der Bevölkerung. Das weiß auch die Kanzlerin und versucht überall, ihr Krisenmanagement zu erklären.

Angela Merkel: "Fehlerlos" durch die Corona-Krise?

Angela Merkel: "Fehlerlos" durch die Corona-Krise?

Angela Merkel sagt, eigentlich sei nichts schiefgelaufen. Das ist in der Sache falsch, kommentiert Peter Heimann.

Wird das Sachsens neue Corona-Verordnung?

Wird das Sachsens neue Corona-Verordnung?

Sachsens Regierung strickt an einer neuen Corona-Verordnung und gerät dabei unter Zeitdruck. So könnten die neuen Regeln aussehen.

Die Kanzlerin zeigte sich in dem Interview betroffen über Schicksale von alten Menschen, die bei ausbleibenden Impfungen in Angst vor einer tödlich verlaufenden Corona-Infektion leben müssen. "Da gibt es dramatische Schicksale." Umso mehr müsse man die anderen Schutzregeln einhalten, gerade in den Pflegeheimen. "Wir müssen jetzt ganz, ganz vorsichtig noch sein, damit auf den letzten Metern nicht so viele Menschen noch sterben." Merkel verteidigte zudem ihre Entscheidung, die Impfstoffe über die EU-Kommission zu erwerben. Verzögerungen bei der Lieferung von Impfstoffen stehen heftig in der Kritik. (dpa)

Mehr zum Thema Politik