merken
Feuilleton

Corona: Museen befürchten Schließung

Zum zweiten Mal findet der Museumstag im Zeichen der Pandemie statt. In die Freude über sinkende Infektionszahlen mischen sich finanzielle Sorgen der Museen.

Nach Einschätzung des Deutschen Museumsbundes könnte hierzulande die Museenlandschaft infolge der Corona-Pandemie an Vielfalt einbüßen.
Nach Einschätzung des Deutschen Museumsbundes könnte hierzulande die Museenlandschaft infolge der Corona-Pandemie an Vielfalt einbüßen. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbbild

Berlin. Die Corona-Pandemie hat den mehr als 6.600 Museen in Deutschland ein tiefes Loch in die Finanzen gerissen. "Egal, ob ein Museum kommunal, staatlich oder über das Land finanziert wird – Einnahmeausfälle haben wir alle über lange Zeit gehabt", sagte Christina Haak, Vizepräsidentin des Deutschen Museumsbundes, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der tatsächliche Verlust könne bundesweit zu diesem Zeitpunkt nicht benannt werden, hieß es. Zahlen werden demnach individuell pro Haus erhoben.

Trotz Pandemie sind zum Internationalen Museumstag am 16. Mai den Angaben zufolge deutschlandweit gut 1.500 Aktionen in den Einrichtungen geplant, die schon wieder öffnen dürfen. "Das sind immerhin knapp über 600", sagte Haak, die stellvertretende Generaldirektorin der Staatlichen Museen zu Berlin ist. Ziel des Museumstages ist es, auf die thematische Vielfalt der Museen hinzuweisen. Die bundesweite Auftaktveranstaltung wird im Livestream aus dem Berend Lehmann Museum für jüdische Geschichte und Kultur in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) übertragen.

Anzeige
Hier geht's beruflich nach oben
Hier geht's beruflich nach oben

Die Neustädter Berggasthöfe suchen ab sofort Restaurantfachmann/-frau und Koch/-in.

Geringes Potenzial bei Einsparungen

Angesichts sinkender Infektionszahlen und Impffortschritten macht sich bei deutschen Museen aber auch allmählich Unruhe bemerkbar: "Uns treibt schon um, dass die Kultur dann als erstes finanziell belastet wird, wenn es darum geht, die Coronamaßnahmen in der Zukunft zu bezahlen", sagte Haak. Demnach wird befürchtet, dass im Zuge der Pandemie die Finanzierung von Museen etwa der Rettung der Wirtschaft entgegengestellt wird. "Das ist eine kritische Debatte. Ich hoffe, dass sie so nicht kommen wird."

Christina Haak, Vizepräsidentin des Deutschen Museumsbundes, hofft, dass Finanzierung der Museen bei der Rettung der Wirtschaft nicht auf der Strecke bleibt.
Christina Haak, Vizepräsidentin des Deutschen Museumsbundes, hofft, dass Finanzierung der Museen bei der Rettung der Wirtschaft nicht auf der Strecke bleibt. © Carsten Koall/dpa

Das Potenzial für Einsparungen sei ohnehin gering, betonte Haak. Selbst mit Schließungen spare man zunächst zwar etwa die Betriebskosten, aber "das Personal, wenn in öffentlicher Hand angestellt, werden Sie (...) nicht ohne Weiteres freisetzen können". Zudem müsse man sich dann um den Verbleib von Gemälden und anderen Kunstwerken kümmern.

Corona-Hilfen hätten nicht ausgereicht

"Der nächste Schritt wäre ja zu sagen, wir verkaufen die Sammlung. Da ist aber in Deutschland in der Regel – Gott sei Dank – eine rote Linie", sagte Haak. Trotz der Gegenargumente schließe sie es nicht "per se" aus, "dass tatsächlich Museen zugemacht werden."

Auch eine Erhöhung der Ticketpreise ist laut Haak kein hilfreiches Mittel. "Automatisch mehr Geld nimmt man damit nämlich nicht ein", betonte sie. So seien Touristen im Urlaub natürlich spendabler - "die Stadtbevölkerung reagiert wiederum sehr empfindlich auf Preiserhöhungen."

In der Vergangenheit seien zwar Coronahilfen geflossen, doch nicht immer hätten diese ausgereicht. "Häufig gehen die Einnahmen in die weitere Programmgestaltung für das laufende oder kommende Jahr. Wenn dieses Geld fehlt, dann wird es sehr kritisch, was ein attraktives Programm in der Zukunft angeht."

Verlust: Zwei Millionen Euro pro Monat

Die Staatlichen Museen zu Berlin haben vom Bund immerhin eine Teilkompensation für 2020 bekommen. Zu den Staatlichen Museen zählen 15 Sammlungen in 19 Häusern. "Da sind wir aber tatsächlich die Ausnahme", sagte die stellvertretende Generaldirektorin. "Bei anderen Häusern sind schon Kürzungen an der Tagesordnung."

Allein die als Weltkulturerbe ausgewiesene Museumsinsel im Zentrum Berlins besuchten zuletzt jährlich gut drei Millionen Menschen. Laut einer Modellrechnung ging man zu Beginn der Pandemie ausgehend von den Vorjahreszahlen in den Museen der Hauptstadt von einem Einnahmeverlust in Höhe von gut zwei Millionen Euro pro Corona-Monat aus. (dpa)

  • Der Livestream der Auftaktveranstaltung am 16. Mai 2021 wird ab 10
    Uhr aus dem Berend Lehmann Museum für jüdische Geschichte und Kultur
    in Halberstadt übertragen.
  • Weitere Informationen zum internationalen Museumstag gibt es online.

Mehr zum Thema Feuilleton