merken
PLUS Deutschland & Welt

Neandertaler-Gene helfen gegen Covid 19

Der Sex von Neumenschen und Neandertalern brachte uns Überlebensvorteile durch Genveränderungen. Aber auch Risiken.

Svante Pääbo, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, hält einen Neandertaler-Schädel in der Hand. Sein Institut entschlüsselt uralte Gene.
Svante Pääbo, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, hält einen Neandertaler-Schädel in der Hand. Sein Institut entschlüsselt uralte Gene. © Friedrun Reinhold / Körber-Stiftung

Leipzig. Ob eine Corona-Erkrankung schwer oder leicht verläuft, das hängt ganz erheblich auch von unseren Genen ab. Es sind ausgerechnet jene Gene, die vom Neandertaler stammen. Vor 30.000 bis 40.000 Jahren geschahen diese entscheidenden Veränderungen im menschlichen Erbgut.

Die neu in Europa ankommenden Menschen und die dort schon lebenden Neandertaler hatten gemeinsamen Sex und zeugten Nachkommen. Die Neandertaler sind vor etwa 30.000 Jahren ausgestorben. Doch einige der Neandertaler-Gene sind bis heute im Erbgut vieler Europäer zu finden. Wissenschaftler vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und vom Karolinska Institut in Schweden berichteten jetzt erstmals über ihre Entdeckung.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Sie haben ein verändertes menschliches Chromosomen gefunden, welches das Risiko einer schweren Erkrankung um 20 Prozent reduziert. Die schützenden Gene stammen nachweislich vom Neandertaler und haben sich nach der letzten Eiszeit immer weiter durchgesetzt. Dadurch hat die Hälfte aller heutigen Menschen außerhalb Afrikas diese Neandertaler-Variante. „Sie war möglicherweise nicht nur in der aktuellen Pandemie nützlich, sondern auch bereits in der Vergangenheit“, sagt der Leipziger Forscher Svante Pääbo.

Weiterführende Artikel

Sachsen will Corona-Tests deutlich ausweiten

Sachsen will Corona-Tests deutlich ausweiten

Mehr Tests nicht nur im Hotspot Vogtland, Zahl der Neuinfektionen in Sachsen steigt wieder an, weiterer Impfstoff vor Zulassung - unser Newsblog.

Forscher: Viel mehr Neandertaler-Gene in uns

Forscher: Viel mehr Neandertaler-Gene in uns

Leipziger Wissenschaftler finden heraus, was diese Gene mit uns tun: Es geht um Schmerzen, Corona-Erkrankungen und ums Kinderkriegen.

Der Urahn der Neandertaler ist ein Teil von uns

Der Urahn der Neandertaler ist ein Teil von uns

Leipziger Forscher machen eine überraschende Entdeckung in den alten Genen und in jenen bei uns heute.  

Der Neandertaler in uns

Der Neandertaler in uns

Leipziger Forscher finden in den Genen uralter Vorfahren eine erstaunliche Erklärung dafür, wer wir sind und wo wir herkommen.

Die Neandertaler-Gene beeinflussen uns jedoch nicht nur positiv. Denn Pääbos Team hatte zuvor schon eine Genveränderung gefunden, die das Risiko dramatisch erhöht, wegen Corona künstlich beatmet werden zu müssen oder sogar zu sterben.

Mehr als bislang geglaubt beeinflusst diese Urmenschenart offenbar unser Immunsystem bis heute. Wahrscheinlich aber vor allem positiv.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt