merken
PLUS Politik

Corona-Notstand in Tschechien ab Montag

Corona schränkt das Leben in Tschechien wieder deutlicher ein: Viele Freizeitaktivitäten sind betroffen - und Schüler sollen wieder zu Hause lernen.

Tschechiens Gesundheitsminister Roman Prymula bereitet den Notstand des Landes vor.
Tschechiens Gesundheitsminister Roman Prymula bereitet den Notstand des Landes vor. © Michal Kamaryt/CTK/dpa

Von Steffen Neumann, Ústí n.L.

Tschechien will wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus ab Montag einen Notstand für 30 Tage verhängen. Gesundheitsminister Roman Prymula begründete den Schritt mit den unzureichenden Möglichkeiten seines Ministeriums. Mit den Notstand zielt Prymula vor allem auf eine Einschränkung des Präsenzunterrichts an Mittelschulen und Gymnasien. 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Schüler sollen zunächst für 14 Tage von zu Hause aus lernen. Viele Universitäten in Tschechien hatten bereits angekündigt, das neue Semester größtenteils online zu beginnen. Grundschulen und Kindergärten werden laut Prymula nicht vom Distanzunterricht betroffen sein. Den Notstand will die Regierung am Mittwoch in einer außerordentlichen Sitzung beschließen. Die Regierung kann den Notstand nur für maximal 30 Tage ausrufen. Danach muss der Notstand durch eine Mehrheit im Parlament bestätigt werden.

Regionalwahlen sollen in Tschechien wie geplant laufen

Außer die Schulen werden laut Gesundheitsminister von den neuen Maßnahmen vor allem Freizeitaktivitäten betroffen sein. Auch die Anzahl der Menschen, die sich treffen dürfen, soll weiter eingeschränkt werden. Prymula begründete die Notwendigkeit eines Notstands mit der „anhaltend unerfreulichen epidemiologischen Situation, die ein rasantes Eingreifen erfordert.“ In Tschechien liege die Reproduktionszahl laut Prymula derzeit bei 1,2. „Damit kommen wir mit unsere Kapazitäten an die Grenzen, zwar nicht heute, aber voraussichtlich Ende Oktober. Deshalb müssen wir jetzt reagieren“, erklärte Prymula.

Da der Notstand erst am Montag gelten soll, sind die bevorstehenden Regionalwahlen nicht betroffen. Am Freitag und Samstag werden in Tschechien die Bezirksparlamente und ein Drittel der Senatoren in der oberen tschechischen Parlamentskammer gewählt. Sie gelten als wichtiger Stimmungstest für die Parlamentswahlen im kommenden Jahr.

Weiterführende Artikel

Corona: RKI meldet erstmals über 19.000 Neuinfektionen

Corona: RKI meldet erstmals über 19.000 Neuinfektionen

Touristen müssen aus Mecklenburg abreisen, fast 100.000 Neuinfektionen in den USA, 16 Todesopfer binnen einen Tages in Sachsen - unser Newsblog.

Jetzt gilt in Tschechien der Corona-Notstand

Jetzt gilt in Tschechien der Corona-Notstand

Im Nachbarland Tschechien müssen die Bewohner nun strengere Regeln hinnehmen. Weitere Verschärfungen könnten folgen. Ein Bericht aus Prag.

Wahlen in Tschechien haben begonnen

Wahlen in Tschechien haben begonnen

Überschattet von der Corona-Pandemie haben in Tschechien zweitägige Regional- und Senatswahlen begonnen.

Tschechien: Sachsen erlaubt "kleinen Grenzverkehr"

Tschechien: Sachsen erlaubt "kleinen Grenzverkehr"

Die sächsische Landesregierung hat neue Regeln für den Aufenthalt in Tschechien erlassen, die ab dem 1. Oktober gelten. Jetzt gibt es Chancen für den Handel.

Die Zahl der neu gemeldeten Coronafälle lag in Tschechien am Montag bei 1.287. Das war zwar niedriger als in der vergangenen Woche. Dabei handelte es sich jedoch um einen Feiertag, an dem die Zahl der Tests gewöhnlich niedriger ist. Derzeit sind in Tschechien 33.466 Menschen an COVID-19 erkrankt.

Im Bezirk Ústí kamen am Montag 33 neue Fälle hinzu. Insgesamt sind aktuell 1.831 Menschen an COVID-19 erkrankt.  Im Bezirk Liberec wurden 49 neue Fälle gezählt. Die Gesamtzahl der an COVID-19 Erkrankten stieg auf 1.313.

Mehr zum Thema Politik