merken
PLUS Dippoldiswalde

Wie ein Pflegedienst Corona draußen hält

Advita betreut in Altenberg über 90 Menschen. Bisher konnten Ansteckungen vermieden werden - mit einem guten Konzept.

Die Bewohner und das Pflegepersonal im Haus "Glückauf" in Altenberg sind coronafrei.
Die Bewohner und das Pflegepersonal im Haus "Glückauf" in Altenberg sind coronafrei. © Egbert Kamprath

"Ganz viel Kommunikation", antwortet Diana Funk wie aus der Pistole geschossen auf die Frage, wie sie ihr Pflegepersonal auf die Corona-Ansteckungsgefahr einschwört. Sie ist die Niederlassungsleiterin des Advita-Pflegedienstes in Altenberg, der auch das Haus "Glückauf" in Altenberg betreibt. Darin gibt es 50 betreute Wohnungen, eine Demenz-WG mit zwölf Bewohnern und eine Tagespflege, die von 30 Senioren besucht wird.

"Wir sind kein Alters- oder Pflegeheim", stellt Diana Funk klar. Die Bewohner der betreuten Wohnungen gleich in der Nähe des Bahnhofes haben die Oberhoheit in ihren vier Wänden. Advita kann ihnen nicht einfach beispielsweise ein Desinfektionsgel auf den Tisch stellen oder eine Maske verordnen. 

Anzeige
Gas geben zum Geburtstag
Gas geben zum Geburtstag

Das Autohaus Siebeneicher feiert seine 30-jährige Erfolgsgeschichte. Und präsentiert dabei gleich den perfekten City-SUV.

An die Vernunft appellieren

"Aber ich kann immer wieder erklären, was los ist, an die Vernunft appellieren und nochmal für Abstände, desinfizierte Hände und den 'Schnutenpulli' sensibilisieren", sagt Funk: "Auch im Übergabebuch habe ich meinen Kollegen oben hingeschrieben: Nehmt das kleine Opfer der Maske in Kauf, um große Opfer zu verhindern." Natürlich hofft sie, dass sich ihre Mitarbeiter auch im Alltag vorsichtig verhalten: "Aber auch da kann ich nur immer wieder auf die Situation und unsere Verantwortung aufmerksam machen." Das Privatleben ihrer Mitarbeiter könne sie letztlich natürlich nicht beeinflussen.

Anders als bei Lehrern, die sich auch ohne Symptome oder nach direktem Kontakt mit einem Infizierten einmal pro Woche frei auf Corona testen lassen, ist für Pflegepersonal von Altersheimen und Pflegeheime kein erleichterter Zugang zu kassenbezahlten Coronatests vorgesehen,  teilt Pressesprecherin Karin Kerber vom Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge die Position des Gesundheitsamtes mit: "Das RKI hat die Regelung 'Prävention und Management von Covid-19 in Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen' veröffentlicht. Danach muss jedes Alten- und Pflegeheim ein Hygienekonzept erstellen." 

Bewohner entscheiden selbst über Besuch

Ob Tests als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden, würden Arbeitgeber - in diesem Fall Advita - selbst entscheiden können. "Eine Betestung von symptomlosen Kontaktpersonen ersten Grades wird nicht empfohlen", schreibt das Gesundheitsamt noch und beruft sich damit auf das Robert-Koch-Institut. 

"Da wir kein Heim sind, können wir auch den Angehörigen nicht untersagen, ihre Lieben in ihren Wohnungen zu besuchen", sagt Funk: "Und es ist ja auch wichtig, dass Besuch kommt." Aber auch hier setzt sie auf Kommunikation: "Alle sollten immer im Blick haben, was Kuscheln und Küsschen mit sich bringen könnte." 

Weiterführende Artikel

Trotz Corona arbeiten? Kritik an Spahn

Trotz Corona arbeiten? Kritik an Spahn

Am Gesundheitsminister gibt es Kritik - er hatte den Einsatz Corona-infizierter Pfleger im Notfall ins Gespräch gebracht.

Offensichtlich haben ihre vielen Appelle Erfolg: Bisher musste das "Haus Altenberg" noch keinen Coronafall verzeichnen - weder bei den 80 Mitarbeitern des Pflegedienstes  noch bei den Betreuten. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde