merken
PLUS Pirna

Pirnaer Intensivstation ohne Covid-Fall

Seit drei Tagen müssen nur noch auf Normalstationen Covid-Patienten behandelt werden. Die Bundesnotbremse bleibt trotzdem bestehen.

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa-Zentralbild

Das sind optimistisch stimmende Zahlen: Wie die Helios-Kliniken auf ihrer Homepage informieren, muss in der Klinik in Pirna aktuell kein Covid-Fall mehr auf der Intensivstation behandelt werden. Das ist bereits seit drei Tagen der Fall. In den Weißeritztal-Kliniken in Freital und Dippoldiswalde sind es zusammen drei Covid-Patienten auf den dortigen Intensivstationen.

Auf dem Höhepunkt der Pandemie im Landkreis Anfang des Jahres meldete die Klinik in Pirna an einem einzigen Tag 18 Covid-Intensivpatienten, in den Weißeritztalkliniken waren es im Maximum 13 gleichzeitig.

Anzeige
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung

Das Unternehmen Litronik mit Sitz in Pirna entwickelt und produziert Batterien für humanmedizinische Implantate wie Herzschrittmacher und Defibrillatoren.

Inzidenz bleibt über Grenzwert

Diese erfreuliche Entwicklung überrascht, weil sich an der Corona-Inzidenz im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Vergleich zu den Intensivpatienten seit Tagen kaum etwas geändert hat. Die Inzidenzen lagen am Wochenende bei 193 beziehungsweise 192,2 und damit weiterhin stabil über der Grenze von 165 Neuinfektionen in sieben Tagen, ab der die sogenannte Bundesnotbremse gilt. Schulen und Kitas dürfen deshalb auf absehbare Zeit nicht geöffnet werden. Nur eine Notbetreuung ist möglich.

Bei der Zahl der Covid-Patienten auf Normalstationen hat sich die Lage leicht verbessert. In Pirna sind es aktuell 24, in der Spitze zu Anfang des Jahres waren es mal 67. In Freital und Dippoldiswalde sind es zusammen aktuell 16 Covid-Patienten auf Normalstationen, im Maximum waren es schon 69.

Weiterführende Artikel

"Die Covid-Patienten sind jetzt kränker als früher"

"Die Covid-Patienten sind jetzt kränker als früher"

Der neue Vorstand der Elbandkliniken Meißen Rainer Zugehör hat sich viel vorgenommen. Die Lage auf der Intensivstation ist immer noch sehr ernst.

Drei Wochen im Koma mit Covid-19

Drei Wochen im Koma mit Covid-19

Schauspieler Christian Kahrmann erkrankte schwer an Covid-19. Als er schließlich aus dem Koma erwachte, erhielt er eine traurige Nachricht.

Sachsen braucht Bundesnotbremse nicht

Sachsen braucht Bundesnotbremse nicht

Der Freistaat hat gute und transparente Corona-Regeln gefunden, meint SZ-Redakteur Gunnar Klehm in seinem Kommentar.

Wie Covid-Patienten wieder fit werden

Wie Covid-Patienten wieder fit werden

Die Radeburger Reha-Fachklinik ist eine der wenigen in Sachsen, in der ältere Menschen sehr gezielt betreut werden.

Auch sachsenweit ging die Patientenzahl trotz hoher Inzidenzen leicht zurück. Am Sonntagmittag meldete das Sozialministerium 1.002 Covid-Patienten auf Normalstationen. Das waren 72 weniger als noch am Freitag, dem 7. Mai. Die Zahl entfernt sich damit weiter von der sächsischen Notbremse. Diese wurde im März eingeführt. Bei 1.300 Covid-Patienten auf Normalstationen in Sachsen wäre ein Lockdown ausgerufen worden. Das ist wegen der danach eingeführten übergeordneten Bundesnotbremse, die sich auf Inzidenzen bezieht, hinfällig.

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Pirna