merken
Sachsen

Polizei registriert rund 300 Straftaten

Die Delikte stehen mit Corona im Zusammenhang - etwa Beleidigung.

© dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Im Zusammenhang mit der Pandemie haben sächsische Polizisten knapp 300 Straftaten registriert. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten André Wendt hervor.

Dazu zählen Widerstand und Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Nötigung. Die Delikte wurden zwischen dem 15. März und dem 23. November 2020 begangen. Die Daten sagen aber nichts über die genaueren Umstände.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

Weiterführende Artikel

Corona: Fast 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Corona: Fast 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen stagniert, Experten verwundert über Boris Johnsons Aussage zur Sterblichkeit, Bill Gates ist nun geimpft - unser Newsblog.

Wendt hatte unter anderem nach Angriffen auf Bürger gefragt, die aus unterschiedlichen Grünen keine Maske tragen. Auch wollte er wissen, wie viele Angriffe es auf Personen gab, die andere auf das Tragen einer Maske hinwiesen. Diese Differenzierung ist allerdings nur mit erheblichen Aufwand zu ermitteln. Daher nannte das Ministerium die Deliktarten, bei denen im internen Bericht der Hinweis „Corona-Virus“ vermerkt ist. (SZ)

Mehr zum Thema Sachsen