merken
Dresden

Falsche Masken-Atteste bei Corona-Demo

Vor knapp zwei Monaten war eine große Demonstration auf der Cockerwiese geplant. Sie wurde verboten, aber trotzdem hat die Polizei noch damit zu tun.

Richtige Maske, falsche Maske, richtiger Abstand, zu wenig Abstand? Am 12. Dezember 2020 hat die Polizei hunderte Ordnungswidrigkeitsverfahren festgestellt.
Richtige Maske, falsche Maske, richtiger Abstand, zu wenig Abstand? Am 12. Dezember 2020 hat die Polizei hunderte Ordnungswidrigkeitsverfahren festgestellt. © Archiv/Rene Meinig

Dresden. Die Demonstration wurde von allen Gerichtsinstanzen verboten, dennoch hatte die Polizei am 12. Dezember 2020 alle Hände voll zu tun in Dresden. Zahlreiche sogenannte Querdenker kamen damals trotzdem in die Stadt, es gab Protestaktionen, die Polizei hielt die Gruppen auseinander und setzte das Versammlungsverbot durch.

Rund 2.000 Polizisten waren dafür an diesem Dezembersonnabend im Einsatz. Sie mussten nicht nur auf die Einhaltung des Versammlungsverbots achten, sondern auch darauf, dass sich die Menschen an die Corona-Regeln halten.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Der Tag hat ein Nachspiel, das die Beamten seitdem dauerhaft beschäftigt. Täglich verschickt die Kriminalpolizei aktuell 20 bis 30 Anhörungsbögen an Personen, die an damals gegen die Corona-Schutz-Verordnung verstoßen haben.

Das teilte die Polizeidirektion an diesem Dienstag mit. 188 Menschen haben solche Briefe bisher bekommen.

Doch das sind längst noch nicht alle, die die Beamten damals wegen Verstößen gegen die Masken- und Abstandsregeln angesprochen haben. Insgesamt nahmen sie am 12. Dezember von fast 600 Menschen Daten auf, weil sie die Festlegungen wegen Covid-19 ignoriert haben.

Gegen 544 wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Das betrifft Dresdner oder Besucher der Stadt, die ohne Maske angetroffen wurde oder den Abstand nicht eingehalten haben. Gegen weitere 51 laufen Strafverfahren.

Die meisten davon waren auch ohne Maske unterwegs und zeigten der Polizei auf Nachfrage Atteste, bei denen die Beamten überzeugt sind, dass es sich um Fälschungen handelte.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Der Polizei ist es damals im Dezember letztlich gelungen, das Demoverbot durchzusetzen. Der Einsatz im Stadtzentrum dauerte den ganzen Tag.

Vor allem im und am Hauptbahnhof sowie rund um die Cockerwiese, dem geplanten Demoort, hatten die Beamten am 12. Dezember 2020 zu tun.

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

"Querdenken" klagt gegen Demo-Verbot in Dresden

"Querdenken" klagt gegen Demo-Verbot in Dresden

Mit dem selbst vom Bundesverfassungsgericht bestätigten Verbot für die Versammlung in Dresden will es die Bewegung nicht bewenden lassen.

2.000 Polizisten setzen "Querdenken"-Verbot durch

2.000 Polizisten setzen "Querdenken"-Verbot durch

Gleich mehrere Gerichte hatten die Corona-Demo in Dresden verboten. Trotzdem kamen Hunderte. Bilanz eines Protest-Tages, den es nicht geben durfte.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden