merken
PLUS Freital

Die Reiselust ist da, aber ...

Viele träumen davon, endlich wieder in den Urlaub fahren zu können. Doch wie soll man planen? Die Reisebüros geben ihr Bestes bei der Beratung der Kunden.

Auch Annett Specht musste ihr Dippoldiswalder Reisebüro schließen. Die Angebote für die diesjährige Saison liegen bereit. Sie hofft, bald wieder Kunden begrüßen zu können.
Auch Annett Specht musste ihr Dippoldiswalder Reisebüro schließen. Die Angebote für die diesjährige Saison liegen bereit. Sie hofft, bald wieder Kunden begrüßen zu können. © Egbert Kamprath

Es gibt sie noch, die Reiselust. Die Ersten planen trotz ungewisser Aussichten ihren Urlaub. „Es gibt Buchungen“, sagt Angelika Hammer vom Freitaler Reisebüro Sachsen-Express. Doch insgesamt sei die Nachfrage noch sehr verhalten. Im Vergleich zum Vorjahr habe sie derzeit nur halb so viele Nachfragen und Buchungen.

Und das liegt an der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Auflagen der Politik. Zwar musste ihr Reisebüro genauso wie alle anderen Mitte Dezember schließen. Doch bereits im Oktober hatte Sachsen-Express, der auch einen Reisedienst hat, einen neuen Katalog herausgebracht. Die ersten Fahrten mussten bereits abgesagt werden, weil es dafür keine Nachfrage gab. „Die Hoffnungen ruhen auf dem April“, sagt sie. Dann könnte es mit dem Reisegeschäft wieder losgehen. Doch das sind Vermutungen. Planungssicherheit gebe es für ihre Branche leider immer noch nicht, sagt Angelika Hammer. Und das betrifft auch ihre Kunden, egal ob Paare oder Alleinstehende. Auch für Familien mit Kindern ist das Planen nicht leichter.

Anzeige
Vielfältige Hauskonzepte von Elbe-Haus
Vielfältige Hauskonzepte von Elbe-Haus

Verwirklichen Sie Ihren Traum vom Haus mit Elbe-Haus. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung ist Elbe-Haus Ihr zuverlässiger Partner im Massivhausbau.

Ostsee statt Mallorca

Sind Kitas auf oder zu, was wird mit den Schulferien? Und so weiter. Die Familie von Ronny J. hatte voriges Jahr das erste Mal mit der Tochter nach Mallorca fliegen wollen. Doch dann kam alles anders. Und damit ein monatelanger Kampf um die Rückerstattungen. Für dieses Jahr haben sie wieder einen "wunderschönen Ferienbungalow" an der Ostsee gebucht. Dort waren sie schon viermal - auch letztes Jahr als Ersatz für Mallorca.

Ab September ist die Tochter Schulkind. Eigentlich hatte die Familie noch einmal überlegt, mit ihr das erste Mal in den Urlaub zu fliegen. "Da aber die Reiseveranstalter immer noch keine Pandemie- oder Quarantäne-Garantien ihrerseits geben, werden wir definitiv nicht vorab buchen. Diesem Risiko zum Wohle der Planungssicherheit der Anbieter setzen wir uns nicht nochmal aus", sagt der Familienvater.

"Wir werden die Lage beobachten und dann ganz spontan und ganz knapp vor einem möglichen Reisebeginn buchen, falls wir etwas finden. Wenn nicht, bleibt es eben und wir warten auf bessere Zeiten." Ob die Familie jedoch wieder bei einem Reisebüro vor Ort bucht oder doch bei einem großen Anbieter online, da ist sie sich nach den Erfahrungen des vergangenen Jahres noch nicht so sicher.

Kostenlose Umbuchung und Stornierung

Die Reisebüros in der Weißeritzregion würden sich freuen, wenn ihre Kunden ihnen treu bleiben. Viele Reiseveranstalter bieten derzeit eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung bis 14 Tage vor der Reise an, wenn bis zu einem gewissen Zeitpunkt gebucht wird. Alternativ kann diese Option dazu gebucht werden. Darüber hinaus gibt es derzeit attraktive Frühbucherrabatte. Das mögen Gründe dafür sein, dass bereits wieder ans Reisen gedacht wird. Für die Reisebüros ist die Krise damit aber längst nicht vorbei.

Trotzdem gibt es Leute, die schon konkrete Urlaubspläne geschmiedet haben. Buchungen gibt es bereits für Reisen in die Schweiz, ins Baltikum, nach Österreich und nach Albanien, berichtet Angelika Hammer. Aber auch Ziele in Italien sind gefragt, hier sind es die Toskana und die Amalfi-Küste. Hoch im Kurs stehen auch Regionen in Deutschland, „unsere Klassiker“, wie Angelika Hammer sagt. Dazu gehören die Lüneburger Heide, das Rhein-Mosel-Gebiet, die Nordsee und die Bayrischen Alpen.

Reisebüros hoffen auf ihre Stammkunden

Auch in Dipps ist die Reiselust erwacht. Bei Annett Specht, Inhaberin des gleichnamigen Reisebüros, gingen einige Anfragen zu Reisen in Deutschland und Österreich und zu Gruppenreisen ein. Die Angebote, flexibel zu buchen, werden noch nicht angenommen. Zu ungewiss ist die Situation. Braucht man eine Impfung oder nicht, ist nur eine der Fragen, die noch nicht beantwortet sind, sagt sie. Eigentlich sind der Dezember und der Januar die Monate, in denen die meisten Reisen gebucht werden. Doch diesmal ist das Geschäft eingebrochen. „In diesem Januar habe ich 35 Prozent der Buchungen vom Vorjahresmonat“, sagt die Reisebürochefin.

Ähnlich ist die Situation bei ihrer Kollegin Diana Schirmer, die am Dippser Markt ein Reisebüro betreibt. Auch bei ihr haben sich schon Leute nach Reisen nach Dubai, in die Türkei, auf die Kanaren und in die Dominikanische Republik erkundigt. „Die Leute wollen zwar reisen, haben aber auch Angst. Sie wissen nicht, ob man in den Ländern frei reisen darf.“ Die Politiker raten vom Reisen ab, sagt die Dippserin. Für die Reisebranche ist das nicht förderlich. Bisher hat sie keine Buchungen. Deshalb hat sie sich an der Aktion der Dippoldiswalder Einzelhändler beteiligt, die von der Politik mehr Klarheit fordern.

Sorge vor einem weiteren Flickenteppich

Wie kompliziert das Geschäft ist, erklärt Angelika Hammer. Selbst wenn Busreisen ins Ausland grundsätzlich wieder möglich werden, hänge es letztlich von der Situation vor Ort ab, ob die Fahrt auch stattfinden kann. Sie erinnert an das vergangene Jahr. Manche Regionen in den Ländern konnten angesteuert werden, andere nicht. „Es war ein Flickenteppich“. Und das könnte sich in diesem Jahr wiederholen.

Weiterführende Artikel

„Organisiertes Reisen wird teurer“

„Organisiertes Reisen wird teurer“

Der Chef von Eberhardt Travel über den Kampf ums Überleben, das Ende des Reisekatalogs und den notwendigen Wandel des Reisens.

Fernweh muss warten

Fernweh muss warten

Die Reiseveranstalter in der Region müssen eine Reise nach der anderen absagen. Trotzdem herrscht Zuversicht.

Ihr Büro ist deshalb in Wartestellung. Mit dem zweiten Lockdown wurden vier der fünf Reisebusse abgemeldet, die Mitarbeiter im Reisebüros sind auf Kurzarbeit, viele Busfahrer ebenso. Alle Reisen, die 2020 gebucht wurden und nicht stattfinden konnten, wurden rückabgewickelt. Das ist auch Annett Specht gelungen. Andere Reisebüro sind noch nicht so weit. Diana Schirmer versucht seit Wochen den Kontakt zu einem kleinen Reiseveranstalter aufzunehmen, um die Rückabwicklung zu klären. Vergeblich. „Dort ist niemand zu erreichen“. Nicht nur für sie ist das ärgerlich.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital