merken
Freischalten Pirna

Corona: Zahl der Infizierten steigt weiter

Die Infektionszahlen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegen aktuell bei 480. Der Fußball sagt die Spiele ab.

© Ronald Bonß (Symbolbild)

Donnerstag, 29. Oktober: Am Nachmittag waren 480 positiv getestete Personen im Landkreis registriert, 21 mehr als am Vortag. In den letzten sieben Tagen wurden 259 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Daraus ergeben sich 106 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, informiert das Landratsamt.

Derzeit befinden sich 102 Personen in Einrichtungen im Landkreis in stationärer Behandlung. Davon werden 72 intensiv versorgt und 30 liegen auf Normalstation. 

Herkunft der positiv getesteten Personen: Altenberg 21, Bad Gottleuba-Berggießhübel 7, Bad Schandau 2, Bahretal 2, Bannewitz 16, Dippoldiswalde 28, Dohna 10, Dorfhain 2, Dürrröhrsdorf-Dittersbach 2, Freital 189, Glashütte 16, Gohrisch 5, Heidenau 21, Hermsdorf 1, Hohnstein 3, Klingenberg 8, Königstein 2, Kreischa 9, Liebstadt 1, Müglitztal 2, Neustadt i. Sa. 11, Pirna 28, Rabenau 7, Rathmannsdorf 3, Reinhardtsdorf-Schöna 29, Rosenthal-Bielatal 2, Sebnitz 7, Stadt Wehlen 3, Stolpen 5, Struppen 3, Tharandt 9, Wilsdruff 26.

Der Kreisverband Fußball sagt vom 2. bis 15. November alle Punktspiele ab. Bis 30. November werden alle Präsenzveranstaltungen eingestellt, heißt es in einer Mitteilung des KVF.  „Die neuerlichen (staatlichen d.R.) Beschlüsse sind ein herber Rückschlag für den Amateursport. Unsere Mitglieder haben sich in den vergangenen Monaten diszipliniert verhalten, Hygienekonzepte erarbeitet und umgesetzt, um der aktuellen Situation Rechnung zu tragen. Vor allem für unsere Nachwuchssportler, für die der Fußball ein wichtiger Ausgleich zum Schulalltag bedeutet, bedauere ich die Entscheidung sehr“, sagt KVF-Präsident Julian Schiebe.

Corona-Fall im Sebnitzer Solivital: Das Sport- und Freizeitzentrum in Sebnitz ist ab sofort geschlossen. Das betrifft das Fitnessstudio, den Indoor-Spielplatz und die Gastronomie. Grund dafür ist die Erkrankung einer Mitarbeiterin an Covid-19.

Am Mittwochabend liefen 14 Menschen durch die Pirnaer Innenstadt. Sie halten Corona für heiße Luft und Verschwörung. Der Zug der weißen Overalls sei nicht angemeldet gewesen. Polizeisprecher Laske: "Die Personen wurden von der Polizei angesprochen und darauf hingewiesen, dass ihre Aktion als Versammlung einzustufen ist. Eine Kommunikation wurde jedoch verweigert."

Mittwoch, 28. Oktober: Aktuell sind 459 Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 55 Menschen mehr im Vergleich zum Dienstag, teilt das Landratsamt mit. In den letzten sieben Tagen wurden 221 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Daraus ergeben sich 90,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 

Herkunft der positiv getesteten Personen: 

  • Altenberg 18
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 8
  • Bad Schandau 2
  • Bahretal 2
  • Bannewitz 15
  • Dippoldiswalde 30
  • Dohna 10
  • Dorfhain 2
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 2
  • Freital 187
  • Glashütte 15
  • Gohrisch 2
  • Heidenau 21
  • Hohnstein 2
  • Klingenberg 6
  • Königstein 2
  • Kreischa 7
  • Liebstadt 3
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 4
  • Neustadt i. Sa. 8
  • Pirna 26
  • Rabenau 7
  • Rathmannsdorf 1
  • Reinhardtsdorf-Schöna 21
  • Rosenthal-Bielatal 2
  • Sebnitz 5
  • Stadt Wehlen 3
  • Stolpen 6
  • Struppen 3
  • Tharandt 14
  • Wilsdruff 24

Dienstag, 27. Oktober: Aktuell sind im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 404 Personen (Stand: 14 Uhr) mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landratsamt am Nachmittag. In den letzten sieben Tagen wurden 216 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Daraus ergeben sich 88 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen.

Derzeit befinden sich 94 Personen in Einrichtungen im Landkreis in stationärer Behandlung, davon 64 intensiv versorgt und 30 auf Normalstation. 

Herkunft der positiv getesteten Personen: 

  • Altenberg 16
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 6
  • Bad Schandau 2
  • Bahretal 2
  • Bannewitz 13
  • Dippoldiswalde 29
  • Dohna 10
  • Dorfhain 2
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 2
  • Freital 167
  • Glashütte 14
  • Gohrisch 2
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 20
  • Hohnstein 2
  • Klingenberg 4
  • Königstein 2
  • Kreischa 5
  • Liebstadt 3
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 5
  • Neustadt i. Sa. 7
  • Pirna 26
  • Rabenau 6
  • Rathmannsdorf 1
  • Reinhardtsdorf-Schöna 2
  • Rosenthal-Bielatal 3
  • Sebnitz 4
  • Stadt Wehlen 2
  • Stolpen 6
  • Struppen 3
  • Tharandt 14
  • Wilsdruff 22

Landrat Geisler gegen Lockdown. Der Pirnaer Landrat Michael Geisler warnt davor, dass Infektionsketten bald außer Kontrolle geraten könnten. Warum er trotzdem gegen einen Shutdown ist.

Die Tschechen kommen trotzdem einkaufen. Wegen ihrer steil steigenden Corona-Zahlen hatte die tschechische Regierung vorerst bis zum 3. November den Notstand ausgerufen. Doch hinter der Grenze gehen viele Tschechen einkaufen oder wandern. Wie kann das sein?

Montag, 26. Oktober: Die Zahl der aktuell coronainfizierten Personen ist bis Montag auf 374 gestiegen, teilt das Landratsamt am Nachmittag mit. In den letzten sieben Tagen wurden 196 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Demnach ist die Inzidenzrate auf 79,9 Infektionen gesunken (zuletzt 88,4). Größter Infektionsherd ist weiterhin die Stadt Freital mit 157 Infizierten. Derzeit befinden sich laut dem Landratsamt 88 Personen in Einrichtungen im Landkreis in stationärer Behandlung, davon 64 intensiv versorgt und 24 auf Normalstation.

Aktuelle Coronazahlen im Landkreis:

  • Altenberg 16
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 6
  • Bad Schandau 2
  • Bahretal 1
  • Bannewitz 11
  • Dippoldiswalde 27
  • Dohna 9
  • Dorfhain 2
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 2
  • Freital 157
  • Glashütte 13
  • Gohrisch 2
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 18
  • Hermsdorf 1
  • Hohnstein 2
  • Klingenberg 2
  • Königstein 2
  • Kreischa 5
  • Liebstadt 3
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 5
  • Neustadt 6
  • Pirna 26
  • Rabenau 6
  • Rathmannsdorf 1
  • Rosenthal-Bielatal 2
  • Sebnitz 4
  • Stadt Wehlen 2
  • Stolpen 5
  • Struppen 3
  • Tharandt 14
  • Wilsdruff 17

Sonnabend, 24. Oktober: Derzeit sind im Landkreis 340 positiv auf Corona getestete Personen registriert, das sind 17 mehr im Vergleich zu Freitag.

In den letzten sieben Tagen wurden 217 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Daraus ergeben sich 88,4 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, informiert das Landratsamt.

Es gibt einen weiteren Todesfall. Dabei handelt es sich um eine Frau (91 Jahre alt) aus Pirna. Die Verstorbene war nachweislich positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, heißt es weiter. Detaillierte Angaben zum Infektionsgeschehen im Landkreis würden am Montag veröffentlicht.

Der Forst macht die Trekkinghütten dicht. Wegen der gestiegenen Infektionszahlen werden die Hütten am Forststeig ab 24. Oktober geschlossen. Für Wanderer gibt es aber einen Plan B.

Auch auf die Wirtschaft hat die steigende Infektionszahl Auswirkungen: In Glashütte steht eine Uhrenmanufaktur teilweise still. Ein Betriebsstandort des Herstellers Nomos musste schließen. 

Aber es gibt auch Einrichtungen, die versuchen, mit neuen Konzepten ohne Schließung über diese Zeit zu kommen. Dazu gehört das Elbefreizeitland in Königstein. Der Freizeitpark war während des Lockdowns im Frühjahr über Wochen zu. Um das Minus auszugleichen, wird ein Experiment gewagt - über den Winter.

Freitag, 23. Oktober: Die Zahl Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist auf sieben gestiegen. Am Freitagnachmittag meldete das Landratsamt, dass  eine 90-jährige Frau gestorben ist. Sie war Bewohnerin einer Freitaler Pflegeeinrichtung. Es ist der fünfte Todesfall in Freital in dieser Woche. 

Aktuell sind im Landkreis 323 Personen mit Corona infiziert. In den letzten sieben Tagen wurden 221 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Daraus ergibt sich eine Inzidenzrate von 90,1.  Laut dem Landrats befinden sich derzeit 50 Erkrankte in Einrichtungen im Landkreis in stationärer Behandlung, davon 31 intensiv versorgt und 19 auf Normalstation.

Zudem hat der Landrat eine neue Allgemeinverfügung erlassen, die ab Sonnabend für die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge gilt. Der wohl entscheidendste Einschnitt dabei: Private Feiern dürfen nur noch mit zehn Personen stattfinden. Wichtig dabei ist aber: Für dieses Wochenende gilt noch eine Ausnahmeregelung mit bis zu 50 Personen. Allgemeine Besuchsverbote für Pflegeheime und Krankenhäuser sind in der Verfügung nicht verankert. Doch viele Einrichtungen wie die Helios-Kliniken in Pirna und Freital haben bereits selber gehandelt und ein Besuchsverbot erlassen. Die zwei stark betroffenen Freitaler Heime sind ebenfalls abgeriegelt.

Aktuelle Coronazahlen im Landkreis:

  • Altenberg 15
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 7
  • Bad Schandau 1
  • Bahretal 1
  • Bannewitz 9
  • Dippoldiswalde 26
  • Dohna 9
  • Dorfhain 2
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 147
  • Glashütte 10
  • Gohrisch 1
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 10
  • Hermsdorf 1
  • Hohnstein 2
  • Klingenberg 1
  • Königstein 1
  • Kreischa 4
  • Liebstadt 2
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 6
  • Neustadt 5
  • Pirna 20
  • Rabenau 6
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Sebnitz 1
  • Stadt Wehlen 1
  • Stolpen 4
  • Struppen 1
  • Tharandt 13
  • Wilsdruff 13

Quelle: Landratsamt

Donnerstag, 22. Oktober: Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es im Zusammenhang mit Corona-Infektionen vier aktuelle Todesfälle. Darüber informierte das Landratsamt am Donnerstagabend. Es handele sich dabei um drei Männer im Alter von 77, 78 und 80 Jahren sowie um eine Frau im Alter von 79 Jahren. Alle vier waren Bewohner aus Freitaler Pflegeeinrichtungen und sind nach deren stationärer Aufnahme im Freitaler Klinikum verstorben. Sie waren nachweislich positiv auf Sars-Cov-2 getestet. Damit sind seit dem Coronaausbruch im Landkreis sechs Todesopfer zu beklagen.

Die Zahl der Coronainfizierten stieg auf 306 (25 mehr als am Vortag). In den letzten sieben Tagen wurden 209 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Daraus ergibt sich ein Inzidenzrate von 85,17. Laut dem Landratsamt befinden sich 50 Personen in Einrichtungen im Landkreis in stationärer Behandlung. Davon 31 intensiv versorgt und 19 auf Normalstation.

Aktuelle Coronazahlen im Landkreis:

  • Altenberg 14
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 8
  • Bad Schandau 1
  • Bahretal 1
  • Bannewitz 8
  • Dippoldiswalde 28
  • Dohna 8
  • Dorfhain 3
  • Freital 140
  • Glashütte 8
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 8
  • Hermsdorf 1
  • Hohnstein 2
  • Klingenberg 1
  • Kreischa 5
  • Liebstadt 2
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 6
  • Neustadt 5
  • Pirna 16
  • Rabenau 5
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Sebnitz 1
  • Stolpen 3
  • Struppen 1
  • Tharandt 14
  • Wilsdruff 14

Quelle: Landratsamt

Prag schließt die Grenze für Touristen: Einreisen sind nur noch aus triftigem Grund erlaubt. Die Grenzen werden aber nicht kontrolliert. Noch ist kleiner Grenzverkehr möglich.

Besuchsverbot im Klinikum Pirna.  Wegen der hohen Infektionsrate dürfen Patienten ab sofort niemanden mehr empfangen - zu ihrem eigenen Schutz und dem der Mitarbeiter.

Corona kommt mit Macht zurück. Die Gesundheitsämter bekommen personelle Probleme, wenn der Inzidenzwert über 50 steigt. Vor allem in der Nachverfolgung der Kontaktpersonen kommt man dann kaum noch hinterher. Im Landkreis liegt diese Quote der Neuinfektionen inzwischen bei 80,3. Zudem hatte Landrat Michael Geisler (CDU) für Donnerstag eine neue Allgemeinverfügung angekündigt. Doch noch gelten die Regeln vom Dienstag, als der Inzidenzwert bei 35 lag...

Sport nur noch ohne Zuschauer: Für Sportveranstaltungen im Landkreis gelten wegen steigender Corona-Infektionszahlen strengere Regeln. Zuschauer wurden ausgeschlossen. Dies betrifft auch Eltern junger Athleten.

Baden mit Formular: Wer ins Pirnaer Geibeltbad will, muss ab sofort persönliche Daten angeben, um Infektionen nachzuverfolgen. Wer sich weigert, muss draußen bleiben.

Mittwoch, 21.Oktober: Die Zahl der coronainfizierten Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge steigt weiter. Laut den neuesten Zahlen aus dem Landratsamt, die am Abend veröffentlicht wurden, sind derzeit 281 Personen positiv getestet, 48 mehr als am Dienstag. In den letzten sieben Tagen wurden 191 Personen positiv getestet. Das ergibt eine Inzidenzrate von 80,3. Laut dem Landratsamt befinden sich aktuell 14 Personen in stationärer Behandlung. Die Stadt Freital erweist sich als Corona-Hotspot im Landkreis. Allein hier sind 130 Coronafälle registriert.

Entgegen der gestrigen Ankündigung verzichtet das Landratsamt auf eine neue Allgemeinverfügung. "Aufgrund der Ankündigung, dass zum Ende dieser Woche eine neue Corona-Schutzverordnung durch den Freistaat Sachsen erlassen werden wird, hat sich der Landkreis entschieden, zunächst die Allgemeinverfügung vom 19.10.2020 aufrecht zu halten und die neuen Festlegungen des Freistaates abzuwarten", heißt es in einer Mitteilung am Abend.

Aktuelle Coronazahlen im Landkreis:

  • Altenberg 12 
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 7
  • Bad Schandau 1
  • Bahretal 1
  • Bannewitz 8
  • Dippoldiswalde 25
  • Dohna 8
  • Dorfhain 3
  • Freital 130
  • Glashütte 7
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 7
  • Hermsdorf 1
  • Hohnstein 2
  • Klingenberg 1
  • Kreischa 5
  • Liebstadt 2
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 6
  • Neustadt 5
  • Pirna 14
  • Rabenau 5
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 3
  • Struppen 1
  • Tharandt 11
  • Wilsdruff 13

Quelle: Landratsamt

Tschechien verschärft Corona-Maßnahmen. Das Nachbarland reagiert auf sprunghaft steigende Infektionszahlen und ergreift drastische Maßnahmen, die einem landesweiten Lockdown gleichkommen. 

Dienstag, 20. Oktober: Im Landkreis  ist die Zahl der aktuell Coronainfizierten auf 233 angestiegen. Das sind 13 mehr als am Vortag. Die Inzidenzrate, die Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, liegt laut Landratsamt jetzt bei 59,1. Damit ist der Landkreis als Corona-Risikogebiet einzustufen. Der drastische Anstieg zum Vortag (39,9) ist darauf zurückzuführen, dass nun der Hotspot Seniorenheim „Jochhöh“ in Freital-Pesterwitz mit eingerechnet wurde. Wie das Landratsamt mitteilt, ist nun mit einer neuen Allgemeinverfügung zu rechnen, die ab Donnerstag, 22.Oktober, in Kraft tritt.

Aktuelle Coronazahlen im Landkreis:

  • Altenberg 15
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 7
  • Bad Schandau 1
  • Bannewitz 7
  • Dippoldiswalde 23
  • Dohna 7
  • Dorfhain 3
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 89
  • Glashütte 7
  • Gohrisch 1
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 5
  • Hermsdorf 1
  • Hohnstein 1
  • Klingenberg 1
  • Kreischa 4
  • Liebstadt 3
  • Lohmen 1
  • Müglitztal 6
  • Neustadt 5
  • Pirna 12
  • Rabenau 5
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 4
  • Struppen 1
  • Tharandt 11
  • Wilsdruff 10.

Derzeit befinden sich zehn Personen  in stationärer Behandlung.

Quelle: Landratsamt

Montag, 19. Oktober: Die Corona-Situation im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge verschärft sich weiter. Nach Angaben des Landratsamtes gab es am Montag insgesamt 220 positiv getestete Personen, das sind 55 mehr im Vergleich zur letzten Meldung vom 17. Oktober. Nach Aussage des Landratsamtes wurden in den vergangenen sieben Tagen 98 Neuinfizierte gemeldet. Damit hat der Landkreis eine kritische Marke überschritten. Aus der Zahl ergeben sich 39,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Diese Inzidenz wurde allerdings ohne die Fallzahlen im Seniorenheim „Jochhöh“ in Freital-Pesterwitz berechnet, das sich am Wochenende zu einem Corona-Hotspot entwickelt hat. Weil der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen überschritten wurde, hat das Landratsamt noch am Montagabend die Allgemeinverfügung vom 19.10. erlassen: Diese beinhaltet folgende Regelungen (verkürzt)

  • Durch Veranstalter und Betreiber von Betrieben, Sportstätten, Gastronomie, Hotels, Beherbergungsstätten sowie Ansammlungen im öffentlichen Raum sind personenbezogene Daten, wie Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Zeitraum des Besuchs zur Nachverfolgung von Infektionen zu erheben und zu speichern.
  • Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung ist in allen Einrichtungen des öffentlichen Raumes (insbesondere in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Freizeiteinrichtungen oder Ähnlichem und in allen öffentlichen Verwaltungen) sowie an Bus- und Bahnhöfen verpflichtend. 
  • Für private Zusammenkünfte in eigener Häuslichkeit wird die Personenzahl auf 25 beschränkt.
  • Familienfeiern (unter anderem Hochzeiten, Geburtstage, Trauerfeiern, Jubiläumsfeiern, Jugendweihen) in Gaststätten oder von Dritten überlassenen voneinander abgetrennten Räumlichkeiten sind mit bis zu 50 Personen aus dem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis zulässig. Dieselbe Zahl gilt  für Betriebs- und Vereinsfeiern.
  • In Kirchen und Versammlungsräumen von Religionsgemeinschaften ist zwingend der Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten; ausgenommen von dieser Regelung sind Personen des eigenen Hausstandes. Eine Mund-Nasenbedeckung ist beim Betreten und Verlassen zu tragen.
  • Bei Zusammenkünften und Veranstaltungen  sind personenbezogene Daten der Teilnehmer entsprechend zu dokumentieren.
  • Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen mit Publikum sind untersagt. Das Gesundheitsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge kann die Durchführung der Veranstaltung genehmigen, wenn es sich um einen konkreten abgrenzbaren Bereich handelt und die Durchführung der Veranstaltung daher vertretbar ist.
  • Von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages sind Schank- und Speisewirtschaften zu schließen. Die Abgabe von Alkoholika und alkoholischen Getränken ist während dieses Zeitraumes untersagt.
  • Der Besuch naher Angehöriger in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens ist für eine Person pro Tag möglich. Unabhängig davon sind Besuche von nahen Angehörigen auf Geburts-, Kinder- und Palliativstationen sowie Hospizen gestattet.

Die komplette Fassung  der Allgemeinverfügung

Quelle: Landratsamt

Sonntag, 18. Oktober: Nach mehreren Coronafällen im Pflegeheim Haus Sonnengarten in Freital werden dort Bundeswehrsoldaten eingesetzt. Ein Amtshilfeantrag der Landkreisverwaltung an die Bundeswehr sei kurzfristig genehmigt worden, teilte das Landratsamt in Pirna am Sonntag mit. Von Dienstag an würden zwölf Soldaten im Schichtbetrieb die Einrichtung unterstützen. Welche Aufgabe die Soldaten übernehmen, wurde nicht mitgeteilt. Bereits seit heute sind in dem Pflegeheim Betreuungskräfte aus den Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises eingesetzt, die die Betreuung und Versorgung der Bewohner unterstützen, teilt das Landratsamt mit. 

Sonnabend, 17. Oktober: Die Zahl der aktuell Corona-Infizierten ist im Landkreis auf 165 gestiegen, teilt das Landratsamt mit. Das sind 28 mehr als am Vortag. Die Inzidenzrate stieg damit auf 34,2 (Freitag  30,2).  Im Pflegeheim Haus Sonnengarten Freital wurden heute ein Bewohner und fünf Personen vom Personal positiv auf das Coronavirus getestet. Somit sind insgesamt sechs Bewohner und sieben Mitarbeiter betroffen. Der Krisenstab steht im engen Kontakt mit der Einrichtung und prüft weitere Maßnahmen. In der Kinderkrippe Tharandt wurden heute ein weiterer Mitarbeiter und ein Kind positiv auf Covid-19 getestet. Insgesamt sind zwei Mitarbeiter und ein Kind positiv getestet. Das Gesundheitsamt informierte die betreffenden Kontaktpersonen. In der Kirnitzschtal-Klinik in Bad Schandau wurde heute eine Mitarbeiterin vom Personal (wohnt nicht im Landkreis) positiv auf Covid-19 getestet. Auch hier wurden laut Landratsamt mögliche Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt ermittelt.

Aktuelle Coronazahlen im Landkreis:

  • Altenberg 17
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 6
  • Bad Schandau 1
  • Bannewitz 4
  • Dippoldiswalde 20
  • Dohna 3
  • Dorfhain 3
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 41
  • Glashütte 7
  • Gohrisch 1
  • Hartmannsdorf-Reichenau 1
  • Heidenau 5
  • Hermsdorf 1
  • Hohnstein 1
  • Kreischa 3
  • Liebstadt 1
  • Lohmen 1
  • Neustadt 1
  • Müglitztal 6
  • Pirna 12
  • Rabenau 5
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 4
  • Struppen 2
  • Tharandt 10
  • Wilsdruff 7  

Quelle: Landratsamt

Freitag, 16. Oktober: Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge kommt bislang bis auf eine Ausnahme ohne verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen aus. Wie das Landratsamt in Pirna am Freitag mitteilte, wurden in den letzten sieben Tagen 74 Neuinfizierte gemeldet. Daraus ergebe sich ein Inzidenzwert von 30,2 positiv Getestete pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Ab 35 müssten strengere Schutzvorschriften erlassen werden. Ab 50 würde der Landkreis als Risikogebiet gelten. 

Wie es im Detail hieß, kamen von Donnerstag zu Freitag 21 weitere positiv Getestete dazu. Aktiv infiziert seien derzeit zwischen 137 Menschen. Zweistellige Zahlen gibt es in Freital (34), Dippoldiswalde (18), Altenberg (15) und Pirna (10). In elf der 36 Städten-und Gemeinden im Landkreis sind keine Infektionen bekannt. 

Betroffen sind mehrere medizinische und Pflegeeinrichtungen. So wurde in der Bavaria-Klinik Kreischa eine Krankenschwester positiv getestet. Im Altenpflegeheim Bodelschwingh in Freital, im Pflegeheim "Sonnengarten" in Freital und beim Pflegedienst Nicole Tobias in Freital haben sich mehrere Bewohner und Teile des Personals angesteckt. 

Auch aus Bildungseinrichtungen wird über einzelne Corona-Fälle berichtet. So wurde in den Berufsschulzentren Freital und Pirna jeweils eine Person positiv getestet. In Freital gebe es keine Quarantänemaßnahmen, hieß es. In Pirna seien die betroffenen Schüler telefonisch kontaktiert worden. Auch eine Lehrerin der Grundschule Glashütte wurde am Freitag positiv auf Covid-19 getestet. Dank des Hygienekonzeptes der Grundschule könne von weiteren Quarantänemaßnahmen abgesehen werden, hieß es vom Landratsamt. Daher findet keine weitere Kontaktaufnahme mit den Eltern der Schüler statt.

Vergangene Woche veranlasste das Gesundheitsamt die Schließung der Altenberger Zweigstelle des Glückauf-Gymnasiums, jetzt schickte es fast 90 Schüler des Dippoldiswalder Glückauf-Gymnasiums in Quarantäne. Neben den organisatorischen Schwierigkeiten beim Aufrechterhalten des verbliebenen Schulbetriebs muss sich der Direktor der Bildungsstätte in Dippoldiswalde und Altenberg, Volker Hegewald, mit der Kritik von Eltern auseinandersetzen.

Weißeritztalkliniken schränken Besuche ein. Aufgrund der steigenden Infiziertenzahlen mit dem Coronavirus gelten ab Montag neue Regeln an den Krankenhäusern in Freital und Dippoldiswalde.

Donnerstag, 15. Oktober:  Die Corona-Zahlen steigen weiter. Die Kurve wird zwar wieder etwas flacher, aber vor allem Senioren- und Pflegeheime in Freital sind betroffen.

In den letzten sieben Tagen wurden laut Landratsamt 70 Neuinfizierte gemeldet. Daraus ergeben sich 28,5 positiv Getestete pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen (Inzidenzwert) im Verhältnis zur Gesamteinwohnerzahl des Landkreises von 245.381 (Stand 30.06.2020).

Eigentlich ist Curling-Zeit im Geisinger Gründelstadion. Doch wann die Kältemaschinen angestellt werden, kann niemand sagen. Wegen der Corona-Pandemie fallen die Curlingcups genauso aus wie die geplanten Turniere und Feiern zum 20. Jubiläum des 1. Sächsischen Curlingvereins Geising.

Am Sonnabend beginnen in Sachsen die Herbstferien - unter zunehmenden Corona-Beschränkungen. Das hat auch Folgen selbst für Aktivitäten an der frischen Luft. Die SZ gibt fünf Tipps fürs Wandern im Elbsandstein.

Mittwoch, 14. Oktober: Fasching in der Corona-Krise. Prossen hat die Schifferfastnacht abgesagt. In Hohnstein gibt es keine Veranstaltungen. Sebnitz wackelt. Andere warten noch etwas ab. Das ist der aktuelle Stand.

Aktuell gibt es 114 positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. In den letzten sieben Tagen wurden 82 Neuinfizierte gemeldet, teilt das Landratsamt am Mittwochnachmittag mit.

  • Altenberg 18
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 6
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 16
  • Dohna 3
  • Dorfhain 2
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 23
  • Glashütte 4
  • Gohrisch 1
  • Heidenau 4
  • Hermsdorf 1
  • Kreischa 1
  • Müglitztal 4
  • Pirna 8
  • Rabenau 3
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 4
  • Struppen 2
  • Tharandt 4
  • Wilsdruff 5

Eine Alltagsbegleiterin des Pflegeheims Haus „Sonnengarten“ in Freital wurde positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Kontaktpersonen und entsprechende Quarantänemaßnahmen werden aktuell vorbereitet.

Im Alten- und Pflegeheim „Bodelschwingh“ Freital wurde erneut eine Bewohnerin sowie eine Pflegekraft positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Diese befinden sich jedoch beide im Wirkungskreis innerhalb der bereits isolierten Station. Somit sind insgesamt vier Bewohner und zwei Mitarbeiter positiv.

In der Intensivpflege „Nicole Tobias“ Kreischa wurde erneut eine Mitarbeiterin sowie eine Bewohnerin positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Somit sind insgesamt zwei Mitarbeiter und eine Bewohnerin positiv.

Im Klinikum Pirna sind Besuche noch möglich. Während der Corona-Hochzeit im Frühjahr galt im Pirnaer Klinikum auf dem Sonnenstein: Besucher durften eine Zeit lang das Krankenhaus gar nicht betreten. Nun steigen derzeit die Corona-Fallzahlen im Landkreis wieder an, noch aber sieht das Krankenhaus von einem ganz so drastischen Schritt ab.

Dienstag, 13. Oktober: Wird unser Landkreis zum Corona-Risikogebiet? 78 Neuinfizierte innerhalb von sieben Tagen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Wenn der Trend anhält, drohen Einschränkungen. 

Mit dem Erzgebirgskreis hat Sachsen ein erstes Corona-Risikogebiet. Am Montag lag dort die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage bei 67 pro 100.000 Einwohner. Ab einer Wocheninzidenz von 50 gilt eine Stadt oder ein Landkreis als Risikogebiet. 

Neue Corona-Fälle in Schulen und Pflegeheimen im Raum Freital. Zuerst Altenberg, jetzt auch Dipps, Freital und Grumbach: Immer mehr Lehrer und Schüler müssen in Quarantäne.

Grundschule Mühlbach in Quarantäne: Ein Geschwisterkind eines Altenberger Gymnasiasten wurde positiv auf Corona getestet. Damit ist die Schule im Müglitztal zu. Was bedeutet das für die Ferien?

Die Regelungen der Corona-Schutz-Verordnung zu Weihnachtsmärkten in Sachsen sind zwar ab dem 1. Oktober gelockert worden, stellen die Organisatoren solcher Großveranstaltungen aber weiter vor große Probleme. In Hohnstein hat man jetzt einen Schlussstrich unter alle Spekulationen gezogen und den Weihnachtsmarkt am 29. November abgesagt.

Montag, 12. Oktober:  Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt in der Region weiter. Das Gesundheitsamt des Landkreises meldete am Montag um 13 Uhr insgesamt 99 bekannte aktive Infektionsfälle. 75 davon sind erst in den letzten sieben Tagen hinzugekommen.

Besonders betroffen ist nach wie vor Altenberg. Dort sind jetzt 22 Personen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Darunter sind 18 Schüler sowie zwei Lehrer des Glückauf-Gymnasiums. Die Schule ist deshalb seit einer Woche geschlossen. Vergangenen Donnerstag waren in einer großen Aktion am Europapark mehr als 400 Schüler und die Lehrer getestet worden.

In Tharandt ist die Zahl der infizierten Personen auf fünf gestiegen. Unter ihnen ist eine Erzieherin der Kinderkrippe. Die Mehrheit der Erzieherinnen sei als Kontaktpersonen ermittelt worden. „Somit ist nur noch ein Notbetrieb innerhalb der Kinderkrippe möglich“, wie das Gesundheitsamt mitteilt.

Die Zahl der Infizierten entfällt auf folgende Orte im Landkreis:

  • Altenberg 22
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 4
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 14
  • Dohna 3
  • Dorfhain 1
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 12
  • Glashütte 4
  • Gohrisch 1
  • Heidenau 3
  • Hermsdorf 1
  • Kreischa 1
  • Müglitztal 1
  • Pirna 9
  • Rabenau 2
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 5
  • Struppen 2
  • Tharandt 5
  • Wilsdruff 4

Sonntag, 11. Oktober: Ab Montag, den 12. Oktober, wird das Besuchsverbot an der Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz sowie der Orthopädischen Klinik Hohwald in Neustadt wieder eingeführt. Diese Entscheidung wurde aufgrund der generell steigenden Infektionszahlen mit Covid-19 nun einheitlich für alle drei sächsischen Asklepios-Kliniken getroffen. Darüber informiert die Asklepios-Geschäftsführung. 

Sonnabend, 10. Oktober: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter. 17 vermeldete das Landratsamt allein von Freitag auf Sonnabend. Damit sind zurzeit 94 aktive Fälle im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bekannt, der insgesamt 245.000 Einwohner hat. In den letzten sieben Tagen wurden 69 Neuinfizierte gemeldet. Herkunft der positiv auf Covid-19 getesteten Personen: 

  • Altenberg 21
  • Bannewitz 4
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 3
  • Dippoldiswalde 14
  • Dohna 3
  • Dorfhain 1
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 12
  • Glashütte 3
  • Gohrisch 1
  • Heidenau 3
  • Kreischa 1
  • Müglitztal 1
  • Pirna 9
  • Rabenau 2
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 5
  • Struppen 2
  • Tharandt 3
  • Wilsdruff 4

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Schüler des Glückauf-Gymnasium Altenberg ist auf 18 gestiegen, die Zahl der positiv getesteten Lehrkräfte ist bei 2 geblieben. Aufgrund der hohen Anzahl an durchgeführten Tests bei den Schülerinnen und Schülern wurden die positiv getesteten Personen prioritär behandelt und bereits telefonisch benachrichtigt. Wenn Eltern keinen Anruf durch das Gesundheitsamt erhalten haben, können sie davon ausgehen, dass ihr Kind aktuell negativ getestet worden ist, teilt das Landratsamt mit.

Vom Personal des Pflegedienstes Nicole Tobias in Freital wurden drei Personen positiv auf Covid-19 getestet.

Freitag, 9. Oktober: Aktuell sind 77 Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 10 Personen mehr als gestern, teilt das Landratsamt am Freitagabend mit. Vier Personen befinden sind in stationärer Behandlung, 614 Personen sind in Quarantäne. In den letzten sieben Tagen wurden 59 Neuinfizierte gemeldet.

  • Altenberg 19
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 11
  • Dohna 3
  • Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Freital 10
  • Glashütte 2
  • Gohrisch 1
  • Heidenau 3
  • Kreischa 1
  • Pirna 7
  • Rabenau 1
  • Rosenthal-Bielatal 1
  • Stolpen 5
  • Struppen 2
  • Tharandt 3
  • Wilsdruff 4

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Schüler am Glückauf-Gymnasium Altenberg ist laut Landratsamt auf 12, die Zahl der positiv getesteten Lehrkräfte auf 2 gestiegen.

Eine Mitarbeiterin des ambulanten Pflegedienstes Colmnitz wurde ebenfalls positiv auf  das Coronavirus getestet.

Vom Personal des Freitaler Pflegedienstes Feist wurde eine Person positiv auf Covid-19 getestet.

Donnerstag, 8. Oktober: Im Landkreis Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge ist die Zahl der mit Corona infizierten Personen erneut sprunghaft angestiegen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 19 neue Fälle bekannt, teilt das Landratsamt am Donnerstagnachmittag mit. Aktuell sind 67 Menschen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert. In den letzten sieben Tagen wurden damit 42 Neuinfizierte gemeldet.

Herkunft der positiv getesteten Personen: 

  • Altenberg 23
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 6
  • Dohna 3
  • Freital 7
  • Glashütte 2
  • Gohrisch 1
  • Heidenau 3
  • Pirna 6
  • Stolpen 5
  • Struppen 2
  • Tharandt 2
  • Wilsdruff 4

In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine positiv getesteten Personen bekannt. 

Nachdem die Außenstelle des „Glückauf“-Gymnasiums Altenberg sowie das Sportinternat der Stadt Altenberg bis einschließlich 16. Oktober wegen mehrere Corona-Fälle geschlossen wurde, ist die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Schüler nun auf zehn gestiegen. Am heutigen Donnerstag fand ein Massentest im Altenberger Europapark statt. 

Die Schlittenhunderennen in Oberbärenburg am Wochenende sind abgesagt worden. Nachdem die Hygiene-Regeln nur eine Veranstaltung ohne Publikum zulassen würden, hatte der Veranstalter auf die Austragung der Wettbewerbe verzichtet. 

Wegen der Corona-Krise wartet Angelika Müller, Inhaberin des ersten Ayurveda-Hotels in der Sächsischen Schweiz "Bei.Gretel" in Weißig,  auf Mitarbeiter aus Sri Lanka. Der Wellnessbereich ist deshalb eingeschränkt und auch das Restaurant betroffen.

Dagmar Mohn, Leiterin der Diakonie-Suchtberatung in Pirna, hat eine wachsende Zahl  Klienten festgestellt.  Die Menschen erleben in der Coronazeit Veränderungen und Unsicherheiten in vielen Lebensbereichen. Oftmals ist das mit Ängsten verbunden. Das trifft besonders psychisch labile Menschen.

Mittwoch, 7. Oktober: Schärfere Corona-Verordnung für Altenberg. In der Bergstadt ist die Zahl der Corona-Infizierten am Mittwoch auf 19 gestiegen. Deshalb hat das Landratsamt Pirna eine Allgemeinverfügung für das gesamte Gebiet der Stadt Altenberg erlassen - alle Ortsteile von Bärenfels bis Zinnwald eingeschlossen.

Aktuelle Lage im Landkreis. Innerhalb von 24 Stunden sind in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge acht weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der mit Corona infizierten Menschen ist damit auf aktuell 48 gestiegen, teilt das Landratsamt am Mittwochnachmittag mit. In den letzten sieben Tagen wurden 23 Neuinfizierte gemeldet. 

  • Altenberg 19
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 2
  • Dohna 3
  • Freital 6
  • Heidenau 3
  • Pirna 5
  • Stolpen 2
  • Struppen 2
  • Tharandt 2
  • Wilsdruff 1

In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine positiv getesteten Personen bekannt. 

Ein neuer Corona-Fall betrifft die Evangelische Grundschule in Pirna. Laut Landratsamt wurde ein Schüler der Klassenstufe 1 positiv auf Covid-19 getestet. Daraufhin muss die betroffene Klasse unter Quarantäne gestellt werden. Nun läuft die  Kontaktpersonenermittlung. Aktuell befinden sich im Landkreis 553 Personen in häuslicher Quarantäne.

Dienstag, 6. Oktober: Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es 40 mit dem Coronavirus infizierte Personen, das teilt das Landratsamt am Dienstagabend mit. In den letzten sieben Tagen wurden 21 Neuinfizierte gemeldet. Herkunft der positiv getesteten Personen: 

  • Altenberg 18
  • Bad Schandau 1
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 1
  • Dohna 3
  • Freital 4
  • Heidenau 3
  • Pirna 1
  • Stolpen 2
  • Struppen 2
  • Tharandt 2

In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine positiv getesteten Personen bekannt.

Am heutigen Dienstag wurde dem Gesundheitsamt eine positiv auf Covid-19 getestete Mitarbeiterin der Intensivpflege Advita in Freital gemeldet. Entsprechend zu treffende Maßnahmen werden derzeit mit dem Gesundheitsamt abgestimmt. 

Mit sofortiger Wirkung wird die Außenstelle des „Glückauf“-Gymnasiums Altenberg sowie das Sportinternat der Stadt Altenberg bis einschließlich 16. Oktober geschlossen, teilte am Mittag das Landratsamt mit. Aktuell sind demnach vier Personen (drei Schüler und ein Lehrer) positiv auf Covid-19 getestet worden. "Für die Stadt Altenberg werden aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens weitere verschärfende Maßnahmen durch das Gesundheitsamt vorbereitet", heißt es in der Mitteilung.

Das Landratsamt hat in dieser Woche wieder den Verwaltungsstab aktiviert, der die Aufgaben im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie koordinieren soll. 

Montag, 5. Oktober: Am Freitag wurde dem Gesundheitsamt in Pirna eine positiv getestete tschechische Mitarbeiterin des Alten- und Pflegeheims Bodelschwingh in Freital gemeldet. Der betroffene Wohnbereich sowie die Mitarbeiter wurden unter Quarantäne gestellt, teilte das Landratsamt mit. Für die Mitarbeiter wurde eine Arbeitsquarantäne verhangen, um die Betreuung der Bewohner sicherstellen zu können. Die Beprobung findet am heutigen Nachmittag vor Ort statt. Im Zuge der Quarantänemaßnahme an der Grundschule Wehlen wurden bislang 47 Personen getestet. 

aktuelle Infektionszahlen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

insgesamt: 35 positiv getestete Personen

  • Altenberg 16
  • Bad Schandau 1
  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 1
  • Dohna 3
  • Freital 2
  • Heidenau 2
  • Pirna 1
  • Stolpen 2
  • Struppen 2
  • Tharandt 2

Quelle: Landratsamt

Sonnabend, 3. Oktober: Am "Glückauf"-Gymnasium in Altenberg ist ein weiterer Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilt das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit. Es handelt sich um einen Schüler der Klasse 7b.

Das Testergebnis wurde am 3. Oktober bekannt. Um alle Kontaktpersonen zu ermitteln, sind die Schüler am Montag und Dienstag vom Unterricht freigestellt. Der Verwaltungsstab des Landratsamts nimmt derzeit Kontakt zu den Eltern auf.

Vergangene Woche war bereits eine Schülerin der Jahrgangstufe 11 am Altenberger Gymnasium positiv auf Covid-19 getestet worden. Mittlerweile steht fest, dass zwölf Schülerinnen und Schüler direkten Kontakt zu dieser Schülerin hatten. Sie müssen deshalb in Quarantäne. Weitere sechs Schüler lassen sich freiwillig testen. 

Alle anderen Schüler der Jahrgangsstufe 11 des "Glückauf"-Gymnasiums können ab Montag wieder regulär am Unterricht teilnehmen, teilt das Landratsamt mit. Zuvor war am Donnerstag und Freitag der gesamte Jahrgang freigestellt worden. In Altenberg gibt es aktuell eine Häufung an Corona-Fällen. 

Quarantäne für Erstklässler in Freital: An der Geschwister-Scholl-Grundschule in Freital stehen ab sofort alle 26 Schüler der Klasse 1a sowie die beiden Lehrkräfte unter Quarantäne. Der Auslöser ist eine positiv auf Covid-19 getestete Person. Ob es sich bei der Person um einen Schüler, einen Lehrer oder eine sonstigen Kontaktperson handelt, teilte das Landratsamt nicht mit. Der Verwaltungsstab nimmt derzeit Kontakt zu den Eltern auf.

In Wehlen in der Sächsischen Schweiz steht die gesamt Grundschule noch bis zum 9. Oktober unter Quarantäne. Dort war ein Lehrer positiv getestet worden. 

Wieder mehr Infizierte: Insgesamt sind heute 36 positiv auf Covid-19 getestete Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bekannt. Das sind sieben Fälle mehr als am Tag zuvor.  

Freitag, 2. Oktober:  180 Unternehmer des Landkreises haben sich beim Wirtschaftstag in Pirna mit Corona und den Folgen und Herausforderungen für Betriebe und Akteure beschäftigt. Die Hauptbotschaft eines der geladenen Experten: Auch in der Krise schließen sich Leistungsorientierung und Menschlichkeit nicht aus.  

Weniger Infizierte. Die Zahl der mit Covid-19 infizierten Personen im Landkreis ist seit gestern um drei auf 29 gesunken, teilt das Landratsamt mit. Aktuell sind Corona-Fälle  im Raum Altenberg, Bad Schandau, Bannewitz, Dohna, Freital, Heidenau, Hohnstein, Pirna, Stolpen, Struppen und Tharandt bekannt.

Donnerstag, 1. Oktober: Quarantäne für 82 Schüler und Lehrer: An der Friedrich-Märkel-Grundschule in Stadt Wehlen wurde ein Lehrer positiv auf den Coronavirus getestet. Bis 9. Oktober werden die Kinder zu Hause unterrichtet.

Mittwoch, 30. September.  Deutsche können sich ab 1. Oktober maximal 48 Stunden lang in Tschechien aufhalten, ohne in Quarantäne zu müssen. Tschechische Bürger dürfen sich ohne anschließende Quarantäne aber nur 24 Stunden in Deutschland aufhalten. Die Corona-Verordnung werde entsprechend zum 1. Oktober angepasst, informierte das sächsische Gesundheitsministerium am Mittwochvormittag. Der kleine Grenzverkehr ist ab morgen also wieder ohne Auflagen möglich.

Wegen Corona geschlossen: Im Altenberger Gymnasium und dem dazugehörigen Internat sind Personen positiv getestet worden. Das Sportinternat muss deshalb schließen. Mit inzwischen 13 Infizierten ist Altenberg jetzt der Corona-Hotspot im Landkreis.  Die Verwaltung wurde ebenfalls getestet.

Und noch eine Schule ist betroffen:  die Friedrich-Märkel-Grundschule in Stadt Wehlen. Wie am Nachmittag bekannt wurde,  gibt es dort eine nachgewiesene Infektion. Die Schule bleibt deshalb bis zum 9. Oktober geschlossen. Die Zahl der Infizierten im Landkreis ist auf  32 gestiegen, teilt das Landratsamt mit.

Montag, 28. September.  Dass nun auch der Bezirk Usti als Corona-Risikogebiet eingestuft wurde, hat Konsequenzen. Doch nicht alle halten sich an die bei der Einreise vorgeschriebenen Tests und Quarantäne-Regeln. Die gelten übrigens auch für Wanderer, auf dem grenzüberschreitenden Forststeig etwa.

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt langsam. Aktuell sind 27 infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, teilt das Landratsamt am Montagnachmittag mit: jeweils eine Person im Raum Bad Schandau, im Raum Bannewitz, im Raum Pirna und im Raum Struppen, drei im Raum Heidenau und Hohnstein, vier Personen im Raum Dohna, sechs im Raum Freital sowie insgesamt sieben Personen im Raum Altenberg. In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine Infizierten bekannt. Weitere Informationen zum Thema gibt es auf der Internetseite des Landkreises.

Sonnabend, 26. September. Nun wurde ganz Tschechien und damit auch der Bezirk Usti im Nachbarland zum Corona-Risikogebiet erklärt. Das betrifft auch die Grenzübergänge im Landkreis. Damit müssen sich auch Personen, die nur kurz nach Böhmen fahren, zum Tanken oder Einkaufen etwa, einem Test unterziehen und bis zu dessen negativen Ergebnis in Quarantäne begeben.

Freitag, 25. September. Aktuell sind 22 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, jeweils eine Person im Raum Bad Schandau, Bannewitz, Neustadt/Sa., zwei Personen im Raum Heidenau, drei Personen im Raum Hohnstein, vier Personen im Raum Altenberg und Dohna sowie insgesamt sechs Personen im Raum Freital. In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt, teilt das Landratsamt mit. Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es hier.

Reisewarnung für fast ganz Tschechien. Liberec und Karlsbad sind nun Risikogebiet, der Bezirk Usti bleibt dagegen risikofrei. Pendler haben Ausnahmen. Die Corona-Infektionszahlen in Europa schnellen in die Höhe. 

Sparkasse schließt zwölf Filialen. Der Service im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wird erheblich ausgedünnt. Die Nachfrage hatte deutlich nachgelassen. Corona beschleunigte diesen Trend. Welche Sparkassen-Filialen erhalten bleiben, lesen Sie hier.

Mittwoch, 23. September. Aktuell sind 19 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, jeweils eine Person im Raum Altenberg, Bad Schandau, Bannewitz, Neustadt/Sa., Pirna und Stolpen, zwei Personen im Raum Heidenau, drei Personen im Raum Dohna und im Raum Hohnstein sowie insgesamt fünf Personen im Raum Freital. In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt, teilt das Landratsamt mit. Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es hier.

Corona-Fall in Freitaler Kita. Eine Freitaler Erzieherin hatte sich vor zwei Wochen infiziert. Kolleginnen und eine Kindergartengruppe mussten in Quarantäne. Die Betreuung war dennoch gesichert. Seit Montag läuft in der Kita „Am Albertschacht“ in Freital-Wurgwitz wieder alles normal. 

Corona-Situation im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Aktuell sind 16 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Heidenau, Neustadt/Sa., Pirna und Stolpen, drei Personen im Raum Dohna und im Raum Hohnstein sowie insgesamt fünf Personen im Raum Freital. In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt, teilt das Landratsamt mit. Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge finden Sie unter: www.landratsamt-pirna.de/coronavirus.html

Speed-Dating mit Maske bei Berufemesse. Etwa 2.200 Besucher informierten sich am Sonnabend in Pirna über freie Jobs und Ausbildungsplätze im Landkreis. So lief die Messe unter Corona-Auflagen.

Freitaler Weihnachtsmärkte im Corona-Jahr. Etwas Zeit bleibt noch, um ein gutes Konzept vorzulegen. Doch es ist schwierig im Corona-Jahr Veranstaltungen zu planen. Manche haben schon aufgegeben.

Volle Busse in Pirna. Nicht immer bekommen die Schulkinder einen Platz in den Linienbussen. Das ist gefährlich, sagt ein Vater. Im öffentlichen Personennahverkehr kann die 1,5 Meter-Abstandsregelung nicht eingehalten werden, weshalb auch Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gelte. Jetzt schaltet sich die Politik ein.

Freitag, 18. September. Aktuell sind 17 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge registriert, teilt das Landratsamt mit. Das sind drei weniger als am Mittwoch und so viele wie am Montag. Jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Neustadt, Pirna und Stolpen, drei Personen im Raum Hohnstein, vier Personen im Raum Dohna sowie insgesamt sechs Personen im Raum Freital.

In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge finden Sie hier: www.landratsamt-pirna.de/coronavirus.html

Corona-Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Aktuell sind 20 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, drei mehr als noch am Montag - jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Königstein, Neustadt, Pirna, Rabenau, Stolpen und Wilsdruff, zwei Personen im Raum Hohnstein, vier im Raum Dohna sowie insgesamt sieben Personen in Freital. Das teilt das Landratsamt am Mittwochnachmittag mit. In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge finden Sie hier: www.landratsamt-pirna.de/coronavirus.html

Aktuelle Infektionszahlen im Landkreis. Nach Angaben des Landratsamtes Pirna sind aktuell 19 infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Hohnstein, Königstein, Pirna, Rabenau, Stolpen und Wilsdruff, zwei Personen im Raum Dohna und im Raum Kreischa sowie insgesamt acht Personen in Freital.In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Desweiteren hat der Landkreis Aufgrund der aktuellen Entwicklungen, gerade im Zusammenhang mit den durch das RKI herausgegebenen Reisewarnungen nach Prag entschieden, ab Montag die Bürgertelefone des Landkreises für Rückfragen einzurichten. Die Bürgertelefone sind unter den Telefonnummern 03501 5151166 und 03501 5151177 während der regulären Öffnungszeiten der Landkreisverwaltung zu erreichen.

Weihnachtsmärkte im Landkreis. Knapp drei Monate, bevor die erste Glühweinbude den Kessel heiß macht, geht die Planung für die Märkte in die Region weiter. Während in Dippoldiswalde den Weihnachtsmarkt von der Innenstadt bis zum Bahnhof gehen soll, steht für den Pirnaer Canalettomarkt bereits fest, dass der Markt nicht verlängert werden soll.

Corona in der Kita. Diese Situation sollte um jeden Preis vermieden werden. Eine Erzieherin aus Freital geht ihrer Arbeit nach, ohne zu ahnen, dass sie das Coronavirus bereits in sich trägt. Die Stadt schafft es dennoch, eine komplette Schließung der Einrichtung mit 132 Kindern zu vermeiden. Wie geht es jetzt weiter?

Ausgleichszahlung für Kreischa. Der Freistaat Sachsen zahlt einen Ausgleich für die Steuerausfälle, die wegen der Pandemie entstanden sind. Für Kreischa geht es um eine sechsstellige Summe.

Einkaufsnacht auf Sparflamme. In diesem Jahr aber macht die Corona-Pandemie der Pirnaer Einkaufsnacht gehörig einen Strich durch die Rechnung, die für dieses Jahr geplante 18. Auflage der Einkaufsfete - organisiert vom Verein "Citymanagement Pirna", den Händlern und der Stadt - kann es in bewährter Manier nicht geben. Länger geöffnet haben die Läden dennoch.

Neuer Corona-Fall in Pirna. Am Pirnaer Schiller-Gymnasium ist ein weiter Schüler positiv auf das Virus getestet worden. Da diese Person laut der Schulleitung gut innerhalb der bereits abwesenden Klasse zwölf lokalisierbar sei, habe dieser Fall keine neuen Konsequenzen für die Bildungsstätte. Bereits in der vergangenen Woche war eine Zwölftklässlerin positiv auf Covid-19 getestet worden. Das Gesundheitsamt des Landkreises hatte daraufhin für diese Klasse sowie Kontaktpersonen eine Quarantäne von 14 Tagen angeordnet. Die Schulleitung hatte darüber hinaus festgelegt, dass die gesamte Jahrgangsstufe zwölf bis einschließlich 15. September zu Hause unterrichtet wird.

Aktuelle Lage mit dem Coronavirus. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind 18 Personen mit  Covid-19 infiziert, jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Dohna, Heidenau, Hohnstein, Königstein, Rabenau, Rosenthal-Bielatal und Wilsdruff, zwei Personen im Raum Kreischa und insgesamt acht Personen in Freital, teilt das Landratsamt am Freitagnachmittag mit. 

Weiterer Corona-Fall. Im Schillergymnasium in Pirna gibt es eine positiv auf das Coronavirus getestete Schülerin, informiert Landrat Michael Geisler am Donnerstagabend auf seiner Facebook-Seite. Am Donnerstag wurden die Kontaktpersonen ermittelt und durch das Gesundheitsamt getestet. Über die Ergebnisse des Tests und gegebenenfalls erforderliche und einzuleitende Maßnahmen wird das Landratsamt weiter informieren.

Corona-Fall in Freitaler Kita. In der Kindertagesstätte "Am Albertschacht" Wurgwitz ist eine Erzieherin mit Corona infiziert. Eltern sollten sich auf eine Schließung der Kita einstellen. Quarantäne der Kontaktpersonen ist angeordnet.

Infektionszahlen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Aktuell sind 13 Personen (jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Dohna, Heidenau, Rosenthal-Bielathal und Wilsdruff, zwei Personen im Raum Kreischa und insgesamt sechs Personen in Freital) mit dem Coronavirus infiziert, teilt das Landratsamt am Donnerstagnachmittag mit. Damit sind seit 2.3.2020 insgesamt im Landkreis 418 Personen labordiagnostisch bestätigt.

Ist die Sparkasse auf dem Rückzug? Seit März bleiben etliche Filialen im Landkreis geschlossen. Viele Kunden fürchten einen Kahlschlag. Die Sparkasse begründet ihr Vorgehen mit der nach wie vor andauernden Pandemie. "Auch weiterhin setzt die Sparkasse auf Ressourcenverteilung im anhaltenden Kampf gegen das Coronavirus. Aktuelle Geschehnisse zeigen, wie schnell sich das Virus wieder ausbreiten kann", erklärt Unternehmenssprecher Andreas Rieger. Warum einige Sparkassen-Filialen außerdem geschlossen bleiben, lesen Sie hier.

Guter Sommer rettet die Malter-Bilanz. Die erste Sommersaison an der Talsperre Malter, für die Marlen Alexander als neue Geschäftsführerin der Weißeritztal-Erlebnisgesellschaft (WTE) verantwortlich ist, ist vorbei. Sächsische.de führte ein Gespräch mit der Bäder-Chefin: "Die endgültigen Zahlen können wir noch nicht absehen. Aber wir hatten zu Beginn der Corona-Zeit eine Hochrechnung gemacht, wie das Jahr mit den Schließungen laufen würde. Das hätte einen großen Verlust gebracht. Jetzt sieht es aber besser aus. Wir können die geplanten Zahlen für 2020 tatsächlich erreichen, wenn nicht wieder ein zweiter Lockdown kommt." Hier lesen Sie das ganze Interview. 

Corona-Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Aktuell sind 11 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis zu verzeichnen, jeweils eine Person im Raum Bannewitz, Dohna, Heidenau, Rosenthal-Bielathal und Wilsdruff, zwei Personen im Raum Kreischa und insgesamt vier Personen in Freital. Das teilt das Landratsamt am Mittwochnachmittag mit. Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge finden Sie hier.

Sitzen mit Abstand. Indes hatte ein Birkwitzer eine nette Idee für die Zeiten mit Hygienevorschriften und Abstandsregeln. Er baute eine Corona-Bank. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier. 

Wieder mehr Infizierte im Landkreis. Innerhalb eines Tages vermeldet das Pirnaer Landratsamt drei an Covid-19 Erkrankte mehr. Am 1. September wurden nunmehr zwölf Personen als infiziert gemeldet. Das sind  jeweils eine Person im Raum Bad Schandau, Bannewitz, Dohna, Heidenau, Rosenthal-Bielathal und Wilsdruff, zwei Personen im Raum Kreischa und insgesamt vier Personen in Freital.

In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt, so die Behörde.

Die tagesaktuelle Entwicklung und weitergehende Informationen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge finden Sie hier. 

Jugendherbergen bangen um ihre Existenz. Die Corona-Krise hat Gruppenhäuser in der Sächsischen Schweiz hart getroffen. Einige wurden in der Not erfinderisch. Andere fühlen sich komplett allein gelassen. Sächsische.de stellt sieben Häuser aus der Sächsischen Schweiz und ihre größten Probleme vor?

Teure Corona-Tests. Seit über 20 Jahren betreut Mandy Hartmann ihre Schwiegereltern und ist von der Krankenschwester auch noch zur Fachfrau für Altenbetreuung geworden. Sie kennt sich aus mit Anträgen, Hürden und diversen Nuancen der Gesetze und Regeln. Nach der Corona-Pause wollten ihre Schwiegereltern wieder in die Tagespflege. Lesen Sie hier die Odyssee.

Infektionszahlen im Landkreis. Aktuell sind neun Personen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem Coronavirus infiziert, jeweils eine Person im Raum Bad Schandau, im Raum Bannewitz, im Raum Dohna, im Raum Heidenau, im Raum Rosenthal-Bielatal und Wilsdruff sowie drei Personen in Freital. Das sind drei Infizierte weniger als noch am Freitag vom Landratsamt gemeldet.
In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Neue Corona-Vorschriften. Bußgeld, Großveranstaltungen, Prostitution: Sachsen plant ab dem 1. September weitere Änderungen in der Corona-Krise. Diese Corona-Regeln gelten ab September in Sachsen.

Sportfest abgesagt. Trotz Corona hatten sich für das Sportfest "Behinderte und Freunde" am 5. September über 60 Teilnehmer aus vier Einrichtungen angemeldet. Doch der Kreissportbund hat das Fest nun ersatzlos gestrichen. Grund sind die Auflagen zum Gesundheitsschutz. 

Infektionszahlen im Landkreis stabil. Wie das Landratsamt am Freitag mitteilte, gibt es weiterhin elf bestätigte Fälle von Covid-19 im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.  Jeweils eine Person im Raum Bad Schandau, im Raum Dohna, im Raum Heidenau, im Raum Rosenthal-Bielatal und Wilsdruff sowie sechs Personen in Freital sind in Quarantäne. 

Tourismus in Zeiten des Coronavirus. Der Tourismus ist in den vergangenen Monaten stark von der Corona-Pandemie getroffen worden. Doch die Lage scheint sich zu bessern. Gerade die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge verzeichnen immer mehr Touristen. Die Unterkünfte rund um Altenberg waren im August gut gebucht. Doch reicht das, um die Corona-Einbußen auszugleichen? 

Neues Schuljahr, alte Probleme? Bevor die Schüler ab Montag wieder Antworten geben sollen, müssen die Lehrer eine finden auf die Frage: Maske oder keine Maske? Eine Pflicht gibt es in Sachsen nicht. Jede Schule muss das für sich selbst entscheiden. Wie die Schulen im Kreis damit umgehen.

Empathie mit Abstand. Zehn Grüne Damen und ein Grüner Herr betreuen, sofern gewünscht, die Patienten im Helios-Klinikum Pirna. Sie sind geschulte Laien, die ehrenamtlich und mit viel Liebe und Empathie die Wünsche von Patienten erfüllen. Während des Besuchsverbots durften die Ehrenamtlichen überhaupt keinen Dienst machen. Darüber, und warum die Patienten dennoch gut versorgt waren, sprach Sächsische.de mit Monika Schlegelmilch.

Keine Neuinfektionen im Landkreis. Aktuell mit Stand vom 26. August sind im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge noch elf Personen (jeweils eine Personen im Raum Bad Schandau, im Raum Wilsdruff und im Raum Rosenthal-Bielatal sowie acht Personen in Freital) mit dem Coronavirus infiziert. Das teilt das Landratsamt am Mittwoch mit. 

Droht Mietern wegen Corona Kündigung? Drei Monate lang konnten Mieter ihre Zahlungen stunden lassen, wenn sie wegen der Corona-Situation in finanzielle Schwierigkeiten geraten waren. Dies betraf den Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020. Zum 1. Juli ist der Corona-Kündigungsschutz für Mieter nun ausgelaufen. Wie geht es für Betroffene weiter?

Krabelgruppe und Kabarett. In Glashütte kehrt nach den Lockerungen der Corona-Auflagen langsam das gesellschaftliche Leben wieder zurück. Wie das Rathaus informiert, werden ab der kommenden Woche wieder Veranstaltungen im Mehrzweckraum des Arthur-Fiebig-Hauses beginnen

Citylauf fällt aus. Schlechte Nachrichten für alle Laufsportler. Nachdem der Festungslauf in Königstein wegen der Corona-Pandemie bereits ersatzlos gestrichen wurde, wird nun auch der WGP-Citylauf in Pirna abgesagt. Die 17. Auflage des Rennens sollte am 9. Oktober über die Bühne gehen.

Mehr Zuschauer für Tom Pauls. Spielen vor halb vollem Saal: Diese Zeiten sind im Tom-Pauls-Theater in Pirna ab dem 25. August vorbei. Dann können die Corona-Regeln weiter gelockert werden. Für Kabarettist Tom Pauls heißt das, dass er künftig nicht mehr nur vor 90 Zuschauern auf der Bühne steht, sondern vor 130 Besuchern.

Mehr Zuschauer für sein Theater: Das Tom-Pauls-Theater in Pirna lässt mehr Zuschauer in die Räumlichkeiten.
Mehr Zuschauer für sein Theater: Das Tom-Pauls-Theater in Pirna lässt mehr Zuschauer in die Räumlichkeiten. © kairospress

Erneut nachgewiesene Infektion im Landkreis. In Freital wurde eine Person positiv auf Covid-19 getestet. Wie das Landratsamt mitteilt, sind damit mit Stand am Freitag 13 Menschen nachgewiesen infiziert. Das betrifft jeweils zwei Personen im Raum Bad Schandau und Wilsdruff, eine im Raum Königstein und nun acht in Freital. In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Landkreis hält am Tag der Ausbildung fest. Am 19. September können sich Jugendliche und Eltern über freie Lehrstellen im Landkreis informieren und gleich mit Ausbildungsbetrieben ins Gespräch kommen. Wegen Corona läuft die Messe anders als bisher. Aber es werden wieder Tausende Besucher erwartet.

Am 20. August waren im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zwölf Personen mit dem Coronavirus infiziert. Wie das Landratsamt mitteilt, sind jeweils zwei Personen  im Raum Bad Schandau und im Raum Wilsdruff, eine Person in  in der Verwaltungsgemeinschaft Königstein und insgesamt sieben Personen in Freital betroffen. 

Die Reisewelle schwappt längst über die Grenzen hinaus. Im Containerdörfchen an der Autobahn A17 bei Breitenau wird nach infizierten Reiserückkehrern gefahndet. Erste Treffer gibt es bereits im Corona-Testcenter. Sächsische.de war vor Ort.

Aktuell sind im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge elf Personen mit dem Coronavirus infiziert. Wie das Landratsamt mitteilt, befanden sich am 18. August jeweils eine Person im Raum Bad Schandau und in der Verwaltungsgemeinschaft Altenberg sowie zwei Personen im Raum Wilsdruff und insgesamt sieben Personen in Freital. Eine infizierte weibliche Person (58 Jahre) befindet sich derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum Freital. 

Corona-Teststation an der Autobahn: Reiserückkehrer bekommen ab sofort den Check ab sofort direkt an der A17. Für die meisten Einreisenden ist der Test freiwillig - anders sieht es aber für jene aus, die zuvor ein Risikogebiet besucht haben.

Eine musikalische Schifffahrt: In der Not finden sich in Pirna zwei, um sich gegenseitig zu helfen und Dritten eine Freude zu machen. Dabei knüpfen sie an eine Tradition auf der Elbe an.

Pirna sagt auch Statt-Fest ab: Im Herbst sollte es Ersatz für das corona-bedingt gestrichene Stadtfest geben. Daraus wird nichts. Und was wird aus dem Canaletto-Markt?

Leere Wartezimmer trotz hohem Krankenstand: Im März waren so viele Menschen im Landkreis krank wie nie. Nicht nur mit Covid 19. Welche Berufe besonders betroffen sind, wie es jetzt in Arztpraxen aussieht und was befürchtet wird. Sächsische.de hat nachgefragt: Wie krank hat uns Corona gemacht?

Wieder neue Corona-Fälle im Landkreis: Die Anzahl der im Landkreis an Covid-19 erkrankten Personen steigt auf 403. Wie das Landratsamt am Donnerstagnachmittag mitteilte, sind weitere sieben Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Betroffenen sowie alle Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Aktuell  infiziert sind somit zehn Personen: jeweils eine Person im Raum Königstein, Bad Schandau, Wilsdruff und der Verwaltungsgemeinschaft Altenberg sowie insgesamt sechs Personen in Freital.

Urlaub ums Eck: Sächsische Schweiz statt spanisches Festland, Osterzgebirge statt Kanarische Inseln: Viele Familien entscheiden sich angesichts der Coronakrise in diesem Sommer für Urlaub zu Hause - im eigenen Land oder sogar vor der eigenen Haustür. Aber was unternehmen in einer Region, die man doch kennt? Sächsische.de gibt Anregungen für einen Urlaub für lau.

Extremlauf will starten: Der Adventure-Walk in der Sächsischen Schweiz soll am 10. und 11. Oktober stattfinden. Die Veranstalter haben aus den Erfahrungen des letzten Jahres gelernt. Bei dem Extremlauf können Teilnehmer jeweils zwischen einer Distanz von 50 Kilometern oder einer Strecke von 25 Kilometern wählen. Die beiden Touren beginnen in Dresden oder in Pirna. Natürlich gibt es einige Besonderheiten in diesem Jahr.

Erneute nachgewiesene Infektion im Landkreis. In Freital wurde am Dienstag eine Person positiv auf Covid-19 getestet. Wie das Landratsamt mitteilt, befindet sich die Person, sowie alle ermittelten Kontaktpersonen in Quarantäne. Aktuell positiv getestet sind somit jeweils eine Person im Raum Königstein, eine Person in der Verwaltungsgemeinschaft Altenberg und seit eine Person in Freital. In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Mehr Vorschriften: Wenn am Wochenende in Kleinnaundorf die 11. Deutsche Meisterschaft im Seifenkistenrennen ausgetragen wird, ist einiges nicht so wie bisher. Denn einfach die Corona-Regeln zu umfahren, ist für die Veranstalter unmöglich.

Festung auf Abstand: Laut, rockig und eng: So geht es normalerweise bei Open-Air-Konzerten zu. Auch auf der Festung Königstein. Dieses Jahr waren insgesamt fünf Konzerte geplant, unter anderem mit "Schiller". Wegen der Corona-Pandemie mussten jedoch alle Termine gestrichen werden. Fast alle. Denn an diesem Wochenende macht die Festung eine Ausnahme. Am 15. August spielt Gerhard Gundermanns Band "Seilschaft" auf dem Königstein - vor nur 550 Gästen. Die dürfen nicht tanzen und müssen oft Maske tragen.

Langes Warten auf einen Termin: Neben Nudeln und Toilettenpapier erlebte auch das Fahrrad einen regelrechten Konsum-Boom. Jede Menge Fahrräder wurden in den vergangenen Monaten gekauft. Das sorgt jetzt für volle Auftragsbücher bei Fahrradwerkstätten und lange Wartezeiten für die Kunden.

Panoramatour mit Abstand: Die Stimmung ist in der Regel immer gut bei der alljährlichen Panoramatour in der Sächsischen Schweiz, in diesem Jahr aber herrschte noch einmal ein ganz besondere Atmosphäre. Für viele Läufer war es der erste Wettkampf des Jahres.

Freibäder gut besucht: Das heiße Wochenende füllte vor allem die Bademöglichkeiten im Landkreis. Überfüllt waren die Strandbäder an der Talsperre Malter am vergangenen Wochenende eigentlich nicht, wenn man sich zum Vergleich an frühere Sommer erinnert. Aber in Corona-Zeiten müssen sie den Besuchern viel mehr Platz bieten, als es früher notwendig war.

Dritter Corona-Fall im Landkreis. Am Donnerstag ist eine weitere Person positiv auf Covid-19 getestet worden. Damit sind derzeit drei Personen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Wie das Landratsamt mitteilte, stammt der Infizierte aus der Verwaltungsgemeinschaft Altenberg. Alle ermittelten Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne, weiterhin auch die beiden am 29. Juli infizierten Personen. (SZ)

Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Auf Anordnung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn tritt am Sonnabend  eine Verordnung zur Testpflicht in Kraft. Sie verpflichtet Einreisende aus Risikogebieten dazu, sich bei ihrer Einreise nach Deutschland einem Corona-Test zu unterziehen. Die Testungen erfolgen durch den Hausarzt oder das Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen am Flughafen Dresden. Alternativ können die Einreisenden ein negatives Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Solange kein negatives Testergebnis vorliegt, müssen sich Einreisende aus Risikogebieten in Quarantäne begeben, tdeilt das Landratsamt mit. Grundsätzlich müssen sich alle Rückkehrer aus Risikogebieten beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Dies kann anhand der Aussteigerkarten bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln (Flugzeug, Fernbus etc.) oder über das Onlineformular auf unserer Webseite www.landratsamt-pirna.de erfolgen.

Kein Jahrmarkt in Kreischa. Der beliebte Rummel, der immer am ersten Septemberwochenende stattfindet, fällt dieses Jahr ersatzlos aus. Das entschied die Gemeindeverwaltung gemeinsam mit den Gemeinderäten nach zweimaliger Beratung. Die Hygieneauflagen dafür waren einfach zu hoch.

Freitals Hindernisrennen kann doch starten. Nach all den Absagen gibt es nun endlich wieder ein Ereignis, welches stattfinden darf: Der Cross de luxe am Rabenauer Grund kann wie geplant stattfinden. Für dieses Jahr gibt es weit über 1.000 Anmeldungen. Gut 200 Restplätze sind aber noch vorhanden. Die Anmeldung ist noch bis zum 21. August online möglich. Start ist dan am 23. August, 10 Uhr, mit den ersten Rennen. 

Mission Existenzsicherung: Für viele Arbeitnehmer ging es in den letzten Monaten um ihre Existenz. Kurzarbeit und eine unsichere Zukunft sorgten für viele Sorgenfalten, auf den Gesichtern von Vielen. Auch für die Arbeitsagentur hatte die Existenz-Sicherung oberste Priorität. Etwa 50 Prozent des Personals aus Beratung und Vermittlung wurde zur Bearbeitung von Leistungen abgestellt .Arbeitslose erhielten in der Corona-Krise schnell Geld. Firmen rechnen zudem weniger Kurzarbeit ab, als erwartet. So lief der Arbeitsmarkt im Juli.

Zwei neue nachgewiesene Fälle: Wie das Landratsamt am Mittwoch informiert, sind im Raum Königstein zwei Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Alle ermittelten Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt. Bisher gab es im Landkreis 394 nachgewiesene Fälle von Covid-19.

Verkehrsaufkommen normalisiert sich: Es ist Glück, wenn man derzeit nur eine Ampelphase braucht, um auf der B172 schnell durch Pirna zu fahren. Wartezeiten sind die Regel. Die Sommerferien bringen jede Menge Urlauber in die Sächsische Schweiz. Auf den Straßen merkt man nichts mehr, von den Corona-Beschränkungen, die vor wenigen Monaten das Verkehrsaufkommen stark reduziert hatten. Ist das auch ein Indiz für die wirtschaftliche Erholung? Sächsische.de hat recherchiert, was die Verkehrsstatistik über Corona sagt.

Ersatz fürs Windbergfest: Das hat es in den letzten 20 Jahren nicht gegeben: Freital ohne Windbergfest. Auch 2002, als Mitte August die Jahrhundertflut der Weißeritz so viel Schaden angerichtet hatte, das eigentlich niemandem nach Feiern zumute war, rauften sich die Freitaler zusammen unter dem Motto "Freital sagt danke". Doch 2020 ist alles anders. Das große Stadtfest hat Freital abgesagt. Doch es wird einen Ersatz geben.

Töpfermarkt in Bad Schandau: Eigentlich ist das nichts so Besonderes und doch immer wieder etwas Besonderes. Dieses Jahr kommt beim fünften Bad Schandauer Töpfermarkt etwas an Besonderheit dazu, das es bisher nicht gab. Der Markt am letzten Juli-Wochenende ist der erste in diesem Corona-Jahr. Entsprechend hungrig sind Händler und Kunden. 

Wie ungerecht ist der Pflegebonus? Mitten in der Corona-Hochzeit machten viele Bilder die Runde, auf denen Menschen vor Krankenhäusern und Altenheimen den Pflegekräften applaudierten. Um diesen Einsatz auch finanziell zu honorieren, beschloss der Bundestag, Beschäftigten in der Altenpflege eine einmalige Sonderprämie zu zahlen. Aber nicht alle Pflegeberufe profitieren vom Corona-Zuschuss. Die Lebenshilfe Pirna kämpft dafür, alle gleich zu behandeln - und zeigt eine starke Geste.

Corona beschert der Sächsischen Schweiz einen Touristenboom. Volle Parkplätze, dicht gedrängte Menschen an Ausflugszielen wie der Bastei, gut besuchte Gaststätten. Die Besucherrekorde freuen die coronageplagte Branche und fordern sie heraus. Schon jetzt geht es um die Zeit nach der Saison.

Freital sagt das Windbergfest ab. Ab dem 1. September dürfen zwar wieder Volksfeste auch mit mehr als 1.000 Besuchern gefeiert werden, doch dafür muss ein Hygienekonzept her. Die Stadt Freital sieht das im Rahmen des Windbergfestes als nicht sinnvoll machbar an. Daher lässt sich das Stadtfest wegen der Corona-Vorschriften nicht organisieren. Doch schon im Mai 2021 gibt es Ersatz. 

Kreischa hat die meisten Corona-Intensivpatienten. Nirgendwo in Deutschland liegen derzeit so viele Corona-Patienten auf der Intensivstation wie im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Mit 25 Fällen (Stand: Donnerstag) liegt der Landkreis noch vor Berlin. Das geht aus dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin hervor. Dafür gibt es aber eine Erklärung. 

Corona bei Haustieren. Bei Katzen und Frettchen konnte der Coronavirus nachgewiesen werden. Was für Hunde genau gilt, darüber rätseln die Experten. Dass aber eine Katze das Virus in den Haushalt ihres Besitzers einschleppt ist eher unwahrscheinlich. Seit Kurzem gilt die Meldepflicht für Corona-Infektionen bei Haustieren. Was jetzt zu beachten ist. 

Mit dem Auto zum Boofen. Die touristischen Hotspots in der Sächsischen Schweiz locken besonders in der Corona-Zeit viele Urlauber an. Selbst in sonst eher stillen Klettergebieten des Nationalparks ist es inzwischen laut und voll und gibt es ungeahnte Auswüchse. Geht's noch? 

Corona schlägt zu. Binnen zweier Monate waren drei Firmen in der Region derart ins Straucheln gekommen, dass sie Insolvenz anmeldeten. Die gute Nachricht: Alle drei gibt es immer noch. Wie weiter mit gecrashten Autozulieferern?

Mehr Müll durch Corona-Vorschriften. Gesichtsmasken, Desinfektions- und Einweghandtücher, Essen aus der Assiette - alles Dinge, die jetzt zusätzlichen Abfall erzeugen. Lässt sich das vermeiden? 

Die Kunst, die Corona-Zeit zu überstehen. Das Künstlerleben ist frei, aber nicht unbeschwert. Schauspielerin  und Kostümbildnerin Antonia Tittel arbeitet zweigleisig, um auf Spur zu bleiben. Sie wurde vom Verein Sandsteinspiele als Kostümbildnerin engagiert. Kürzlich feierte das Landschaftstheater-Stück "Robin Hut" Premiere.

Covid-19-Testlabor das keiner gerne sieht. Gesundheitsministerin Petra Köpping weihte am Dienstag, 14. Juli, eine mobile Einrichtung in Dippoldiswalde ein. Dafür machte sich ein Unternehmen stark.

Wie das Zirkelsteinresort der Corona-Krise trotzt. Klassenfahrten sind seit Monaten abgesagt. Die Herberge am Zirkelstein in der Sächsischen Schweiz hat einen Weg gefunden, neue Gäste zu gewinnen.

Abschluss mit Abstand: Auf dem Dippser Marktplatz ist die Leistung der Schüler öffentlich gewürdigt worden. Trotz Corona gibt es einige brillante Abschlüsse.

Spektakel mit Abstand im Elbwood Forest: Bei der Premiere von „Robin Hut“ im Landschaftstheater Kleingießhübel versuchen Menschen, ihre Geschichten wiederzufinden. Das Durchsetzen der Kontaktbeschränkungen bei der Vorstellung hat sogar Vorteile: Jeder darf mal in die erste Reihe - ganz ohne Ellenbogeneinsatz oder rennen, und man sieht auch in der letzten Reihe gut.

Sparkasse bleibt geschlossen: Obwohl in Freital-Zauckerode viele Senioren wohnen, die auf kurze Wege angewiesen sind, bleibt die Filiale nach der coronabedingten Schließung weiterhin zu. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Corona-Antrag der AfD fällt durch: Nachdem Sebnitz schon ein Corona-Hilfspaket beschlossen hat, kommt die AfD mit einer weiteren Idee um die Ecke. Das ist Populismus, sagen Grüne und CDU.

Mehr Parkplätze für die Sächsische Schweiz: Die Corona-Pandemie hat die Parksituation im Nationalparkgebiet nochmals verschärft. Die Kommunen kratzen jetzt freie Flächen zusammen.

Schulschwimmen fällt ins Wasser: Schwimmunterricht an Grundschulen findet nicht mehr statt. Das bedauern viele. Wird der Ausfall nachgeholt?

Sebnitz gibt Plätze für Camper frei: Wild campende Wohnmobile - durch Corona in wachsender Zahl - sorgen für Ärger in der Sächsischen Schweiz. Sebnitz warnt vor Pauschalurteilen und will mehr legale Angebote schaffen.

Jugendherbergen bleiben leer: Schulklassen verzichten auf die klassische Landheimfahrt. Die Häuser in Altenberg kämpfen mit den Folgen, machen aber das Beste daraus.

Zuschendorf blüht trotz Corona auf: Die Botanischen Sammlungen zeigen am Landschloss jetzt die schönsten Hortensien - allerdings nur im Freien.

Deutsche gucken in Tschechien Fußball: Für die ersehnte Stadionatmosphäre besuchen sächsische Fußballfans sogar Zweitligaspiele.

Sebnitzer Freibad öffnet zu Ferienbeginn: Mit der Öffnung des Kräutervitalbads sind alle Tourismuseinrichtungen wieder am Netz. Die Verluste werden sich in dieser Saison aber nicht mehr ausgleichen lassen.

Chemie, Mathe und Sport auf der Festung: Auf dem Königstein wurde das Angebot für Schulklassen während der Corona-Zwangspause ausgebaut - auf Wunsch vieler Lehrer.

🔸 Unser Push-Service zum Coronavirus 🔸

Wie entwickelt sich die Lage weltweit und in Sachsen? Über unsere Push-Benachrichtigungen halten wir Sie über das aktuelle Geschehen in Sachen Coronavirus auf dem Laufenden. So abonnieren Sie den kostenlosen Push-Service.

(Leider nicht kompatibel für iOS-Geräte.)

Pirna will Handel und Gastronomie stärken. Deshalb wird erwogen, den Canalettomarkt eventuell zu verlängern. Er ist schon jetzt der am längsten dauernde Weihnachtsmarkt Sachsens.

Zeugnisausgabe mit Hygienekonzept. Mit den aktuellen Corona-Regeln endet die Schulzeit für Dippser und Altenberger Gymnasiasten in ungewöhnlicher Form. An zwei besonderen Orten und unter besonderen Umständen erhalten dieses Jahr die Abiturienten des Glückauf-Gymnasiums Dippoldiswalde/Altenberg ihre Reifezeugnisse.

Flüchtlinge nähen Corona-Masken. Die Akteure der Königsteiner Flüchtlingshilfe werden nach einer Zwangspause wieder aktiv. Sie haben dieses Jahr viel vor.

Ein Neuinfizierter im Landkreis. Wie das Landratsamt am 3. Juli informiert, gibt es einen Neuinfizierten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Im Raum Wilsdruff wurde eine männliche Person positiv auf Covid-19 getestet. Alle ermittelten Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 

In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Lockerung der Maskenpflicht. Sachsens Gesundheitsministerium bereitet derzeit die neue Corona-Schutzverordnung für die Sommerferien vor, die ab dem 17. Juli gelten soll. Dabei werde auch über Änderungen nachgedacht, hieß es am Freitag auf Nachfrage. "Wir schauen uns gerade an, ob wir beim Einkaufen auf die Maskenpflicht verzichten können. Aber ich wünsche mir da ein bundesweit einheitliches Vorgehen", erklärte Ministerin Petra Köpping (SPD) erneut. In Bussen und Bahnen soll das Tragen von Mund- und Nasenschutz vorerst jedoch Pflicht bleiben. 

Ärger mit den Wildcampern. Urlaub in Deutschland liegt wegen Corona im Trend. Viele sind mit Wohnmobilen unterwegs. Aber auch da gilt es, einige Regeln zu beachten. In der Sächsischen Schweiz sorgt das bereits für Probleme.

Durch die Corona-Krise ändern sich für viele die Reiseziele. Im Sommer entspannt in den Urlaub fahren. Das war einmal. Dieses Jahr wird aus der Frage "wohin reist du?" die Frage "reist du überhaupt?". Eine Heidenauer Familie hat die Frage für sich mit Nein beantwortet und steht nun vor etlichen Problemen.

Der Freizeithof in Grillenburg belebt sich wieder. Der Trägerverein im Tharandter Wald hat wegen der Corona-Krise erhebliche Verluste. Nun streicht der Landkreis auch noch eine Stelle.

Eine Weltpremiere in Gohrisch. Auch ohne Publikum vor Ort gibt es das Schostakowitsch-Festival. Drei Pianisten spielen am Sonnabend weltweit für die Zuhörer. Die Organisatoren ließen sich etwas einfallen, um auch in Corona-Zeiten den Musikliebhabern in einem Stream das besondere Erlebnis nahe zu bringen. 

Ab heute sinkt die Mehrwertsteuer. Die Corona-Krise hat viele Händler hart getroffen. Während der Schließungen gab es keinen Umsatz. Zudem waren oder sind viele Menschen in Kurzarbeit und haben weniger Geld zur Verfügung. Zum 1. Juli sinkt nun die Mehrwertsteuer um bis zu drei Prozent. Welche Geschäfte das an die Kunden weitergeben und welche Kritik es von den Händlern gibt.

Weniger Besucher auf der Festung. Es war ein harter Einschnitt, den die Festung Königstein wegen der Corona-Pandemie erlebte: Mitte März musste die beliebte Touristenattraktion in der Sächsischen Schweiz von einem Tag auf den anderen für Besucher abgeriegelt werden. Im Mai und Juni kamen 45 Prozent weniger Touristen auf den Königstein. Die Festung versucht, das Corona-Minus jetzt auszugleichen.

Ein weiterer Schritt zur Normalität. Helfer vom THW Ortsverband Pirna bauen am heutigen Dienstag die provisorische Abstrich-Ambulanz im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge am kreiseigenen Berufsschulzentrum in Pirna-Copitz zurück. Unter der Obhut der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen wurden in den vergangenen drei Monaten in der Interims-Praxis in Copitz mehr als 580 Personen auf das Coronavirus getestet, 14 Befunde waren positiv.

Curry-Haus macht dicht. Pirna und der Duft von Curry? Diese Zeiten sind vorbei. Der indische Schnellimbiss in der Pirnaer Altstadt fällt der Corona-Krise zum Opfer. 

Festungslauf fällt aus: Die 16. Auflage des Rennens sollte am 7. August in Königstein stattfinden. Jetzt steht fest, dass der Termin nicht gehalten werden kann. Der Sparkassen-Festungslauf muss wegen der Corona-Situation abgesagt werden.

>>> Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden. <<<

Der Boom der Bikes: Depression wegen Corona? Nicht im Fahrradladen. Großhändler Emporon will in Kesselsdorf sogar anbauen.

Pirnas Fontänen bleiben vorerst trocken: Der Springbrunnen im Friedenspark ist coronabedingt weiter außer Betrieb. Wann er wieder sprudelt, steht noch nicht fest.

Erlebniswelt Steinreich wieder offen: Ab sofort ist das Areal in Rathewalde nach dem Corona-Lockdown wieder für die Besucher da. Einige Regeln gilt es aber zu beachten.

Ein Wirt zieht zwei Lehren aus Corona: Seit zwei Jahren führt Tino Neumann das Restaurant "Bella Vista" an der Talsperre Malter. Jetzt erweitert er gleich doppelt.

Glashütte droht dramatischer Steuerausfall: Das Rathaus rechnet wegen Corona mit starken Einnahmeverlusten. Nun wird geprüft, was sich die Stadt noch leisten kann.

Dippser Rathaus öffnet wieder: Die Stadtverwaltung hat umgebaut. In den Büros stehen Plexiglasabsperrungen. Aber ab Juli dürfen die Bürger wieder rein ins Rathaus.

Kein Corona im Landkreis:  "Mit dem heutigen Datum, 26.6.2020, gelten die beiden bislang noch infizierten Personen aus Heidenau und Freital als geheilt und können die angeordnete Quarantäne verlassen. Alle vorliegenden Ergebnisse zu aktuell durchgeführten Testungen waren negativ", teilte am Freitagmittag das Landratsamt Pirna mit. Damit sind im Landkreis keine mit Corona infizierten Personen bekannt.

Keine Neuinfektionen: Aktuell mit Stand vom 25. Juni sind im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge noch zwei Personen (aus Heidenau und Freital) mit dem Coronavirus infiziert. Das teilt das Landratsamt am Donnerstagabend mit. Es gibt somit seit Tagen keine Veränderung bei den Infektionszahlen im Landkreis.

Bürgerverkehr im Landratsamt: Seit Mitte Juni ist das Landratsamt für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger wieder an allen Sprechtagen, auch in allen Nebenstellen, geöffnet. Es gilt allerdings noch immer die Einschränkung, dass in jedem Fall vorab ein Termin zu vereinbaren ist sowie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten sind, insbesondere das Tragen von Mund-Nasenschutz in der gesamten Verwaltung.

Zur Terminabstimmung werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, soweit möglich die direkten Ansprechpartner in den Bereichen zu kontaktieren (Telefonnummern sind unter www.landratsamt-pirna.de zu finden) und nur im Ausnahmefall die zentrale Einwahl 03501 515-0 zu nutzen.

Termine mit der Kfz-Zulassungs- sowie Führerscheinstelle sind bitte über folgende Rufnummern zu vereinbaren:
Kfz-Zulassungsstelle Pirna: Tel.: 03501 515-4236, -4238, -4245, -4234, 4243, -4239
Kfz- Zulassungsstelle Freital: Tel.: 03501 515-4279, -4285, -4282, -4272, -4278, -4281, -4284
Kfz-Zulassungsstelle Dippoldiswalde: Telefon: 03501 515-4273, -4287
Kfz Zulassungsstelle Sebnitz: Tel.: 035971 84-167, -163

Führerscheinstelle Pirna: Telefon: 03501 515-4237, -4241, -4235, -4246
Führerscheinstelle Freital: Telefon: 03501 515-4280, -4274, -4277, -4275, -4276

Priorität hat nach wie vor die Kommunikation per Telefon, E-Mail und Postverkehr.

www.landratsamt-pirna.de

Landkreis schließt Abstrichambulanz: Es ist ein weiteres Zeichen der Normalisierung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Mit Wirkung vom 30. Juni wird die Abstrichambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen am Standort Pirna-Copitz aufgelöst, teilte das Landratsamt mit. Dort, in der Sporthalle des Berufsschulzentrums (BSZ), wurden Proben für Tests auf das Corona-Virus genommen. Spätestens ab dem 6. Juli soll die Turnhalle für die Berufsschüler und die Sportvereine wieder zur Verfügung stehen, heißt es.

Im Landkreis sind mit Stand vom 23. Juni, 12 Uhr, nur noch zwei Einwohner positiv auf eine Infektion mit dem Virus getestet, und zwar in Heidenau und in Freital. In allen anderen Kommunen sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Kunststück Hygienekonzept: Wer derzeit etwas eröffnen oder veranstalten will, jemandem etwas verkaufen oder ihn bedienen will, muss neben all den Dingen, die er dafür ohnehin braucht, in immer noch Corona-Zeiten auch an ein besonderes Konzept denken: das für die Hygiene. Hier lesen Sie, was dabei geht und was nicht. (SZ+)

Protest am Montagabend: In einer bundesweiten Aktion soll mit "Night of light" auf die prekäre Lage der Veranstaltungsbranche hingewiesen werden. Auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wird es am Montag spektakuläre Lichtaktionen geben. Während in Pirna das Rathaus angestrahlt wird  (SZ+), soll in Freital heute Abend des Windbergdenkmal leuchten

Mehr Umsatz als gedacht: Eine Branche die durch die Pandemie in den letzten Monaten jede Menge Arbeit bekommen hat, ist die Speditionsbranche. Die teilweise extrem hohe Nachfrage an bestimmte Artikel, sorgte auch für viel Arbeit bei der Wackler-Niederlassung in Wilsdruff. Sächsische.de sprach mit Niederlassungsleiter Markus Hecker über die Krise. (SZ+)

Idylle mit neuem Konzept: Für die Herberge Bahra in Bad Gottleuba-Berggießhübel waren die vergangenen Monate hart. Binnen weniger Tage brachen Betreiber Uwe Kleebaum alle Einnahmen weg. Jetzt geht es wieder aufwärts, wenn auch langsam. Vor allem in den die Campingmöglichkeiten sieht er eine große Chance.

Rote Zahlen bei der Bahn: Auf die Weißeritztalbahn kommt eine schwere Zeit zu. Die etwa acht Wochen Pause im Fahrbetrieb, die die Corona-Einschränkungen mit sich gebracht haben, werden sich deutlich auf die finanziellen Möglichkeiten auswirken. Doch die Betreiber blicken nach vorn und haben schon erste Ideen, wie man an mehr Einnahmen kommen kann. (SZ+)

Rückkehr ins Lichtspielhaus: Das Pirnaer Kino war zwei Monate komplett geschlossen. Seit der Wiedereröffnung kommen so viele Besucher, wie schon lange nicht. Sächsische.de hat mit dem Theaterleiter Hendrik Schönfeld über den Kinobesuch in der aktuellen Zeit gesprochen. Für den Kinochef ist klar: "Den Pirnaern hat das Kino gefehlt" (SZ+)

Finanzspritze für Unternehmen: Glashütte hilft Unternehmern, die durch die Pandemie in Schieflage geraten sind. Die Stadt hat 32 Gewerbetreibende unterstützt, die in der Corona-Krise Einnahmeausfälle verzeichnen mussten. Die Unternehmen erhalten 1.000 Euro Soforthilfe.  (SZ+)

Weiterhin wenig Infizierte: Wie das Landratsamt mitteilt, hat sich die Zahl der Corona-Infizierten nicht verändert.  Im Landkreis gibt es weiterhin drei nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Personen. Diese sind in Heidenau, Freital und Rabenau registriert.

Promis und die App: Mehr als sechs Millionen mal wurde die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts bereits heruntergeladen. Sie soll vor allem Infektionsketten nachvollziehbar machen. Sächsische.de fragte Prominente aus dem Landkreis, ob sie die App schon haben und was sie davon halten. (SZ+)

Städte einigen sich auf Elternbeiträge: Noch laufen die Kindereinrichtungen in der Regelbetreuung, gelten bestimmte Hygiene- und Abstandsregeln, sowie auch eingeschränkte Öffnungszeiten. Aber die Städte und Gemeinde wollen wieder einen Schritt in Richtung Normalität machen. Denn die Kommunen brauchen die vollen Einnahmen aus den Elternbeiträgen. Bis jetzt sind die Städte bei der Finanzierung der Elternbeiträge in Vorleistung gegangen. Sebnitz, Neustadt, Stolpen und Hohnstein haben eine einheitliche Regelung bei der Beitragszahlung beschlossen.

Finanzieller Corona-Schlag für Pirna: Die Stadt muss wegen der Corona-Pandemie große Verluste bei Bußgeldern und Parkgebühren verkraften. Nach Auskunft des Rathauses bewegen sich die Einnahmeausfälle in diesem Bereich allein im April im oberen fünfstelligen Bereich. Auch bei Parkgebühren fallen die Einnahmen spärlich aus. 

Freibadbesuch in Corona-Zeiten: Die Temperaturen steigen langsam und die Sonne zeigt sich immer häufiger. Einfach rein ins Freibad und ab ins Wasser wie man es so gewohnt ist, dass geht derzeit noch nicht. Jedes Bad, egal ob Hallenbad oder Freibad, muss für die Öffnung ein eigenes Hygienekonzept aufstellen. Wie läuft es mit Badebetrieb auf Abstand? (SZ+)

Gegnerin der Corona-Maßnahmen spricht Klartext: Die aktuellen Zeiten sind vor allem für bestimmte Gruppen von Menschen, den Risikogruppen, nicht einfach. Besonders Menschen mit Vorerkrankungen und Ältere sind durch das Coronavirus gefährdet. Eine 80-jährige Neustädterin sträubt sich allerdings gegen die Regeln zur Eindämmung des Virus. Sächsische.de hat mit der Frau gesprochen. (SZ+)

Kaum noch nachgewiesene Infizierte: Wie das Landratsamt mitteilt, hat sich die Zahl der Corona-Infizierten um zwei auf drei erhöht. Diese sind in Heidenau, Freital und Rabenau registriert.

Druckguss erneut in Schieflage: Es ist eine schwere Zeit für Druckguss Dohna. Bereits zum zweiten Mal steht der Betrieb vor der Insolvenz. Die Firma ist 2012 schon einmal abgestürzt, hat sich wieder aufgerappelt und steht jetzt wieder vor den gleichen Problemen. Der Insolvenzverwalter des Autozulieferers ist der gleiche wie 2012. Doch seither hat sich viel geändert. Die Dohnaer wollen es auch diesmal schaffen. (SZ+)

Zurück zur Tourismus-Normalität: Nach über drei Monaten startete am Montag die Nationalparkbahn wieder auf der Strecke Decin – Bad Schandau – Sebnitz – Rumburk. Auch der übrige Regionalverkehr über die Grenze läuft wieder an. Eine gute Nachricht, nicht nur für Touristen, sondern auch für Tschechien. (SZ+)

Wichtige Informationen und Telefonnummern

Sächsische.de berichtet in einem zentralen Newsblog fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen zur Ausbreitung des Cornavirus in Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt. Außerdem bietet Sächsische.de einen Push-Service zum Coronavirus. So abonnieren Sie den kostenlosen Push-Service. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat desweiteren eine Hotline geschaltet. Die erreichen Sie unter der Telefonnummer 📞03501 515-1166 und 03501 515-1177 (Mo., Mi., Fr.: 8 bis 12 Uhr, Di. und Do. 8 bis 12 bzw. 13 bis 18 Uhr).

So haben wir bis jetzt über Corona berichtet

Liebe Leserinnen und Leser,  ab hier können Sie nachlesen, wie wir vom 2. März bis 15. Juni über die Corona-Epidemie im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge berichtet haben. Da die Epidemie mittlerweile abgeebbt ist, aktualisieren wir diesen Blog nicht mehr mehrmals am Tag.

Montag, 15. Juni, 9.55 Uhr: Es ist das jährliche Highlight für alle Hobby-Rennfahrer im Freitaler Ortsteil Kleinnaundorf. Das Seifenkistenrennen. Dieses Jahr muss das Rennen allerdings verschoben werden. (SZ+)

19.55 Uhr: Wie das Landratsamt am Donnerstagabend mitteilte, gibt es weiterhin nur eine Person im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die nachweislich mit dem Coronavirus infiziert ist. In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises  sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

16.00 Uhr: Das Landratsamt öffnet ab Montag, dem 15. Juni, für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger auch wieder montags und freitags. Wegen der Corona-Pandemie waren die Öffnungszeiten auf dienstags und donnerstags beschränkt worden. Das gilt sowohl für das Landratsamt auf dem Pirnaer Sonnenstein als auch für alle Nebenstellen, teilt die Behörde mit.

Öffnungszeiten ab 15. Juni in Pirna, Freital und Dippoldiswalde: Montag: 8 bis 12 Uhr; Dienstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr; Mittwoch: geschlossen; Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr; Freitag: 8 bis 12 Uhr: Bürgerbüro in Sebnitz ist geöffnet: Montag: 9 bis 12 Uhr; Dienstag: 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr; Mittwoch: geschlossen; Donnerstag: 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr; Freitag: 9 bis 12 Uhr.

Nach wie vor besteht jedoch die Notwendigkeit vorab einen Termin zu vereinbaren sowie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Zur Terminabstimmung bitte die direkten Ansprechpartner in den Bereichen zu kontaktieren (Telefonnummern sind unter www.landratsamt-pirna.de zu finden) und nur im Ausnahmefall die zentrale Einwahl 03501 515-0 zu nutzen.

Freitag, 12. Juni, 12.33 Uhr: Nachdem das Geibeltfreibad seit 5. Juni wieder für Badegäste offensteht, dürfen nun auch die beiden Pirnaer Schwimmhallen - die Halle des Geibeltbades und die Sportschwimmhalle Pirna - nachziehen. Nach Abnahme des Hygieneplanes für beide Einrichtungen durch das Gesundheitsamt Pirna, erhielten die Stadtwerke Pirna die Betriebserlaubnis für die Wiederöffnung.  Die Halle des Geibeltbades ist ab 12. Juni und die Sportschwimmhalle ab 15. Juni wieder geöffnet. Es gibt jedoch Einschränkungen.

Donnerstag, 11. Juni, 10.52 Uhr: Rund 80 Menschen haben am Mittwochabend in Pirna friedlich für ein sofortiges Ende der Corona-Schutzmaßnahmen protestiert. Angemeldet wurde die Kundgebung vom Pirnaer Stadtrat Tim Lochner (AfD-Fraktion), der von Schlossermeister Andreas Thiele und der AfD-Ratsfraktion unterstützt wurde. Wieder Hygiene-Demo in Pirna (SZ+)

Mittwoch, 10. Juni, 15.32 Uhr: Die Corona-Krise macht der Wirtschaft stark zu schaffen - vorübergehende Schließungen, Umsatzrückgang, Einschränkungen. Aber es gibt auch Lichtblicke. Trotz Pandemie und des gerade überstandenen Lockdowns haben jetzt in Pirna zwei neue Geschäfte eröffnet. Neue Läden öffnen in Pirna trotz Corona (SZ+)

Das war der Dienstag, 9. Juni.

15.22 Uhr: Die Patienten in den Weißeritztal-Kliniken in Freital und Dippoldiswalde dürfen wieder von Angehörigen besucht werden, das teilt die Klinik-Leitung mit. Dafür gelten allerdings immer noch strenge Auflagen.

15.07 Uhr: Die aktuelle Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 387 (+ 0)
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 382 (+ 3)
  • aktuell infizierte Personen: 1 (- 3) (aus Rabenau)
  • verstorben: 4 (+ 0)
  • stationär in Behandlung: 22 (- 2)

In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Seit mehreren Tagen wurden keine neuen Covid-19-Fälle, bis auf einen am 5.06.2020, festgestellt. Aufgrund der rückläufigen Fallzahlen und der allgemeinen Lageentwicklung wurde der Krisenstab des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zum 8. Juni aufgelöst und durch eine personell reduzierte Koordinierungsgruppe ersetzt, teilt das Landratsamt mit. Es finden wöchentlich noch zwei geplante Lageberatungen, jeweils dienstags und donnerstags um 14 Uhr, statt. Es werden vom Landratsamt - angepasst an die neue Struktur der Koordinierungsgruppe und die geplanten Lageberatungen - nur noch dienstags und donnerstags Presseinformationen zur Corona-Lage veröffentlicht.

Dienstag, 9. Juni, 14.35 Uhr: Die Corona-Einschränkungen für Wanderer auf dem Forststeig Elbsandstein werden weiter gelockert. Nachdem die Biwakplätze am 25. Mai zum Übernachten freigegeben wurden, folgen nun die Trekkinghütten. Ab 12. Juni kann darin wieder geschlafen werden, teilt der Sachsenforst mit. Unter welchen Bedingungen Übernachtungen in den Trekkinghütten erlaubt sind, lesen Sie hier. 

Sonntag, 7. Juni, 17.52 Uhr: Am Freitagmittag wurde nach zweieinhalb Monaten die Grenze zwischen Tschechien und Deutschland wieder geöffnet. Der große Ansturm bleibt in Dolni Poustevna und Petrovice am Sonnabend noch aus. Die meisten, die den ersten Tag nach der Öffnung der Grenze nutzen, kaufen Zigaretten. Wie der erste Tag nach der Grenzöffnung ablief, lesen Sie hier (SZ+).

Das war der Freitag, 5. Juni.

17.11 Uhr: Aktuelle Informationen zum Coronavirus im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 387 (+ 1)
seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 379 (+ 0)
aktuell infizierte Personen: 4 (+ 1)
verstorben: 4 (+ 0)
stationär in Behandlung: 24 (+ 0)

In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

Am Wochenende 06./07.06.2020 werden keine aktuellen Informationen zum Coronavirus veröffentlicht, teilt das Landratsamt mit.

12 Uhr: Nach zweieinhalb Monaten ist die Schließung der Grenze zwischen Tschechien und Deutschland vorbei. 12 Uhr mittags war es so weit. Doch mit einer solchen Entscheidungsgeschwindigkeit hatte kaum einer gerechnet. Nur wenige Autos starteten von Zinnwald nach Cinovec und in die Gegenrichtung. Viele Läden, Tankstellen, Friseurgeschäfte und Gaststätten hatten noch geschlossen. Die die geöffnet hatten, freuten sich um so mehr, dass das Leben ins Grenzland zurück kehrt. Kurz nach dem Grenztunnel wurde der tschechische Kontrollpunkt abgebaut. Nur hier ging es in den vergangenen Monaten mit den entsprechenden Berechtigungen über die Grenze. 

Freitag, 5. Juni, 8.10 Uhr: Nach mehreren Monaten der Corona-Krise wird die tschechisch-deutsche Grenze bereits am heutigen Freitag, 12 Uhr, wieder geöffnet. Deutsche können ab dann wieder ohne Beschränkungen ins Nachbarland einreisen. Zum Grenzübertritt sind keine negativen Corona-Tests erforderlich. Es droht auch keine Quarantäne im Nachbarland. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Regierung in Prag auf einer Sondersitzung am Freitag. Gleiches gilt unter anderem auch für die tschechisch-österreichische Grenze. Dem Beschluss waren Konsultationen zwischen den betroffenen Ländern vorausgegangen.Premierminister Andrej Babiš sagte auf einer Pressekonferenz: "Wir müssen zur Normalität zurückkehren." Es sei gut, wenn die Touristen wieder kämen und Geld in Tschechien ausgeben.

Die Rückkehr des freien Reisens ist durch eine entspannte Pandemiesituation in Tschechien möglich. Von Beginn an hatten sich bisher knapp 9.500 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Derzeit kommen täglich zwischen 50 und 100 neue Fälle hinzu. Zu den am stärksten betroffenen Gebieten gehören die Hauptstadt Prag und das Bäderdreieck in der Region um Karlsbad. Der Reiseverkehr war seit 14. März eingeschränkt.

Weiterhin gilt in Tschechien die Pflicht, im öffentlichen Verkehr, in Geschäften und weiteren öffentlichen Innenräumen einen Mundschutz zu tragen.

Das war der Donnerstag, 4. Juni.

16.54 Uhr: Laut Information des Landratsamtes hat sich die Zahl an mit dem Coronavirus Infizierten zu gestern nicht verändert. Aktuell sind im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge noch drei Personen (Heidenau: 1; Pirna: 2) erkrankt. 

Donnerstag, 4.Juni, 15.43 Uhr: In der Nacht von Freitag auf Samstag soll die deutsch-tschechische Grenze für alle Bürger beider Länder ohne Bedingungen wieder geöffnet werden. Tschechiens Premier Andrej Babiš kündigte eine entsprechende Initiative für eine Regierungssitzung an, die er für Freitag einberufen hat. Ursprünglich sollte der freie Reiseverkehr erst ab dem 15. Juni wieder möglich sein. Mehr zur schnelleren Grenzöffnung erfahren Sie hier (SZ+).

Seit Donnerstag, 4. Juni, sind auch die zwei Außenstellen des Landratsamtes in Freital, auf der Hüttenstraße und sowie an der Dresdner Straße, wieder geöffnet. Allerdings ist für eine persönliche Vorsprache zuvor eine telefonische Terminvereinbarung nötig und ist die Einhaltung der Hygiene-Regeln erforderlich. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.landratsamt-pirna.de/51444.htm

Das war der Mittwoch, 3. Juni.

21.17 Uhr: Demonstration und eine Fürbitte für die Stadt Pirna. Diese beiden Aktionen flossen am Mittwochabend auf dem Pirnaer Markt ineinander. Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos) rief mit Blick auf die Corona-Krise zu einer Kundgebung unter dem Motto "Gemeinsam Pirnas Zukunft gestalten", zu der sich gut 100 Besucher einfanden. Zudem fand ein ökumenischer Gottesdienst statt.  

Parallel dazu liefen bis zu 130 Demonstranten in einer Gegenveranstaltung vom Friedenspark zum Elbeparkplatz und zurück und forderten ein sofortiges Ende der Mundschutzpflicht. 

17.03 Uhr: Die allgemeine Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 386 (+ 0)
seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 379 (+ 2)
aktuell infizierte Personen: 3 (- 2)
verstorben: 4 (+ 0)
stationär in Behandlung: 23 (- 2)

In allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind aktuell keine infizierten Personen bekannt.

15.33 Uhr: Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch das Betretungsverbot für das Wilsdruffer Pflegeheim Katharinenhof aufgehoben. Grund ist, dass nach einer vierten Testreihe alle Ergebnisse negativ ausfielen. Zeitweise waren Mitte Mai bis zu fünf Mitarbeiter des Heims coronainfiziert. 

Mittwoch, 3. Juni, 10.17 Uhr: Im Zuge der tschechischen Grenzöffnung am 15. Juni nimmt die Fähre Schöna - Hrensko an diesem Tag wieder ihren Betrieb auf.  Auch das Wanderschiff wird ab diesem Tag wieder das tschechische Hrensko ansteuern, teilt der Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit. Es pendelt dann täglich viermal zwischen Bad Schandau und Hrensko, mit Zwischenstopps in Postelwitz und Schmilka.

16.13 Uhr: Das Landratsamt meldet nur noch fünf aktuell Corona-Infizierte, die sich auf Freital, Heidenau, Pirna und Tharandt verteilen. Ist die Epidemie im Landkreis damit besiegt?

Die allgemeine Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 386 (+ 0)
seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 377 (+ 19)
aktuell infizierte Personen: 5 (- 19)
stationär in Behandlung: 25 (- 4)*
verstorben: 4 (+ 0)

Weiterführende Artikel

Corona-Kontrollen zu Hause möglich?

Corona-Kontrollen zu Hause möglich?

Bald können sich wegen Corona nur noch zwei Haushalte treffen. Doch darf die Polizei bei mir zu Hause kontrollieren, ob diese Regeln eingehalten werden?

Merkel: Wir wissen heute mehr über Corona

Merkel: Wir wissen heute mehr über Corona

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland steigt. Die Bundeskanzlerin warnt vor einer "ausgesprochen schwierigen Situation".

Meiste Corona-Infektionen gibt es in Freital

Meiste Corona-Infektionen gibt es in Freital

Der Inzidenzwert im Landkreis sinkt etwas, mittlerweile werden aber 88 Menschen stationär behandelt.

Corona kommt mit Macht zurück

Corona kommt mit Macht zurück

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist Risikogebiet. Vor allem Freital ist betroffen. Eine neue Allgemeinverfügung gibt es trotzdem nicht.

*Die stationäre Belegung in den landkreisweiten Krankenhäusern und Rehakliniken erfolgt zentral über die sächsische Corona-Leitstelle wohnortunabhängig nach medizinischen Gesichtspunkten. Deshalb sind nicht alle stationär in Behandlung befindlichen Patienten auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gemeldet. 

(Quelle: Landkreis)

Mehr zum Thema Pirna