merken
Politik

RKI-Chef gegen schnelle Lockerungen

RKI-Chef Wieler sieht trotz guter Anzeichen noch keinen Spielraum für weitreichende Lockerungen - und vergleicht die Pandemie mit einem Luftballon.

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts am Freitag bei der wöchentlichen Pressekonferenz in der Bundespressekonferenz.
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts am Freitag bei der wöchentlichen Pressekonferenz in der Bundespressekonferenz. © Michael Kappeler/dpa

Berlin. Trotz der Fortschritte bei der Pandemiebekämpfung dringt der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) auf Geduld und vorsichtige Öffnungsschritte. Die gegenwärtige Entwicklung mit sinkenden Inzidenzen, leicht sinkender Belegung der Intensivstation und immer mehr Impfungen gebe Hoffnung, "dass wir die Pandemie bald kontrollieren können", sagte Lothar Wieler am Freitag in Berlin. Dennoch blieben noch Maßnahmen zur Kontaktreduktion und die Einhaltung der Regeln nötig.

"Die Pandemie ist quasi wie ein prall gefüllter Luftballon, den wir zusammen unter der Wasseroberfläche halten." Das sei ein gemeinsamer Kraftakt. Würden schlagartig alle Maßnahmen aufgehoben, breite sich das Virus wieder rasant aus. "Um im Bild zu bleiben: Wenn wir den Ballon jetzt loslassen, springt er über die Wasseroberfläche. Wir dürfen also nicht ungezielt lockern."

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

"Zügig impfen, kontrolliert öffnen"

Mit zunehmenden Impfungen von Woche zu Woche könnten aber nach und nach auch einzelne Maßnahmen zurückgenommen werden. "Der Ballon verliert sozusagen langsam Luft, und es braucht aber immer weniger Kraft, ihn unten zu halten." Noch habe der Ballon aber genug Luft. "Zügig impfen, kontrolliert öffnen", betonte Wieler.

"Die steigende Impfquote wird in absehbarer Zeit sehr spürbare Erleichterungen bringen", stellte Wieler in Aussicht. Bis man aber weitgehend auf Maßnahmen und Regeln verzichten könne, müsse der Anteil der immunen Menschen in der Bevölkerung deutlich über 80 Prozent liegen. Auch dann werde es noch Infektionen und Ausbrüche geben, aber keine Wellen mehr. "Dann haben wir die Pandemie unter Kontrolle", sagte Wieler.

Weiterführende Artikel

Mit Corona-Impfung: Bald Einreise für Nicht-EU-Bürger

Mit Corona-Impfung: Bald Einreise für Nicht-EU-Bürger

Scharfe Kontrolle der Bedingungen an deutschen Grenzen, Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt, seit Pandemiebeginn 10.000 Tote in Sachsen - der Newsblog.

Lockerungen für Geimpfte ab Sonntag

Lockerungen für Geimpfte ab Sonntag

Für gegen Corona Geimpfte und Genesene kommen konkrete Erleichterungen im Pandemie-Alltag. Der Bundesrat hat nun zugestimmt.

Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben

Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben

Bundesweit gilt für die Impfung mit Astrazeneca künftig keine Priorisierung mehr. Aussichten auf Impfungen gibt es auch für Jugendliche.

Lockerungen für Geimpfte: Ist das gerecht?

Lockerungen für Geimpfte: Ist das gerecht?

Ab Samstag könnte für Geimpfte ein Großteil der Corona-Beschränkungen nicht mehr gelten. Ist diese Bevorzugung gerecht? Das sagen Experten.

Auf den Intensivstationen gebe es bisher nur einen Rückgang der Patientenzahlen bei den leichteren Covid-19-Fällen, so der RKI-Chef. Über 70 Prozent der Intensivbereiche meldeten begrenzte oder ausgelastete Kapazitäten. "Das sind Höchstwerte in dieser Pandemie." (dpa)

Mehr zum Thema Politik