merken
Deutschland & Welt

RKI meldet nun auch Zahl der Geimpften

Neuinfektionen, Sterbefälle, Intensivpatienten: Der Verlauf der Corona-Pandemie wird mit Zahlen interpretiert. Hinzu kommt nun ein neuer Wert.

Am Sonntag haben die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer in Deutschland begonnen.
Am Sonntag haben die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer in Deutschland begonnen. © Robert Michael/dpa

Berlin. Die deutschen Gesundheitsämter haben binnen 24 Stunden 12.892 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Außerdem wurden 852 weitere Todesfälle verzeichnet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag bekannt gab. Diese Zahlen sind aber nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar, da das RKI zum Jahreswechsel hin mit einer geringeren Zahl an Tests und auch weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern rechnet. Dennoch war die Zahl der Todesfälle vor einer Woche mit 731 Fällen geringer. Ein Höchststand von 962 Todesfällen war am 23. Dezember registriert worden. Die Zahl der Neuinfektionen betrug vor einer Woche 19.528.

Geimpft wurden nach RKI-Angaben vom Dienstagmorgen bis einschließlich Montag 41.962 Menschen, der Anstieg im Vergleich zum Vortag betrug 19.084 Impfungen. Das ist allerdings nicht die Zahl der an einem Tag tatsächlich Geimpften, sondern kann auch Nachmeldungen einschließen, wie das RKI schreibt.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Sachsen mit höchster 7-Tage-Inzidenz

Erfasst werden derzeit Impfungen mit der ersten Impfdosis. Eine zweite Impfung ist etwa drei Wochen nach der ersten fällig, um einen vollständigen Impfschutz zu erzielen. Es ist somit nicht davon auszugehen, dass alle Geimpften bereits vor der Erkrankung Covid-19 geschützt sind. "Manche Menschen bauen bereits nach der ersten Impfung einen ausreichenden Immunschutz auf, andere aber nicht. Man stellt mit der Auffrischungsimpfung sicher, dass die Impfwilligen tatsächlich vernünftig geschützt sind", hatte Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene an der Uni Rostock kürzlich erläutert.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Dienstagmorgen bei 149,2. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind jedoch enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten am Dienstag Sachsen mit 364,7 und Thüringen mit 273,7 den niedrigsten Wert hatte Mecklenburg-Vorpommern mit 77,2.

Verzögerungen durch Feiertage

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1.664.726 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 29.12., 00.00 Uhr). Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg bis Dienstag auf 30.978. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1.277.900 an.

Weiterführende Artikel

Sachsen: Mehr als 150 Corona-Todesopfer in 24 Stunden

Sachsen: Mehr als 150 Corona-Todesopfer in 24 Stunden

1.000 Soldaten in Sachsen im Einsatz, Tschechien jetzt Hochrisiko-Gebiet - Folgen für Pendler, Drosten warnt vor Zahlen im Sommer- unser Newsblog.

RKI mahnt: „Verreisen Sie nicht“

RKI mahnt: „Verreisen Sie nicht“

Zum ersten Mal im neuen Jahr hat sich das Robert Koch-Institut wieder mit Einschätzungen zu Wort gemeldet - mit einem dringenden Appell.

Corona: 17 weitere Menschen verstorben

Corona: 17 weitere Menschen verstorben

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt. Deutlich mehr Patienten auf Intensivstation. Landrat Ralf Hänsel appelliert an die Bevölkerung, keine Böller oder Raketen an Silvester zu zünden.

Das denken die Sachsen über die Corona-Impfung

Das denken die Sachsen über die Corona-Impfung

Laut einer Umfrage rechnet die Mehrheit mit einer flächendeckenden Impfung bis zum Sommer. Dennoch bleiben viele Sachsen skeptisch.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Montag bei 0,74 (Sonntag: 0,83). Dieser R-Wert bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 74 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Das RKI betont in seinem Bericht aber, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel hin Corona-Fälle nur verzögert angezeigt, erfasst und übermittelt werden, "so dass der R-Wert zudem ggf. unterschätzt wird". (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt