merken
PLUS Radeberg

Rödertal: Unkompliziert zum Impftermin

Das Impfzentrum Kamenz bietet ab Freitag einen Service für Kurzentschlossene an. Sorgen bereiten Impfbummler.

Im Impfzentrum des DRK in Kamenz wurden bisher knapp 100.000 Personen geimpft. Jetzt bietet das Zentrum einen neuen Service an.
Im Impfzentrum des DRK in Kamenz wurden bisher knapp 100.000 Personen geimpft. Jetzt bietet das Zentrum einen neuen Service an. © Matthias Weber

Radeberg/Kamenz. Das war für die Radeberger Firma ein Glücksgriff. Anfang Juni kam ein mobiles Team des Deutschen Roten Kreuzes ins Haus und impfte 143 Mitarbeiter. Ohne aufwendige Anmeldung im Buchungssystem, ohne lange Wartezeiten. Der Geschäftsführer von Prettl Electronics, Carsten Ellermeier, war sehr froh, dass das möglich wurde. „Nach der Zweitimpfung haben die Beschäftigten somit schon im Juli vollen Impfschutz.“ Jetzt war es soweit, das DRK-Team kam zur Zweitimpfung ins Haus. „Es ging noch etwas schneller als beim ersten Mal. Alles war eingespielt und die Krankenkarte musste auch nicht mehr eingelesen werden“, sagt Axel Wagner, Justiziar von Prettl Electronics.

Die Vorteile eines vollständigen Impfschutzes für das Unternehmen liegen auf der Hand, Ausfallzeiten werden vermieden. Auch die Beschäftigten sehen die Vorteile wie eine unkomplizierte Urlaubsreise. Fast alle nahmen an der Zweitimpfung teil. „Von den 143 Erstgeimpften haben sich 136 die zweite Spritze geben lassen“, sagt Axel Wagner. Die sieben fehlenden Personen werden nach Rücksprache mit der Ärztin zu einem späteren Zeitpunkt geimpft. „Sie hatten aus gesundheitlichen Gründen darum gebeten. Der Zweittermin wird jetzt im Impfzentrum in Kamenz stattfinden“, sagt er.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Lange Wartezeiten an der Buchungshotline, und der Hausarzt hat auch keine Kapazitäten: Wie kommen Menschen zu einer Impfung, die bisher vergeblich versucht haben, einen Termin zu vereinbaren? Die SZ hat beim DRK nachgefragt.

Besteht die Möglichkeit, kurzfristig zu einem Impftermin zu kommen?

Interessenten können einen Termin über die offizielle Hotline des DRK Sachsen unter 0800 0899 089 vereinbaren. Im Internet ist das unter sachsen.impfterminvergabe.de möglich. Jetzt kommen aber auch Kurzentschlossene zum Zug. Ab Freitag, 2. Juli, kann sich jeder täglich ab 14 Uhr im Impfzentrum Kamenz ohne Termin impfen lassen.

Zunächst steht nur der Impfstoff von Astrazeneca für Personen ab 40 Jahren zur Verfügung. Voraussichtlich ab Mitte kommender Woche ist auch eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff, also einem Vakzin von Biontech oder Moderna, ohne Terminbuchung möglich. Das DRK weist aber darauf hin, dass eventuell mit Wartezeiten gerechnet werden muss, da die Durchführung der bereits geplanten Erst- und Zweitimpfungen Vorrang hat.

Wie viele Impfungen sind demnächst im Impfzentrum Kamenz geplant?

Die Zahl der Erst- und Zweitimpfungen hängt immer von der zur Verfügung stehenden Impfstoffmenge ab. Für Donnerstag und Freitag sind in Kamenz je 660 Impfungen vorgesehen, am Sonnabend und Sonntag je 520, am Montag 320. Die Zahlen sind im Internet unter www.countee.ch/app/de einsehbar. Dort wird auch die Zahl der freien Termine angezeigt. Diese Zahl wird in kurzen Abständen aktualisiert, da fortlaufend Buchungen erfolgen, aber immer wieder auch bereits gebuchte Termine zurückgegeben werden.

Wie viele Impftermine werden nicht wahrgenommen?

Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes werden in allen Impfzentren in Sachsen rund fünfzehn Prozent der vereinbarten Termine nicht wahrgenommen. Bei fünf Prozent der Termine sagen die Betreffenden nicht einmal ab. Ärzte und Schwestern warten also vergeblich zum vereinbarten Zeitpunkt auf den Patienten. Zehn Prozent der Termine werden über das Buchungssystem verschoben, verlegt oder storniert. „Dies betrifft Erst- wie auch Zweitimpftermine etwa zu gleichen Teilen.“ Eine Zunahme der Absagen gerade jetzt zur Urlaubszeit sei nicht zu beobachten. Die Zahlen sind seit Wochen relativ konstant, so das DRK.

Weshalb sagen Patienten ihre Impftermine ab?

Eine Statistik über den Grund der Absagen führt das DRK Sachsen nicht. Nach Angaben der Hotline-Mitarbeiter werden Termine aus privaten, beruflichen oder gesundheitlichen Gründen storniert, um dann direkt einen besser passenden neuen Termin im selben oder einem anderen Impfzentrum zu buchen. „Auch Personen, die eine Covid-Erkrankung überstanden haben, genesen sind und somit nur eine Impfdosis für den vollständigen Schutz benötigen, sagen Zweitimpftermine ab.“

Weiterführende Artikel

Corona: Kaum noch Infektionen

Corona: Kaum noch Infektionen

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Corona: Impfen in Sachsen bald ohne Termine möglich

Corona: Impfen in Sachsen bald ohne Termine möglich

Endlich gibt es genügend Impfstoff in Sachsen, Termine sind nicht mehr zwingend nötig. Allerdings ebbt das Interesse der Bevölkerung ab.

So viele Dresdner erscheinen nicht zum Impftermin

So viele Dresdner erscheinen nicht zum Impftermin

Das DRK hat ausgerechnet, wie viele Menschen ihren Impftermin einfach sausen lassen. Warum sie das tun und was das für die Impfkampagne in Dresden heißt.

Laut DRK haben Interessenten mitunter ein alternatives Impfangebot durch Haus- oder Betriebsarzt oder bei einer Impfaktion durch ein mobiles Team im Verein oder Ähnliches wahrgenommen. Das DRK vermutet, dass ein nicht wahrgenommener oder stornierter Impftermin nicht zwangsläufig eine aufgefallene Impfung bedeutet.

Wie viele Impfungen sind im Impfzentrum Kamenz bisher erfolgt?

Mit Stand 29. Juni wurden im Impfzentrum Bautzen in Kamenz inklusive mobiler Teams insgesamt 97.166 Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt.

Mehr zum Thema Radeberg