merken
PLUS Sachsen

Sachsen bereitet Impfen von Schülern vor

Spätestens Anfang Juni könnte der Corona-Impfstoff für die über Zwölfjährigen zugelassen werden. Bis dahin soll das Organisationskonzept stehen.

Das nächste Schuljahr möge wieder normal verlaufen, hoffen alle. Deshalb sollen Schüler möglichst bald geimpft werden.
Das nächste Schuljahr möge wieder normal verlaufen, hoffen alle. Deshalb sollen Schüler möglichst bald geimpft werden. © dpa/Daniel Bockwoldt

Dresden. Angesichts der bevorstehenden Zulassung von Corona-Impfstoffen für Kinder ab zwölf Jahren bereitet das sächsische Gesundheitsministerium die Impfungen für diese Altersgruppe vor. Das Kultusministerium hofft, dass alle rund 200.000 Schüler bis September ein Angebot für eine Impfung erhalten, damit das nächste Schuljahr so normal wie möglich beginnen kann.

Nach Ansicht der Kinderärzte sollten die Impfungen freiwillig sein und möglichst in ihren Praxen stattfinden. Impfen und beraten sei eine der Kernkompetenzen der Kinderärzte, heißt es in einer Stellungnahme des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Da es in Sachsen aber nur rund 300 niedergelassene Kinderärzte gibt und während der Urlaubszeit viele Praxen schließen, wäre die Aufgabe bis zum Beginn des Schuljahres nicht zu bewältigen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die Mediziner gehen davon aus, dass die Eltern ihre Kinder begleiten und die Beratungsgespräche mit dem Impfarzt führen. Eine schriftliche Einwilligung sei nicht ausreichend. Nach SZ-Informationen ist derzeit ein Modell im Gespräch, dass Impfungen größerer Gruppen von Jugendlichen in den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) vorsieht. Die Ärzte könnten beispielsweise in einer konzertierten Aktion an einem Wochenende ausschließlich Jugendliche eines Landkreises oder einer kreisfreien Stadt immunisieren.

Weiterführende Artikel

Corona-Inzidenz sinkt bundesweit weiter

Corona-Inzidenz sinkt bundesweit weiter

1.016 Neuinfektionen in Deutschland, Sachsen lockert Corona-Regeln und Testpflicht an Schulen, Biontech passt Impfstoff an - der Newsblog.

Corona-Impfung bei Kindern: Was Sie jetzt wissen müssen

Corona-Impfung bei Kindern: Was Sie jetzt wissen müssen

Die Ständige Impfkommission (Stiko) gibt keine generelle Empfehlung für die Impfung von gesunden Kindern. Was bedeutet das? Der Überblick.

Corona-Impfung: Die Eltern bleiben ratlos zurück

Corona-Impfung: Die Eltern bleiben ratlos zurück

Politiker wollen Kinder gegen Corona impfen, die Stiko sieht die Impfempfehlung aber skeptisch. Das Hin und Her hilft aber niemanden. Ein Kommentar.

Impfreihenfolge in Arztpraxen entfällt

Impfreihenfolge in Arztpraxen entfällt

In Sachsen kann ab Montag (24. Mai) jeder einen Impftermin beim Arzt bekommen. Hausärzte warnen jedoch vor etlichen Schwierigkeiten.

Die Bundesländer wurden aufgefordert, dem Bund bis Ende des Monats ein Konzept vorzulegen. Die Europäische Arzneimittelagentur (Ema) prüft derzeit den Impfstoff von Biontech/Pfizer auf Wirksamkeit und Nebenwirkungen bei unter 18-Jährigen. Laut Ema steht eine Zulassung für Anfang Juni, frühestens Ende Mai in Aussicht. In den USA und in Kanada wurde das Vakzin für Kinder bereits zugelassen. Wie die Kinderärzte lehnt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eine Impfpflicht für Kinder ab. Die Corona-Infektion sei mit Masern nicht vergleichbar.

Mehr zum Thema Sachsen