merken
PLUS Sachsen

Das müssen Sie jetzt zum Impfen wissen

Ab dem 7. Juni kann sich jeder für einen Impftermin anmelden. So soll es mit Sachsens Impfkampagne weitergehen.

Ab dem 7. Juni kann sich jeder Sachse gegen das Coronavirus impfen lassen.
Ab dem 7. Juni kann sich jeder Sachse gegen das Coronavirus impfen lassen. © Elaine Thompson/AP/dpa

Es ist die größte und möglicherweise letzte Etappe im Kampf gegen Corona-Pandemie: Am 7. Juni pünktlich um 8 Uhr endet die Priorisierung für Impfstoffe in Sachsen. Das bedeutet: Jeder mit dem Wohnort im Freistaat kann sich über das sächsische Buchungsportal für einen Impftermin in einem Impfzentrum anmelden.

Mehr Termine wird es trotz des zu erwartenden Ansturms nicht geben. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das die sächsische Impfkampagne koordiniert, nimmt jedoch einige Änderungen vor. Der Überblick:

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Können Jugendliche geimpft werden?

Seit dem 2. Juni können sich auch Jugendliche ab 14 Jahren auf Sachsens Buchungsportal für Corona-Impftermine registrieren, ab dem 7. Juni entfällt auch für sie die Priorisierung. Das DRK empfiehlt mit Nachdruck, bei der Entscheidung über die Impfung den Kinder- beziehungsweise Hausarzt mit einzubeziehen. Bisher kommt für die Impfung dieser Altersgruppe nur der Wirkstoff von Biontech/Pfizer infrage.

Bei der Impfung zu beachten ist: Bei 16- und 17-Jährigen muss eine sorgeberechtigte Person zustimmen, aber nicht anwesend sein. Bei den 14- und 15-Jährigen braucht es die Anwesenheit eines Sorgeberechtigten und die Einwilligung aller Sorgeberechtigten. Das auszufüllende Formblatt finden Sie hier.

12- und 13-Jährige können (noch) keine Termine im Impfzentrum bekommen. Da der Biontech-Impfstoff jedoch seitens der Europäischen Arzneimittel-Agentur auch für sie empfohlen wird, können sie sich um eine Impfung bei Kinderärzten bemühen.

Wann gibt es neue Impftermine?

Das DRK bleibt dabei, drei mal wöchentlich neue Termine freizugeben. Nach der Buchung liegen die Termine für die Erstimpfung dann knapp zwei Wochen später. Diese Termine werden in den nächsten zwei Wochen freigeschaltet:

  • Am Freitag, den 4. Juni ca. 18:00 Uhr:
    Erstimpftermine für den 16. – 17. Juni
  • Am Montag, den 7. Juni ca. 12:00 Uhr:
    Erstimpftermine für den 18. – 20. Juni
  • Am Mittwoch, den 9. Juni ca. 8:00:
    Erstimpftermine für den 21. – 22. Juni
  • Am Freitag, den 11. Juni ca. 18:00 Uhr:
    Erstimpftermine für den 23. – 24. Juni
  • Am Montag, den 14. Juni ca. 12:00 Uhr:
    Erstimpftermine für den 25. – 27. Juni
  • Am Mittwoch, den 16. Juni ca. 8:00:
    Erstimpftermine für den 28. – 29. Juni
  • Am Freitag, den 18. Juni ca. 18:00 Uhr:
    Erstimpftermine für den 30. Juni – 1. Juli

Weiterhin gilt: Es gibt keine Garantie einen Impftermin zu bekommen, die Nachfrage nach Terminen übersteigt das Angebot an Impfstoffen noch immer bei weitem.

Was ändert sich beim Buchungssystem?

Durch die Aufhebung der Priorisierung erwartet das DRK einen großen Ansturm auf das sächsische Buchungsportal. Deshalb sollen Mitte kommender Woche die Kapazitäten verdoppelt werden. Derzeit können sich bis zu 4.000 Nutzer gleichzeitig registrieren und Buchungen vornehmen - in Stoßzeiten waren es jedoch deutlich mehr Zugriffe. Kommt ein Server an seine Grenzen, wird der heruntergefahren und die laufenden Buchungsversuche über diesen Kanal werden abgebrochen.

An der Grundfunktionalität des Impfportals ändert sich nichts. Wie das funktioniert, und wie die Chance auf einen Termin bestmöglich genutzt werden kann, lesen Sie hier: So funktioniert Sachsens Impfportal.

Wer bekommt welchen Impfstoff?

Die Vergabe der Impfstoffe richtet sich nach Empfehlungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur und der Ständigen Impfkommission (Stiko). Derzeit (Stand 04. Juni) gelten diese Regeln:

  • Biontech/Pfizer: Ab 14 für alle, für 12- und 13-Jährige nur bei Kinder- und Hausärzten
  • Moderna: Ab 18 Jahre
  • Johnson & Johnson: Ab 18 Jahre, derzeit hauptsächlich über die mobilen Impfteams
  • Astrazeneca: ab 40 Jahre

Eine Besonderheit gibt es beim Impfstoff Astrazeneca: 40- bis 59-Jährige müssen bei der Terminbuchung mittels Checkbox die Impfung mit dem britisch-schwedischen Wirkstoff explizit wünschen.

Kann ich meine Impfung wegen Urlaub verschieben?

Bei Buchung eines Impftermins wird gleich die Zweitimpfung mit festgelegt. Durch die anbrechende Urlaubszeit und die durch Lockerungen hinzukommenden Urlaubs-Möglichkeiten mehren sich die Anfragen, den Zweittermin zu verschieben. Rund 150 sind es laut DRK täglich.

Es weist deshalb noch einmal explizit darauf hin: "Termine können darum nur aus zwingend notwendigen medizinischen Gründen verschoben werden." Eine Urlaubsreise gilt nicht als zwingender Grund. Zum einen entstehe durch solch eine Verschiebung ein enormer logistischer Aufwand, zum anderen sei es auch medizinisch nicht ratsam, von den empfohlenen Zeitabständen zwischen Erst- und Zweitimpfung abzuweichen.

Wie liefen die Sonder-Kampagnen in Sachsen?

Um die Inzidenzen in Sachsens besonders betroffenen Regionen Mittelsachsen und Erzgebirge zu senken, hat der Freistaat gemeinsam mit dem DRK seine Impfbemühungen in diesen beiden Landkreisen intensiviert. In Mittelsachsen wurden 10.000 zusätzliche Astrazeneca-Dosen und 8.000 zusätzliche Johnson & Johnson-Dosen bereitgestellt. Im Impfzentrum Mittweida nahmen deshalb zwei zusätzliche Impfstrecken den Betrieb auf.

Ähnlich lief es im Erzgebirge, wo die Öffnungszeiten des Impfzentrums verlängert wurden und damit 3.551 zusätzliche Impfungen ausgegeben werden konnten. Laut DRK waren beide Impfkampagnen erfolgreich, vor allem durch den Einsatz mobiler Teams. Trotzdem sind beide Landkreise in Sachsen weiterhin am meisten betroffen: Am Freitag lag die 7-Tage-Inzidenz im Erzgebirgskreis bei 77,9, in Mittelsachsen bei 58,9 und damit höher als in jedem anderen sächsischen Landkreis.

Wirkung scheint die Kampagne jedoch im Vogtland gezeigt zu haben. Vor Monaten lag die Inzidenz dort erschreckend hoch, kratzte teilweise an der Zahl von 500 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Jetzt liegt der Kreis bei 8,4 und ist damit der Landkreis mit dem niedrigsten Infektionsgeschehen in Sachsen.

Weiterführende Artikel

Corona-Variante Delta nimmt in Deutschland deutlich zu

Corona-Variante Delta nimmt in Deutschland deutlich zu

Gesundheitsminister wollen Corona-Tests fortsetzen, Maskenpflicht im ÖPNV soll bleiben, Impfzentren bleiben in Bereitschaft - der Newsblog.

Impftermin in Sachsen: Alle wichtigen Infos

Impftermin in Sachsen: Alle wichtigen Infos

Termine für eine Corona-Schutzimpfung sind begehrt. Hier finden Sie alle wichtigen Infos zu Anmeldung, Hotline, Dokumenten und Orten in Sachsen.

Corona-Testpflicht in Sachsen auf der Kippe

Corona-Testpflicht in Sachsen auf der Kippe

Ab 14. Juni könnte die Testpflicht in Handel und Öffentlichkeit wegfallen. Das steht im Entwurf für die neue sächsische Corona-Schutzverordnung.

Corona-Impf-Offensive für Dresden gefordert

Corona-Impf-Offensive für Dresden gefordert

Ab Montag können alle geimpft werden - theoretisch. In Dresden müssen dafür mehr Kapazitäten geschaffen werden. Wie der Impfstoff zu den Bürgern kommen soll.

Das DRK erklärt den Effekt mit einer Schnelltest-Offensive, noch bevor Tests im ganzen Land zum Standard wurden. Auch wurden mobile Test-Teams eingesetzt, um die Infektionen zu finden und Infizierte in Quarantäne zu bringen. Das hat offenbar funktioniert. Ihr Übriges tat die Aufhebung der Impfpriorisierung Mitte März.

Mehr zum Thema Sachsen