Sachsen
Merken

Sachsen: Empfehlung zur Kinder-Impfung aktualisiert

Die Sächsische Impfkommission hat ihre Empfehlung für die Impfung mit Biontech angepasst. Sie richtet sich an alle Personen ab einem Alter von 5 Jahren.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Ein Kind bekommt nach der Impfung gegen das Coronavirus ein Pflaster.
Ein Kind bekommt nach der Impfung gegen das Coronavirus ein Pflaster. © dpa-Zentralbild

Dresden. Die Sächsische Impfkommission (Siko) hat ihre Impf-Empfehlung zum 1. Februar 2022 angepasst. Demnach wird die Impfung gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von Biontech für alle Personen (auch Schwangere und Stillende) ab einem Alter von 5 Jahren empfohlen.

Die Siko-Impfempfehlung für Kindern in der Altersgruppe zwischen 5 und 11 Jahren umfasse jetzt alle Kinder dieser Altersgruppe - und nicht mehr nur jene, die zu den Risikogruppen gehören, ist der veröffentlichten aktualisierten Empfehlung zu entnehmen.

Anzeige Küchenhaus Hillig
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts

Die Küche wird immer mehr zum Zentrum der Wohnung. Küchenhaus-Inhaber Steffen Hillig weiß, warum.

Diese Empfehlung ergibt sich aus den in den USA erhobenen Sicherheitsdaten, die eine Zahl von mehr als 8,6 Millionen Impfungen erfassen, heißt es zur Begründung.

Die Booster-Impfungen mit Comirnaty in der Altersgruppe zwischen 12 und 17 Jahren sowie solche mit dem Protein-basierten Impfstoff Nuvaxovid (hier ab einem Alter von 18 Jahren) wurden nochmals formalisiert in die Empfehlungen eingefügt.

Zudem können sich Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren an den staatlichen Impfpunkten in Sachsen gegen Corona boostern lassen. Auch diese Empfehlung wurde noch einmal aktualisiert veröffentlicht.

Weiterführende Artikel

Mehr als 5.000 neue Corona-Infektionen in Sachsen

Mehr als 5.000 neue Corona-Infektionen in Sachsen

Gut 1.600 neue Fälle mehr in 24 Stunden als vor einer Woche, Ärztin schließt Praxis nach Morddrohung von Impfskeptikern, Sachsen zahlt bei Tests nichts zu - unser Newsblog.

Mehr Kinder haben alle empfohlenen Impfungen

Mehr Kinder haben alle empfohlenen Impfungen

Eine Kassenanalyse zeigt, dass weniger Arzneimittel verordnet werden – mit einer Ausnahme.

Termine gibt es über das Portal des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Bei den Booster-Impfungen handelt es sich den Angaben zufolge um einen sogenannten "off label use". Dabei nutzt der Arzt beziehungsweise die Ärztin die Impfstoff-Fläschchen für die Erwachsenen und dosiert den Inhalt für Kinder. Vor Ort gebe es immer die Möglichkeit der medizinischen Beratung, so das Ministerium. (SZ/fa)

Mehr zum Thema Sachsen