merken
Sachsen

Sachsen meldet Rekord bei Corona-Neuinfektionen

Sachsen erlebt in der Corona-Pandemie eine Monsterwelle. Erstmals seit Beginn der Krise ist die Zahl der Neuinfektionen fünfstellig.

Eine Frau lässt sich in einem Corona-Schnelltest-Zentrum mit einem Nasenabstrich auf das Coronavirus testen.
Eine Frau lässt sich in einem Corona-Schnelltest-Zentrum mit einem Nasenabstrich auf das Coronavirus testen. © Daniel Reinhardt/dpa (Symbolfoto)

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen ist binnen eines Tages drastisch gestiegen. Laut Gesundheitsministerium wurden 12.431 neue Fälle registriert. Einen fünfstelligen Wert gab es seit Beginn der Pandemie im März 2020 noch nie. Inzwischen sind im Freistaat 10.745 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Erstmals in der vierten Corona-Welle könnten in den kommenden Tagen Intensivpatienten aus Sachsen in andere Bundesländer gebracht werden. Der Freistaat hat die Verlegung von 20 Corona-Intensivpatienten beantragt, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Aktuell werde geklärt, welche Erkrankten in Frage kämen, vorzugsweise aus dem Krankenhaus-Cluster Chemnitz, hieß es. Zuvor hatte Sachsen ebenso wie die Länder Thüringen, Berlin, Brandenburg und Bayern formal das sogenannte Kleeblatt-Verfahren aktiviert.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Wohin die sächsischen Patienten verlegt werden, ist aktuell noch unklar. Man befinde sich bereits im bundesweiten System, da die Situation im Ost-Kleeblatt angespannt sei, teilte das Ministerium mit. Sachsen bildet mit Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Berlin das Kleeblatt Ost. Das Konzept wurde unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 entwickelt. Es soll sicherstellen, dass in einzelnen Bundesländern keine Engpässe bei der intensivmedizinischen Behandlung entstehen.

Hohe Nachfrage nach Booster-Impfungen

Derweil steigt in Sachsen die Nachfrage nach Booster-Impfungen sprunghaft an. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hat es bislang mehr als 221.000 Impfungen zur Auffrischung gegeben. In Aue (Erzgebirgskreis) wurde ein am Mittwoch eröffnetes kleines Impfzentrum von Bürgern regelrecht überrannt. Schon bald waren keine Impfdosen mehr verfügbar, teilte Stadtsprecherin Jana Hecker mit.

Nach Angaben des Robert Koch-Institutes in Berlin waren in Sachsen mit Stand Mittwoch 60 Prozent der Menschen einmal und 57,8 Prozent doppelt geimpft. Das sind bundesweit die schlechtesten Werte. Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hatte auch am Dienstag nach der Kabinettssitzung auf mehr Tempo beim Impfen gedrängt. Eine weitere Aufstockung der Impfkapazitäten werde geprüft und möglicherweise vom Kabinett in der kommenden Woche beschlossen.

Köpping rechnet auf im Herbst 2022 mit Einschränkungen

Aufgrund der schlechten Impfquote in Sachsen rechnet Köpping auch im Herbst 2022 mit Einschränkungen. Daher "müssen wir unsere Haltung zur Impfpflicht überdenken", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zei". Dass eine Impfpflicht zu Beginn der Pandemie ausgeschlossen worden sei, halte sie für einen großen Fehler. "Auch ich habe das getan, und ich bedauere das."

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte am Mittwoch erstmals seit Tagen einen gesunkenen Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen gemeldet. Dennoch blieb der Freistaat bei einer Inzidenz von 935,8 mit großem Abstand der bundesweite Hotspot. Am Dienstag lag die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche noch bei 969,9. Möglicherweise hängt die gesunkene Zahl auch damit zusammen, dass wegen der Meldungsflut gar nicht mehr alle Fälle pünktlich in die Datenbank eingestellt werden können.

Weiterführende Artikel

Sachsen: Schulen entscheiden jetzt selbst über Schließung

Sachsen: Schulen entscheiden jetzt selbst über Schließung

Kultusministerium schreibt an alle Schulleiter, Sachsen prüft 2GPlus für Gastronomie, Landtag stellt epidemische Lage fest - unser Newsblog.

Kretschmer schließt noch härtere Regeln nicht aus

Kretschmer schließt noch härtere Regeln nicht aus

Sachsens Regierungschef erklärt im Interview, wie die vierte Welle gebrochen werden soll. Noch strengere Regeln werden wahrscheinlicher.

Die Stadt Dresden setzte am Mittwoch eine Auflage aus der aktuellen Corona-Notfallverordnung um und verhängte ein Verbot für den Alkoholausschank und -konsum in weiten Teilen der Innenstadt und im Großen Garten für die Zeit zwischen 20 Uhr bis 6 Uhr des nächsten Tages. Es gilt zudem etwa an Haltestellen, vor Bahnhöfen und in Parks im gesamten Stadtgebiet. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen