merken
PLUS Sachsen

Sachsen wollen trotz Corona auf Weihnachtsmärkte

Eine Mehrheit ist der Meinung, dass trotz Corona Weihnachtsmärkte stattfinden sollten. Das zeigt unsere repräsentative Civey-Umfrage.

Nach aktuellem Stand soll der Dresdner Striezelmarkt stattfinden. Die Menschen in Sachsen dürften das einer repräsentativen Umfrage zufolge befürworten.
Nach aktuellem Stand soll der Dresdner Striezelmarkt stattfinden. Die Menschen in Sachsen dürften das einer repräsentativen Umfrage zufolge befürworten. © Archiv: Robert Michael

Wegen der aktuell auch in Sachsen wieder steigenden Corona-Zahlen (Donnerstag, 369 Neuinfektionen) stehen in vielen Städten die Weihnachtsmärkte auf der Kippe. Manche sind bereits abgesagt worden, wie etwa der Bautzner Wenzelsmarkt. In Dresden, Leipzig und Chemnitz haben Veranstalter Pläne erarbeitet, die zumindest ein Stattfinden der Märkte ermöglichen sollen. Damit gehen die Großstädte einen Weg, dem sich auch die Mehrheit der Sachsen anschließen dürfte. 

Einer repräsentativen Umfrage zufolge, die Sächsische.de mit den Meinungsforschern von Civey durchgeführt hat, würden fast zwei Drittel (64,4 Prozent) der Menschen im Freistaat es richtig finden, wenn in diesem Jahr trotz Corona Weihnachtsmärkte öffnen würden. Weniger als ein Drittel (27,6 Prozent) hingegen, hielte das für falsch. Die übrigen 8 Prozent der Befragten sind unentschieden.

Anzeige
Onlineapotheke? StadtApotheken Dresden!
Onlineapotheke? StadtApotheken Dresden!

Wer seine Medikamente gerne bequem und direkt von Zuhause bestellt, muss nicht auf Zuverlässigkeit und kompetente Beratung verzichten. LINDA macht es möglich.

Das Ergebnis deckt sich mit einer erst kürzlich von Sächsische.de durchgeführten anderen repräsentativen Umfrage. Aus dieser ging hervor, dass die Sachsen trotz steigender Infektionszahlen derzeit eher optimistisch in die bevorstehende kalte Jahreszeit blicken - trotz aller hinlänglich beschriebenen epidemiologischen Nebenwirkungen in Herbst und Winter. In der bundesweiten Auswertung dieser Umfrage zeigte sich zudem, dass die Haltung der Bewohner des Freistaats der gesamtdeutschen diametral entgegen steht. 

Genauso verschieden fällt auch die bundesweite Auswertung der Weihnachtsmarkt-Umfrage aus. Legt man die Ergebnisse für alle Bundesländer zusammen, so herrscht beim Gedanken an Adventsbummel und Glühweinbude überwiegend Skepsis. Denn 47,6 Prozent der Deutschen hielten Weihnachtsmärkte in diesem Jahr für falsch, nur 40,8 Prozent für richtig. 

Ältere Befragte sind eher gegen Weihnachtsmärkte

Ein Stimmungsbild darüber, wer sich gegenwärtig mehr oder weniger Sorgen vor dem Virus zu machen scheint, lässt sich anhand der Weihnachtsmarkt-Umfrage auch gewinnen. Es sind vor allem Menschen über 65 Jahre, die das Veranstalten von Weihnachtsmärkten unter Corona-Bedingungen falsch finden. Mehr als die Hälfte der Befragten dieser Altersgruppe (53,8 Prozent) geben das bei der bundesweiten Auswertung dieser Umfrage an. 

Die Meinung ändert sich, je weiter das Alter der Befragten von dem gemeinhin als Risikogruppe bezeichneten älteren Teil der Bevölkerung entfernt ist. Die wenigsten Bedenken bei Weihnachtsmärkten herrschen demnach bei den 30 bis 39-Jährigen, mehr als die Hälfte (51,7 Prozent) von ihnen wäre dafür. Ausreißer in dieser Auswertung nach Alter sind die jüngsten Befragten. Bei den 18 bis 29-Jährigen liegen die Lager pro und contra Weihnachtsmarkt fast gleichauf (41,2 Prozent zu 45,4 Prozent)  

Über die Frage, ob Weihnachtsmärkte in diesem Jahr falsch oder richtig sind, scheint Deutschland gespalten zu sein. In Sachsen versuchen viele Veranstalter dennoch an ihren Plänen festzuhalten. Weil für große Märkte wie zum Beispiel den Striezelmarkt in Dresden aber bereits Anfang November der Aufbau beginnen müsste, bleibt für grundsätzliche Entscheidungen nicht mehr viel Zeit

Information zu den Umfragen mit Civey

Weiterführende Artikel

Urlaubsstornierungen in Dresden "dramatisch"

Urlaubsstornierungen in Dresden "dramatisch"

Das Beherbergungsverbot ist gekippt, doch es hinterlässt Schäden: Bis in die Striezelmarktzeit wurde storniert. Kommen die Touristen zurück nach Dresden?

Dresdner Weihnachtsmärkte warten auf OK

Dresdner Weihnachtsmärkte warten auf OK

Veranstalter und Händler stehen in den Startlöchern. Kunsthandwerker müssten produzieren, wissen aber noch nicht, ob es überhaupt losgehen kann.

Kann der Striezelmarkt stattfinden?

Kann der Striezelmarkt stattfinden?

Der Stadtrat bringt neue Ideen für Dresdens Weihnachtsmärkte im Corona-Jahr ins Spiel. Es gibt aber erhebliche Bedenken, ob sie überhaupt stattfinden.

In diesem Artikel wurde eine Umfrage ausgewertet, die Sächsische.de in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Civey durchgeführt hat. An der Umfrage zu Weihnachtsmärkten haben 6.887 Menschen teilgenommen, aus 5.004 abgegeben Stimmen wurde eine repräsentative Stichprobe gezogen. Die Stichproben für Sachsen entsprechen jeweils der Grundgesamtheit der Wahlbevölkerung im Land. Detailangaben zu Befragungszeitraum, Stichprobengröße und statistischem Fehler entnehmen Sie den jeweiligen Grafiken. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen