merken
Sachsen

Sachsens Impfkommission verteidigt Impfen ab 12

Die Sächsische Impfkommission war vorgeprescht und empfiehlt die Corona-Impfung ab zwölf. Das Bundesgremium ist jedoch anderer Meinung.

© Symbolbild: Raul Mee/AP/dpa

Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission (Siko), Thomas Grünewald, hat die Empfehlung für eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren verteidigt. "Der individuelle Nutzen für ein Kind ist deutlich größer als der Schaden oder die Probleme, die eine Impfung anrichten kann", sagte der Experte der Leipziger Volkszeitung (LVZ) am Dienstag. Grundlage seien neue Daten aus Ländern wie den USA oder Israel, wo seit Langem auch ab 12 Jahren geimpft wird.

"Wir können die Impfung nun guten Gewissens empfehlen", so Grünewald. Auch die Ständige Impfkommission (Stiko) prüfe die Daten gründlich und werde noch Ergebnisse aus Deutschland und Europa hinzuziehen. "Doch in Sachsen sind wir vielleicht etwas elastischer als auf Bundesebene."

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Bundes-Impfkommission sieht es anders

Die Impfung sollte aber nur erfolgen, "wenn alle - sowohl Impfling als auch Sorgeberechtigte und natürlich der Impfende - zustimmen", betonte Grünewald. Mit der neuen Empfehlung werde auch keine Impfpflicht eingeführt. Sachsen, das mit der Siko als einziges Bundesland über eine eigene Impfkommission verfügt, empfiehlt seit dieser Woche eine Corona-Schutzimpfung auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre.

In Deutschland hingegen empfiehlt die unabhängige Ständige Impfkommission (Stiko) Impfungen von Kindern bisher aber nicht allgemein, sondern nur bei höherem Risiko für schwerere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes.

Sachsen im Bundesdurchschnitt

Die Gesundheitsminister von Bund und Länder hatten am Montagabend einstimmig beschlossen in allen Ländern Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in regionalen Impfzentren anzubieten. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und von Moderna sind für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen.

Weiterführende Artikel

Corona-Inzidenz in Sachsen sinkt weiter

Corona-Inzidenz in Sachsen sinkt weiter

Spahn erwartet im Frühjahr Ende der Pandemie, weltweit weniger Corona-Fälle, 2G-Option in Sachsen kommt - der Newsblog.

Bautzens Landrat: „Corona-Tests sollten kostenfrei bleiben“

Bautzens Landrat: „Corona-Tests sollten kostenfrei bleiben“

Michael Harig kritisiert in einem offenen Brief die Corona-Politik von Bund und Ländern. Im Interview mit Sächsische.de sagt er, was ihn stört und wofür er plädiert.

Sollten auch Genesene zwei Impfdosen bekommen?

Sollten auch Genesene zwei Impfdosen bekommen?

Wer eine Corona-Infektion überstanden hat, bekommt bislang eine Spritze. Doch auch für Genesene könnte eine zweite Dosis von Vorteil sein, zeigt eine Studie.

Warum Impfreaktionen so unterschiedlich sind

Warum Impfreaktionen so unterschiedlich sind

Die Spritze gegen Corona haut manche um, andere spüren danach fast nichts. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Was das über die Immunität verrät – und was nicht.

In Sachsen sind laut Übersicht des Robert-Koch-Institutes (RKI) aktuell 10,1 Prozent der 12- bis 17-Jährigen vollständig geimpft - der Freistaat liegt damit genau im Bundesdurchschnitt und im bundesweiten Vergleich zusammen mit Bayern auf dem vierten Platz. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen