merken
Sachsen

Mehr Gewalt gegen Rettungskräfte

Die Zahl der Übergriffe auf Rettungsdienste hat sich in Sachsen deutlich erhöht. Vor allem Sanitäter und Feuerwehr sind betroffen.

Vor allem Feuerwehrleute werden in Sachsen immer häufiger angegriffen.
Vor allem Feuerwehrleute werden in Sachsen immer häufiger angegriffen. © dpa

Dresden. Rettungskräfte sehen sich in Sachsen zunehmend mit Gewalt konfrontiert. Wie das Innenministerium in der Antwort auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Carsten Hütter mitteilte, stieg die Zahl der Übergriffe auf Mitarbeiter von Rettungsdiensten 2020 auf 105 Fälle an, im Jahr zuvor waren es 82. Rettungsassistenten und Feuerwehrleute hatten demnach besonders unter tätlichen Angriffen zu leiden.

Drei Schwerverletzte und 50 Betroffene mit leichteren Verletzungen gehören zur Bilanz. Die meisten Fälle gab es in Leipzig. Bisher wurden 94 Tatverdächtige ermittelt, von denen einige mehrfach Rettungskräfte attackierten. Dabei ging es um Straftaten wie Körperverletzung, Bedrohung, Erpressung oder Nötigung.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

"Die zunehmende Gewalt gegen unsere Rettungskräfte macht mich fassungslos", sagte Hütter. "Hier muss das Strafmaß deutlich angehoben und mit einer Null-Toleranz-Strategie auch umgesetzt werden." (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen