merken
PLUS Freital

Sänger sagt Silvestershow in Tharandt ab

Der aus Freital stammende René Ulbrich wird wegen der Corona-Beschränkungen nicht in der Kuppelhalle auftreten. Dafür kommt er ins Fernsehen.

Hier hat René Ulbrich noch gute Laune, inzwischen musste er seine Silvesterparty in der Kuppelhalle Tharandt (im Hintergrund) absagen.
Hier hat René Ulbrich noch gute Laune, inzwischen musste er seine Silvesterparty in der Kuppelhalle Tharandt (im Hintergrund) absagen. © Thomas Morgenroth

Ein gut gelaunter René Ulbrich steht im schönsten Sonnenschein auf einem Holzsteg am Cospudener See im Leipziger Süden und singt seinen neuesten Hit „Zwei Freunde“. Im Video sind das Ulbrichs Nichte Selina und ihr Freund Lino, beide zehn Jahre alt. Sie schauen sich offen in die Augen, fassen sich an den Händen, spielen zusammen und tragen ein in der Mitte geteiltes Herz um den Hals. Eine unschuldige und ehrliche Freundschaft, von Oliver Thomas wunderbar in Szene gesetzt.

Darum geht es auch in René Ulbrichs neuester Single, um Freunde, die füreinander da sind, für die kein Weg zu weit ist, die sich ihr letztes Hemd teilen und den anderen auch mal in Ruhe lassen. Damit hat der aus Freital stammende Schlagersänger den Nerv seines Publikums getroffen: Acht Wochen lang landete „Zwei Freunde“ im September und Oktober auf Platz eins der Sendung „Die Deutsche Hitparade“ von MDR Sachsen. Und das Lied mit Ohrwurmqualitäten wäre wohl noch länger an der Spitze geblieben, wenn Ulbrich nicht Neuzugängen hätte Platz machen müssen.

Anzeige
Spaß und Nervenkitzel pur
Spaß und Nervenkitzel pur

Im Laserland Dresden können auch Erwachsene mal wieder Kind sein: Ein einzigartiges Erlebnis für Kollegen, Freunde und Familie und ideales Geschenk!

80 Veranstaltungen ausgefallen

Für den Musiker, der seine Lieder selbst textet, komponiert und auch aufnimmt, ist das ein schöner Erfolg in diesen für die Branche düsteren Zeiten. Außer ein paar Wohnzimmerkonzerten in Österreich und der Schweiz hatte René Ulbrich in diesem Jahr seit März keinen einzigen richtigen Auftritt. „Achtzig Veranstaltungen waren geplant“, sagt er. Vierzig habe er auf nächstes Jahr verschieben können, „die anderen vierzig fallen ersatzlos aus.“ Wie auch der auf dem Weihnachtsmarkt in Döbeln.

Die jüngste Hiobsbotschaft erreichte seine Fans in der vergangenen Woche: Seine Schlagerparty zu Silvester in der Kuppelhalle Tharandt wurde gestrichen. „Die Lage ist so unsicher, dass wir uns schweren Herzens dazu entschließen mussten“, sagt Ulbrich. Es sollte seine erste eigene Show seit drei Jahren werden. Die Absage ist für den Künstler, der seit drei Jahren mit seiner Frau in Leipzig wohnt, der Tiefpunkt eines total verkorksten Jahres.

Absagen sind existenzbedrohend

Er hofft nun auf das kommende Jahr, sonst kann er seine Karriere als selbstständiger Musiker wohl an den Nagel hängen. Die staatlichen Verbote im Zuge der Corona-Pandemie haben den Künstler an den Rand des Ruins getrieben. Im April sollte zum fünften Mal seine achttägige Musikreise „Schlager unter Palmen“ nach Kreta stattfinden, mit täglichen Konzerten von fünfzehn deutschen Schlagerstars in Kretas größtem Amphitheater und René Ulbrich als Gastgeber. „800 Gäste hatten die Reise bereits gebucht und bezahlt, als ich sie wegen der Beschränkungen komplett stornieren musste“, sagt er. Für die Rückabwicklung brauchte er kurzfristig einen „hohen sechsstelligen“ Betrag, eine Summe, die er mit einem Kredit beschaffen musste.

„Das war existenzbedrohend“, sagt Ulbrich. Das Hotel habe im August zwar das Geld zurückgezahlt, aber einiges blieb an ihm hängen: „Meine ganzen Betriebsausgaben erstattet keiner.“ Für 2021 plant er jetzt eine Fanreise nach Kreta. Ob sie stattfinden darf, weiß derzeit freilich keiner.

Insgesamt seien die Aussichten nicht rosig, sagt Ulbrich. „Die Veranstalter sind sehr verhalten.“ Der Schlagersänger aber schaut nach vorn – und will eine neue Single veröffentlichen. „Es ist ein Mutmachersong“, sagt Ulbrich. Im ungewöhnlichen 6/8-Takt mit dem Titel „Holijadijaho“.

Zunächst aber kommt „Zwei Freunde“ ins Fernsehen. Der MDR stellt René Ulbrich in der Sendung „Musik für Sie“ vor. Nicht am Cospudener See, sondern mit einem neuen Video, das in der Thüringer Glasbläserstadt Lauscha gedreht wurde.

„Musik für Sie“, 27. November, 20.15 Uhr, MDR. https://rene-ulbrich.de/

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Freital