merken
PLUS Sachsen

So denkt Sachsen über die Impfpflicht

Angesichts des nachlassenden Interesses an Corona-Impfungen wird auch über eine Impfpflicht diskutiert. Doch die Mehrheit der Sachsen hält davon nichts.

Wie kann die Impfbereitschaft erhöht werden? Mehrere Möglichkeiten werden derzeit diskutiert.
Wie kann die Impfbereitschaft erhöht werden? Mehrere Möglichkeiten werden derzeit diskutiert. © Sven Hoppe/dpa (Symbolbild)

Was tun gegen das nachlassende Interesse an Corona-Impfungen? Nachdem führende Bundespolitiker eine Impfpflicht lange Zeit kategorisch ausgeschlossen haben, wird darüber nun zumindest wieder diskutiert. Dazu tragen auch die Entwicklungen in Deutschlands Nachbarland Frankreich bei, wo das Parlament nun eine Teil-Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen beschlossen hat.

Dass dies auch in Deutschland kommt, ist derzeit aber unwahrscheinlich. Die Diskussionen drehen sich aktuell eher um mögliche Vorteile für Geimpfte und Genesene. So äußert sich auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer: "Ich halte es für richtig, dass es keinen Impfzwang gibt. Das heißt aber auch, dass man ohne Impfung Nachteile wie das ständige Testen in Kauf nehmen muss." Man habe den Verlauf der Pandemie durch richtiges Verhalten selbst in der Hand.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Wie eine Umfrage von saechsische.de und den Meinungsforschern von Civey zeigt, lehnt auch die Mehrheit der Sachsen eine Verpflichtung zum Impfen ab. Rund 51 Prozent der Sachsen sagen, dass es keine Impfpflicht gegen das Coronavirus in Deutschland geben sollte. Rund 44 Prozent befürworten hingegen eine Impfpflicht. Rund vier Prozent sind bei der Frage unentschieden.

In diesem Artikel wurde eine Umfrage ausgewertet, die Sächsische.de in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Civey durchgeführt hat. An der Umfrage haben deutschlandweit 75.732 Menschen teilgenommen. Die Stichprobe für die hier genannten Zahlen besteht aus 334 Menschen. Detailangaben zu Befragungszeitraum, Stichprobengröße und statistischem Fehler entnehmen Sie den jeweiligen Grafiken. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen