merken
PLUS Döbeln

Corona: So geht Fasching daheim

„Spindel Öööööl“ – Der Schlachtruf der Karnevalisten ertönt normalerweise in der Waldheimer „Schelle“. In dieser Saison geht das wegen Corona nicht.

Die Funkenmariechen des Spindelfaschingsclubs Waldheim tanzen dicht an dicht. Während der Corona-Pandemie kann Fasching nicht wie sonst gefeiert werden. Aber es gibt eine Alternative.
Die Funkenmariechen des Spindelfaschingsclubs Waldheim tanzen dicht an dicht. Während der Corona-Pandemie kann Fasching nicht wie sonst gefeiert werden. Aber es gibt eine Alternative. © Dietmar Thomas

Waldheim/Hartha. Mal wieder richtig Spaß haben, feiern und den Alltag vergessen – für Faschingsfans sind die Karnevalsveranstaltungen eine willkommene Abwechslung. Gerade während der Corona-Pandemie wäre die mehr denn je gefragt. Aber die Realität sieht anders aus. Rosenmontag fällt auf den 15. Februar. Bis zu diesem Tag geht aktuell der Lockdown wegen der Corona-Pandemie.

Ganz vermiesen lassen wollen die Karnevalsvereine sich diese Saison jedoch nicht. Sie haben sich – zumeist digitale – Alternativen überlegt. In einer Serie will der Döbelner Anzeiger die Aktionen der Vereine vorstellen. Los geht es mit dem Spindelfaschingsclub Waldheim/Hartha (SFC).

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Kontakt über die sozialen Medien

„Der SFC ist ganz gewiss, dieses Jahr im Home Office“. Unter diesem Motto entstehen die Beiträge für die sozialen Medien, in denen der Verein gerade Kontakt zu seinen Fans aufnimmt.

„Eigentlich würden unsere Vereinsmitglieder gerade mitten in den Vorbereitungen stecken“, so Juliane Scheder vom Vereinsvorstand. Die „Schelle“, das Lokal, in das der Verein traditionell zu seinen Partys einlädt, würde geschmückt, Tänze trainiert und Sketche einstudiert.

„Das Ergebnis sollte dann ab 30. Januar die Schelle zum Beben bringen“, so Juliane Scheder. Aber daraus wird nun nichts. Doch einfach nur herumsitzen und Trübsal blasen – das kam für die Mitglieder des SFC nicht infrage. Kurzerhand wurde die Idee geboren, mit kurzen Filmen die Fans zum Lachen zu bringen und damit etwas abzulenken.

Aus Funkenmariechen werden Videoproduzenten

„Gleichzeitig sammeln unsere Vereinsmitglieder ganz neue Erfahrungen in Heimarbeit an PC, Handy und Kamera“, sagt Juliane Scheder. Jeder Kurzfilm beginnt mit einer kleinen Einführungsrede des Präsidenten Uwe Kuhnert – und natürlich dem Schlachtruf: „Spindel Öööööl“, wobei für das „Öööööl“ die Kamera immer auf ein anderes Vereinsmitglied ausgerichtet wird.

In den älteren Filmen wird meist auf vergangene Veranstaltungen zurückgeblickt. Der Neueste ist jedoch etwas Besonderes: Er zeigt vier Vereinsmitglieder in der heimischen Badewanne. Mehr soll dazu nicht verraten werden.

„Die Situation ist für Vereine nicht einfach, aber wir konnten schnell alle Altersgruppen einbeziehen und die Mitglieder von der neuen Vereinspräsentation überzeugen“ sagt Präsident Uwe Kuhnert.

Insgesamt hat der Verein 125 Mitglieder. Aus Funkenmariechen, Trainern, Elferräten und Moderatoren werden nun Texter, Fotografen, Regisseure und Videoproduzenten.

Unter Einhaltung der aktuellen Regeln entstehen so die Beiträge als Veranstaltungsersatz. „Uns ist es wichtig, den Kontakt zu unseren Gästen, aber auch zu den Mitgliedern nicht zu verlieren“ so Kuhnert.

Auch nach der Saison möchte der Spindelfaschingsclub Ideen digital umsetzen und hofft, ab November dann wieder mit Gästen feiern zu dürfen. Die sozialen Medien sollen dann als moderne Ergänzung weiter genutzt werden.

Nur geringe Fixkosten für Waldheimer Verein

Wie Juliane Scheder erklärte, sei der Verein in der glücklichen Lage, nur wenige Fixkosten zu haben. „Wir haben einige Vereinsräume, in der wir Kostüme und Kulissen lagern und für die wir weiterhin Miete zahlen müssen. Aber das hält sich im Rahmen“, erklärt sie.

Weiterführende Artikel

Statt 20.000 nur vier bei Karneval in Plessa

Statt 20.000 nur vier bei Karneval in Plessa

Über diese markante Stelle würde am Sonnabend der große Faschingsumzug der 66. Saison durch Plessa ziehen. Doch der Ausnahmezustand fällt aus.

Das digitale Angebot auf der Homepage gibt es seit Ende vergangenen Jahres. In den zurückliegenden Wochen sei die Zahl derer, die dem Internetangebot folgen, gestiegen. „Wir hoffen, Gäste und Mitglieder so bei der Stange halten zu können“, sagt Juliane Scheder. An Ideen dafür mangele es jedenfalls nicht.

Wer sich die Fotos und Videos anschauen möchte, findet den Verein bei Instagram und Facebook unter dem Suchbegriff Spindelfasching und auf der Homepage www.spindelfasching.de.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln