merken
Politik

Sollen Abiturprüfungen notfalls ausfallen?

Die Gewerkschaft GEW bringt das ins Spiel, falls die Corona-Zahlen so stark steigen wie in Nachbarländern. Dann seien Prüfungen mehrerer Schüler gefährlich.

Bereits im vergangenen Jahr waren Abiturprüfungen nur unter besonderen Umständen und vor allem mit viel Abstand möglich.
Bereits im vergangenen Jahr waren Abiturprüfungen nur unter besonderen Umständen und vor allem mit viel Abstand möglich. © Felix Kästle/dpa

Berlin. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, wegen der Corona-Pandemie die Abiturprüfungen in diesem Jahr notfalls ausfallen zu lassen. "Sollte das Infektionsgeschehen so dramatisch ansteigen, wie die dritte Welle in anderen europäischen Nachbarstaaten befürchten lässt, müssen die Länder flexibel reagieren und von Prüfungen absehen", sagte GEW-Chefin Marlis Tepe dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). "Dann könnten zum Beispiel die Leistungen aus dem Unterricht zur Grundlage der Notengebung gemacht werden."

Tepe sagte, sollten Prüfungen pandemiebedingt ausfallen, müssten die Abiture trotzdem von den Bundesländern gegenseitig anerkannt werden. Das Abitur 2021 brauche die volle Anerkennung und Wertschätzung.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Weiterführende Artikel

Corona: 2.000 Infektionen mehr als vor einer Woche

Corona: 2.000 Infektionen mehr als vor einer Woche

RKI meldet mehr als 27.500 Neuinfektionen und steigende Inzidenz, viele Schulen und Kitas in Sachsen müssen schließen - unser Newsblog.

Corona-Abi mit oder ohne Prüfung?

Corona-Abi mit oder ohne Prüfung?

Die Leiter der Gymnasien in Döbeln, Hartha und Nossen sind sich bei der Antwort auf diese Frage einig. Und sie haben Vorschläge.

Lehrerverbände sind für Abiturprüfungen

Lehrerverbände sind für Abiturprüfungen

Die GEW fordert, die schriftlichen Prüfungen wegen der Corona-Pandemie notfalls ausfallen zu lassen. Die Forderung stößt in Sachsen auf Kritik.

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sagte im RND-Podcast "Die Schulstunde", die Kultusministerkonferenz gehe davon aus, dass die Abiturprüfungen in diesem Jahr überall stattfänden. Eine Absage von Prüfungen wäre nach seinen Worten zum Nachteil der Schüler. "Sie würden den Jugendlichen fürs Leben einen Malus mitgeben. Das wären für immer diejenigen, die das Corona-Notabitur gemacht hätten." Alle sollten später stolz sagen können: "Ich habe ein ganz reguläres Abitur geschrieben wie alle anderen auch - und das noch unter Pandemiebedingungen." (dpa)

Mehr zum Thema Politik