merken
Pirna

Stilles Gedenken gegen Hass und Gewalt

Eine Gedenkstunde zum Gedenktag für die Opfer des NS-Terrors fällt in diesem Jahr coronabedingt aus. Pirna mahnt gleichwohl zum Innehalten.

Mahnmal an der Grohmannstraße in Pirna: Eine offizielle Gedenkstunde - wie hier 2018 - am 27. Januar fällt diesmal aus - nicht aber die Erinnerung.
Mahnmal an der Grohmannstraße in Pirna: Eine offizielle Gedenkstunde - wie hier 2018 - am 27. Januar fällt diesmal aus - nicht aber die Erinnerung. © Archiv: Daniel Förster

Am 27. Januar 1945, im letzten Jahr des Zweiten Weltkrieges, befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau der Nationalsozialisten. In Deutschland ist dieser Tag seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. 2005 erklärten die Vereinten Nationen diesen Tag überdies zum internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust.

Aus diesem Anlass gab es in Pirna bislang stets eine Gedenkstunde am Mahnmal an der Grohmannstraße, die in diesem Jahr allerdings coronabedingt ausfallen muss. Gleichwohl bitten Landrat Michael Geisler (CDU) und Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos) die Menschen darum, diesen Tag nicht zu vergessen - sondern individuell den Opfern des NS-Terrors zu gedenken und mit einer persönlichen Schweigeminute an sie zu erinnern.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Brücken bauen, Differenzen überwinden

"Trotz aller derzeitigen gesundheitlichen Zustände unseres Landes ist es gerade an diesem Tag wichtig, uns daran zu erinnern, wohin Egoismus, Intoleranz und Extremismus führen können. Nichts ist wichtiger, als eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern", sagt der Pirnaer Rathauschef.

Dieser Tag, an dem an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz gedacht werde, sollte alle in diesem Jahr besonders dazu motivieren, Brücken zu bauen und mit den Menschen das Gespräch zu suchen, die vielleicht bei verschiedenen Dingen eine andere Meinung haben oder einen anderen Standpunkt vertreten. "Nur mit Worten", sagt Hanke, "können wir friedlich Differenzen überwinden."

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna