merken
Wirtschaft

Tausende Selbstständige suchen Jobs

Die Corona-Pandemie trifft viele Selbstständige in Sachsen hart. Aus der Politik kommt die Forderung nach einem fiktiven Unternehmerlohn.

Mehr Selbstständige als sonst haben sich in Sachsen arbeitssuchend gemeldet oder Hartz IV beantragt.
Mehr Selbstständige als sonst haben sich in Sachsen arbeitssuchend gemeldet oder Hartz IV beantragt. © Sebastian Gollnow/dpa (Symbolbild)

Zwickau. Die Corona-Krise macht vor allem Einzelkämpfern auf dem Arbeitsmarkt zu schaffen. Laut Statistik haben sich von April bis September in Sachsen 5.667 Selbstständige arbeitssuchend gemeldet und Hartz IV beantragt. Das sind 5.128 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Zwickauer Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) mitteilte. "Die Corona-Pandemie trifft kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige sehr hart, besonders im Kultur- und Gaststättenbereich. Auch Selbstständige in Gesundheitsberufen sind stark betroffen."

Nach Meinung von Zimmermann reicht die Unterstützung durch Bund und Länder nicht aus. Nötig wäre vor allem ein fiktiver Unternehmerlohn in Höhe von 1.200 Euro, der den Lebensunterhalt sichert, ohne dass Betroffene Hartz IV beziehen müssen: "Manche Selbstständigen haben Hartz IV gar nicht beantragt, weil sie Stigmatisierung oder finanzielle Nachteile für sich und ihre Familie befürchten. Viele haben fürs Alter in Kapitallebensversicherungen vorgesorgt, die nicht besonders geschützt sind."

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Zimmermann zufolge müssen die zugesagten Novemberhilfen so gestaltet werden, dass auch jene Betriebe unterstützt werden, die im Vorjahr unverschuldet kaum Einnahmen erzielt haben: "Zudem hat die Pandemie gezeigt, dass Selbstständige wirtschaftlichen Einbrüchen schutzlos ausgesetzt sind, weil die meisten nicht gegen Arbeitslosigkeit versichert sind. Sie müssen zu vernünftigen Bedingungen in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung einbezogen werden."

Weiterführende Artikel

Novemberhilfen: Altmaier plant Abschläge

Novemberhilfen: Altmaier plant Abschläge

Viele vom Teil-Lockdown betroffene Solo-Selbstständige und Firmen fragen sich, wann versprochene Staatshilfen kommen. Die Antwort: bis Ende des Monats.

Zwischen Novemberhilfe und Hartz IV

Zwischen Novemberhilfe und Hartz IV

Selbstständige können ihren Lebensunterhalt derzeit mit Corona-Hilfe bestreiten. Aber wie geht es im Dezember weiter?

Zimmermann leitet im Bundestag den Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und fragt regelmäßig bei der Bundesagentur für Arbeit und im Statistischen Landesamt Sachsen Daten zur sozialen Lage ab. Danach arbeiten die meisten der arbeitssuchenden Selbstständigen in der Lebensmittelbranche und im Gastgewerbe, in sozialen und kulturellen Dienstleistungsberufen (jeweils rund ein Fünftel) sowie in Gesundheitsberufen (rund 17 Prozent). Die Zahl der Selbstständigen in Sachsen lag 2019 bei 197.700, davon waren 106.600 Solo-Selbstständige und 88.800 Selbstständige mit Beschäftigten. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft