merken
PLUS Pirna

Der Gänsebraten aus der Tüte

Ralf Thiele konnte dieses Jahr nicht wie sonst seine besonderen Gäste in Bad Schandau bewirten. Trotzdem erhielten jetzt 74 Personen das Festtagsmenü.

Wenn die Gäste nicht zum Menü kommen konnten, kam das Menü eben zu den Gästen.
Wenn die Gäste nicht zum Menü kommen konnten, kam das Menü eben zu den Gästen. © Firma

Weihnachten ist teilen und ist auch gut essen. Beides hatte Ralf Thiele vor drei Jahren zu seiner Idee bewegt. Damals lud der Geschäftsführende Gesellschafter der Pura Hotels GmbH und Lebenshilfe-Vorsitzende erstmals zum Gänseessen ins Bad Schandauer Parkhotel ein. Seine Gäste waren die, denen es nicht so gut geht. So sollte es auch dieses Jahr sein. Und wenn Gäste nicht zum Braten kommen können, kommt eben der Braten zu den Gästen. Für 74 Menschen in Pirna, Heidenau, Rathen, Sebnitz, Bad Schandau, Krippen und Neustadt war so am 21. und 22. Dezember schon ein bisschen Weihnachten.

So schön wie im Hotel

Mitarbeiter der Pirnaer Firma Knack Frisch, die das Menü zubereitet hat, fuhren es an den beiden Tagen zu denen, denen damit eine Freude gemacht wurde. Sie waren - wie schon in der Vergangenheit - von der Lebenshilfe, der Volkssolidarität und dem ASB Königstein vorgeschlagen worden. Zum Gänsebraten gehörten ein kleiner frischer Salat, Apfelkompott und zwei kleine Pfefferkuchen sowie der Tischschmuck. Die Lebenshilfe steuerte außerdem für jeden Gast ein kleines Unikat bei. Einen Kerzenständer, einen Anhänger oder eine Keramik.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Salat und Kompott wurden in kleinen Gläsern serviert.
Salat und Kompott wurden in kleinen Gläsern serviert. © Knackfrisch

Das alles wurde in Weihnachtsbeuteln verstaut, und dann ging es auf Tour. Anne Reimers, Vertriebs- und Kundenbetreuerin bei Knack Frisch, war dabei. Manche haben sich gewundert, was alles in der Tüte war. "Wir wollten es den Gästen so schön machen wie im Parkhotel", sagt Anne Reimers. Es gab sozusagen das Hotel in der Tüte. Manche hätten die Überbringer am liebsten in die Wohnung gebeten, so wie eine 91-Jährige. Doch darauf verzichteten Anne Reimers und die weiteren Helfer, wegen Corona und weil ja die anderen auch noch ihren Schmaus erhalten sollten.

Beachtung für die oft Unbeachteten

Ralf Thiele mit ASB-Geschäftsführerin Alies Domaschke beim ersten Essen im Bad Schandauer Parkhotel.
Ralf Thiele mit ASB-Geschäftsführerin Alies Domaschke beim ersten Essen im Bad Schandauer Parkhotel. © SZ/Archiv: Dirk Zschiedrich

Weiterführende Artikel

Der Frank Zander der Sächsischen Schweiz

Der Frank Zander der Sächsischen Schweiz

Hotelier und Lebenshilfe-Chef Ralf Thiele lädt zu Weihnachten jene zum Gänseessen ein, die es nicht so gut haben. Was dieses Jahr daraus wird, sagt er im Gespräch.

Besonders berührend war die Reaktion einer betreuenden Mutter, für die auch ein Essen bestimmt war. Sie hatte gedacht, nur ihre behinderte Tochter würde eines erhalten, sagt Anne Reimers. Aber eben auch an diese Menschen zu denken, die so viel, oft unbeachtet, leisten, war ein Anliegen von Ralf Thiele. Der freut sich, dass dieses so ganz andere Gänsebratenessen in einem so ganz anderen Jahr durch das Miteinander so vieler trotzdem stattfinden konnte. Auch wenn eine Alternative gefunden wurde, hoffen doch alle Beteiligten, dass man sich in einem Jahr wieder im Bad Schandauer Parkhotel treffen kann.

Mehr Nachrichten aus Pirna und Sebnitz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna