merken
PLUS Görlitz

Trilex fährt nicht mehr nach Polen

Polen wurde als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Das hat Auswirkungen auf den Zugverkehr zwischen Görlitz und Zgorzelec. Und auf die Berufspendler.

Der Trilex fährt vorerst nicht mehr nach Zgorzelec. Grund ist die Einstufung Polens als Hochinzidenzgebiet.
Der Trilex fährt vorerst nicht mehr nach Zgorzelec. Grund ist die Einstufung Polens als Hochinzidenzgebiet. © Archiv: nikolaischmidt.de

Die Liste des RKI mit den Hochinzidenz-Ländern ist länger geworden. Mehrere Länder kamen am Wochenende hinzu. Darunter auch Polen.

Ab dem heutigen Sonntag stellt die Länderbahn daher auch den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Sachsen und Polen ein. Wie Länderbahn-Sprecher Jörg Puchmüller mitteilt, betrifft das auch alle Trilex-Verbindungen zwischen Görlitz und Zgorzelec.

Anzeige
Herrnhuter Schatz geht in die digitale Welt
Herrnhuter Schatz geht in die digitale Welt

In der kleinen Stadt in der Oberlausitz gibt es ein Archiv, das weltweit seinesgleichen sucht und nun mithilfe der TU Dresden/TUD zugänglich wird.

"Die Trilex-Züge nach Dresden starten und enden in dieser Zeit auf deutscher Seite in Görlitz", erklärt er. Ein Schienenersatzverkehr sei nicht möglich. "Grund für die Einstellung der grenzüberschreitenden Verkehre ist die ab morgen geltende veränderte Einstufung Polens als Hochinzidenzgebiet im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie."

Seit Oktober galt Polen bereits als Risikogebiet. Während im Januar die Zahl der Neuinfektionen zurückging, sich die Lage in den Kliniken entspannte, steigen die Zahlen seit Mitte Februar wieder deutlich an. Nachdem das polnische Gesundheitsministerium vorigen Mittwoch rund 25.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden und vor allem auch bei den Bettenkapazitäten für Coronapatienten in den Kliniken eine verschärfte Lage verzeichnete, ging Polen landesweit in den Lockdown zurück.

Polen seit Freitag Hochinzidenzgebiet

Am Freitagabend ordnete der Bund Polen als Hochinzidenzgebiet ein. Insgesamt verzeichnet Polen seit Beginn der Pandemie inzwischen über zwei Millionen Infektionsfälle und fast 50.000 Todesfälle. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner. Am Sonnabend lag die Zahl der Neuinfektionen laut WHO bei 26.000. Vor allem die britische Virusmutation ist für eine Vielzahl der Fälle verantwortlich.

Weiterführende Artikel

Neue Regeln für Grenzpendler aus Polen

Neue Regeln für Grenzpendler aus Polen

Weil das Nachbarland ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet eingestuft ist, müssen sich Pendler nun häufiger auf Corona testen lassen.

Polen ab Sonntag Hochinzidenzgebiet

Polen ab Sonntag Hochinzidenzgebiet

Die neue Einstufung gab die Bundesregierung am Freitagabend bekannt. Was jetzt auf die Grenzpendler auch in Görlitz zukommt.

Berufspendler müssen laut der aktualisierten Quarantäne-Verordnung des Freistaates Sachsen nun zweimal pro Woche einen negativen Coronatest vorlegen. Ansonsten gilt für Einreisende aus Polen eine Testpflicht bei Einreise oder bis zu 48 Stunden nach Einreise sowie eine Quarantänepflicht von 10 Tagen, die frühestens durch eine weitere Testung nach fünf Tagen aufgehoben werden kann.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz