merken
Löbau

Endlich wieder trödeln!

Nachdem im Juni der Flohmarkt im Messepark wegen Corona-Regelungen platzte, wird jetzt das große Trödeln nachgeholt. Etwas ist anders, als sonst.

Am Sonntag wird in Löbau wieder getrödelt - ähnlich wie hier auf diesem Archivbild, das einen Markt in Oppach zeigt.
Am Sonntag wird in Löbau wieder getrödelt - ähnlich wie hier auf diesem Archivbild, das einen Markt in Oppach zeigt. © SZ-Archiv / Rafael Sampedro

Am Sonntag verwandelt sich die Löbauer Wiese an der Brunnenstraße in ein Trödel-Mekka. Und jeder kann mitmachen. „Händler müssen sich nicht im Vorfeld anmelden, jeder darf spontan einen Stand aufbauen“, sagt Veranstalter Steffen Mendrok aus Weinböhla. Der Sachsenmärkte-Betreiber rechnet – wie in den Jahren zuvor – mit mehr als 100 Händlern in Löbau. Da fand der Trödelmarkt rund um die Messehalle statt.

Da sich dort aktuell das Impfzentrum befindet, zieht der Markt auf das ehemalige Landesgartenschaugelände unterhalb des Impfzentrums. Rückmeldungen von Händlern habe Steffen Mendrok bereits aus dem Berliner und Leipziger Raum, Polen und Tschechien und viele aus dem Landkreis Görlitz bekommen. Da auf der Wiese jede Menge Platz ist und das Gelände weitläufig, können sich auch Kurzentschlossene entscheiden, mit zu trödeln.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Jeder kann mitmachen

Einfach einen Tisch und nicht mehr benötigte Dinge einpacken und auf die Wiese mitbringen. Für die Besucher gibt es wie in der Vergangenheit Schnäppchen und Sammlerschätze zu ergattern: Vom aussortierten Spielzeug über Omas Geschirr, Bücher, Schmuck, antike Möbel und vieles mehr.

Steffen Mendrok ist selbst eingefleischter Trödelfan, kann dem Stöbern, Feilschen und Wiederverwerten auch aus Gründen der Nachhaltigkeit etwas abgewinnen. „Fairtrödeln“ überschreibt er deshalb seine Flohmärkte. „Benutzte Dinge erfahren einen Mehrwert“, sagt der Weinböhlaer. Nicht nur, dass beim Trödeln gut erhaltene Dinge einer neuen Nutzung zugeführt werden. Trödeln schont auch die Ressourcen und das eigene Portemonnaie, sagt er.

Trödeln schont die Umwelt und den Geldbeutel

Besucher müssen keinen Eintritt bezahlen. Kostenlose Parkmöglichkeiten für die Gäste gibt es unter anderem am Bahnhof Löbau (P2). Das wird auch ausgeschildert sein.

Händler kommen mit ihren Autos direkt auf die Löbauer Wiese an der Brunnenstraße. In der Nähe befindet sich das Herrmannbad. Trödeltische müssen selbst mitgebracht werden. Aufgebaut werden können die Stände am Sonntag ab 6 Uhr. Die Standgebühr wird nach laufenden Metern berechnet. Sieben Euro sind das – und damit weniger, als auf anderen Märkten dieser Art. Los geht die große Trödelei ab 10 Uhr. Für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch sorgt ein gastronomisches Angebot.

Open-Air-Flohmarkt zum Mitmachen am 11. Juli von 10 bis 16 Uhr auf der Löbauer Wiese

Mehr zum Thema Löbau