merken
Freischalten Dippoldiswalde

Tschechien verschärft die Corona-Auflagen

Ein neuer Lockdown könnte bereits in einer Woche im Nachbarland kommen.

Immer mehr Tschechen tragen den Mund-Nasen-Schutz auch im öffentlichen Raum. Grund: Die Infektionszahlen stiegen rasant.
Immer mehr Tschechen tragen den Mund-Nasen-Schutz auch im öffentlichen Raum. Grund: Die Infektionszahlen stiegen rasant. © Steffen Neumann

Ab kommenden Montag schränkt Tschechien das öffentliche Leben radikal ein. Wie der Gesundheitsminister Roman Prymula mitteilte, handele es sich quasi um einen vollständigen Freizeit-Lockdown. Ab 12. Oktober sind alle Kulturveranstaltungen abgesagt, es schließen auch Kinos, Theater, Museen, Galerien und Zoos. Die Schließung gilt zunächst für 14 Tage.

Bereits am Freitag schlossen alle Schwimmhallen und Fitnesszentren. Am Montag folgen die restlichen überdachten Sportanlagen. Geöffnet bleiben nur Sportplätze im Freien. Gleichzeitig werden aber für 14 Tage alle Sportveranstaltungen abgesagt.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Davon sind auch alle Amateur- und Profiligen betroffen. Einzig für internationale Begegnungen soll es Ausnahmen geben. Weiterhin offen bleiben hingegen Kindergärten und Grundschulen. Schüler an Mittelschulen und Gymnasien werden dagegen nun zu Hause unterrichtet. Für Hochschulen und Universitäten gilt der Fernunterricht schon seit Beginn des Semesters. Der Schulminister verlängerte zudem die Herbstferien Ende Oktober zu einer ganzen Woche. Der Gesundheitsminister appellierte zudem an alle, so weit wie möglich im Home-Office zu arbeiten.

Ebenfalls eingeschränkt wird der Betrieb in Restaurants. Sie schließen ab Montag bereits 20 Uhr, und an jedem Tisch dürfen nur noch vier Personen sitzen. Außerdem bieten Restaurants keinen WLAN-Zugang mehr an. Auch in Einkaufszentren bleibt das WLAN abgeschaltet, um zu verhindern, dass sich dort Jugendliche treffen.

Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, sollen - und das ist neu - für zehn Tage in Hotels und Pensionen isoliert werden. Ab 19. Oktober will die Regierung auch Hochzeitsfeiern einschränken. Wahrscheinlich sollen dann nur noch maximal 30 Gäste erlaubt sein.

Nur noch wenig Krankenhausbetten

Hintergrund für die verschärften Maßnahmen sind die rasant steigenden Zahlen der mit dem Coronavirus Infizierten. Die tschechischen Hygienestationen melden derzeit fast täglich neue Rekordzahlen. Am Freitag waren 5.394 neue Fälle bekannt geworden, mehr als im achtmal größeren Deutschland. Die Reproduktionsrate liegt deutlich über 1. Insgesamt sind Stand Freitagmorgen 48.724 Menschen an Covid-19 erkrankt. Gleichzeitig sinkt die Zahl der freien Kapazitäten in Krankenhäusern. Je nach Region sind nur noch zwischen einem Fünftel und knapp der Hälfte der Betten frei. „Wenn wir nicht reagieren, sind die Kapazitäten in 14 Tagen erschöpft“, sagte Gesundheitsminister Roman Prymula. Gleichzeitig schloss er einen erneuten völligen Lockdown nicht aus. Dazu könne es kommen, wenn die nun beschlossenen Maßnahmen nicht greifen. Auf die Frage, wann es dazu kommt, antwortete Prymula: „In einer Woche oder zwei.“

Weiterführende Artikel

Tschechien und Slowakei im Corona-Krisenmodus

Tschechien und Slowakei im Corona-Krisenmodus

In Tschechien verschärft sich die Corona-Krise. Auch immer mehr medizinisches Personal ist infiziert. Das Nachbarland Slowakei will nun fast alle testen.

Corona in Tschechien: Zwischen Hoffen und Bangen

Corona in Tschechien: Zwischen Hoffen und Bangen

Tschechien kam bestens durch die erste Welle. Jetzt hat sich die Entwicklung umgekehrt. „Die nächsten drei Wochen werden kompliziert“, sagt ein Minister.

Wegen Corona: Tschechien macht die Kneipen zu

Wegen Corona: Tschechien macht die Kneipen zu

Seit Montag gelten schärfere Corona-Maßnahmen, doch nicht wenige Tschechen pfeifen darauf. Die Regierung hat nun weitere Regeln beschlossen.

Corona: Liberec fährt runter

Corona: Liberec fährt runter

Fast täglich neue Rekordzahlen. Allein am Theater sind 90 von 200 Mitarbeitern infiziert. Nun schließen Schulen, Museen, Zoos und andere Einrichtungen.

Seit 5. Oktober gilt in Tschechien bereits der Notstand. Seitdem durften Restaurants und Bars nur noch bis 22 Uhr öffnen. Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen in Innenräumen und 20 außen sind seitdem verboten. Auch Gesangskonzerte wurden untersagt. Schon länger gilt in allen Innenräumen Maskenpflicht.

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde