merken
PLUS Politik

Tschechien wendet Corona-Chaos ab

Lange war die Unsicherheit groß, wie es mit den Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus weitergeht. Nun haben die Chefs der Bezirke eine Lösung gefunden.

Die Corona-Lage in Tschechien bleibt weiter angespannt. Besonders dramatisch bleibt die Situation in den drei Hotspots Cheb (Eger), Sokolov und Trutnov, die von der Außenwelt weitgehend abgeriegelt wurden.
Die Corona-Lage in Tschechien bleibt weiter angespannt. Besonders dramatisch bleibt die Situation in den drei Hotspots Cheb (Eger), Sokolov und Trutnov, die von der Außenwelt weitgehend abgeriegelt wurden. © CTK/dpa

Von Hans-Jörg Schmidt, Prag

Aufatmen in Tschechien: Das nach dem Auslaufen des Notstands in der Nacht zum Montag befürchtete Corona-Chaos bleibt wohl aus. Die Chefs der Verwaltungsbezirke einigten sich am Sonntag darauf, die Regierung um einer Verlängerung des Ausnahmezustands um 14 Tage zu bitten. Das meldete der Hörfunk des Landes unter Berufung auf mehrere der Teilnehmer einer entsprechenden Tagung. Der Chef des mährisch-schlesischen Bezirks, Ivo Vondrák, sagte dem Sender: "Dies ist der einzig gangbare Weg".

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Innenminister Jan Hamáček, der den nationalen Krisenstab anführt, bestätigte die Information und bedankte sich bei den Chefs der Bezirke für die "korrekte und sachliche Verhandlung". "Wir haben uns auf ein gemeinsame Vorgehen geeinigt, das aus epidemiologischer Sicht sehr kompliziert ist." Priorität habe jetzt, die Kinder wieder in den Schulen zu unterrichten.

Mit ihrer Entscheidung umgehen die Bezirkschefs die Entscheidung des Abgeordnetenhauses vom Donnerstag. Die Abgeordneten hatten dort einer von der Regierung beantragten verlängerung des Ausnahmezustands mehrheitlich eine Absage erteilt.

Geschäfte hatten sich schon auf Öffnungen vorbereitet

Damit bestand die Gefahr, dass die Regeln zum Corona-Schutz auch ihre Wirkung verlieren. Geschäfte hatten sich bereits auf die neuerliche Öffnung am Montag eingerichtet. Regierungspolitiker hatten ein solches Vorgehen als verantwortungslos bezeichnet und davor gewarnt, dass Tschechien ins Chaos verfalle, das sich das Land angesichts der europaweit beängstigenden Infiziertenzahlen unter keinen Umständen leisten könne.

Mehrere der Bezirkschefs hatten nach der Parlamentssitzung die Befürchtung geäußert, die schwierige Lage nicht allein bewältigen zu können. Bei einer Sitzung am Samstag mit Premier Andrej Babiš war aber von einer möglichen Einigung noch keine Rede gewesen.

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsens Friseure dürfen wieder öffnen

Corona: Sachsens Friseure dürfen wieder öffnen

Bundesweit 4.732 Neuinfektionen, Sachsen hilft Tschechien mit Impfstoff aus, Massentestung in der Region Radeberg - unser Newsblog.

Lange Staus an der tschechischen Grenze

Lange Staus an der tschechischen Grenze

Wegen Einreisestopp und Kontrollen stehen Lastwagen in kilometerlangen Schlangen. Auf der A17/D8 reicht der Rückstau bis nach Usti.

Trilex fährt nicht mehr nach Tschechien

Trilex fährt nicht mehr nach Tschechien

Aufgrund der neuen Grenzregeln hat die Länderbahn nun den Zugverkehr ins Nachbarland eingestellt. Zwischen Seifhennersdorf und Zittau gibt es Ersatz.

Deutsche Grenzkontrollen in Kraft getreten

Deutsche Grenzkontrollen in Kraft getreten

Seit Sonntag gelten verschärfte Einreiseregeln zum Schutz vor gefährlichen Corona-Mutanten. Sachsens Regierungschef verteidigt den Schritt.

Die Bezirkschefs setzten am Sonntag durch, dass die Kinder ab dem 1. März wieder in die Schulen geschickt werden. Sie müssten dafür alle getestet werden. Außerdem soll auch in den Firmen des Landes mit umfangreichen Tests auf Kosten des Staates begonnen werden. Unklar ist noch, wie mit der nächtlichen Ausgangssperre verfahren werden soll.

Der gesundheitspolitische Berater des Premiers, Roman Prymula, sagte am Sonntag in einer Fernsehsendung, dass die bloße Fortsetzung des Notstands eigentlich nicht ausreiche. Es müsste in vielen Bereichen nachgeschärft werden.

Mehr zum Thema Politik