SZ + Pirna
Merken

Tschechien: Wirte müssen Impfpass kontrollieren

Tschechien reagiert auf steigende Corona-Infektionszahlen. Die Einhaltung der 3G-Regel wird strenger überwacht, Tests sind bald nicht mehr kostenlos.

Von Steffen Neumann
 2 Min.
Teilen
Folgen
Corona-Tests sind in Tschechien ab November auch für die Bürger des Landes nicht mehr kostenlos. Ausländer müssen sie bereits bezahlen.
Corona-Tests sind in Tschechien ab November auch für die Bürger des Landes nicht mehr kostenlos. Ausländer müssen sie bereits bezahlen. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Wer in Tschechien in die Gaststätte geht, muss sich an das 3-G-Prinzip halten. Allerdings hat das bisher kaum jemand kontrolliert. Ab November wird sich das ändern. Dann sind die Wirte für die Kontrolle zuständig. Sie müssen prüfen, ob ihre Gäste entweder geimpft, genesen oder getestet sind. Das beschloss die tschechische Regierung in einer außerordentlichen Sitzung.

Wie schon jetzt, werden weiterhin auch das Hygieneamt und die Polizei kontrollieren. Sie sollen ihre Kontrollen nach den Vorstellungen der Regierung sogar noch verstärken. Ausnahmen gelten für Kinder bis 12 Jahre und für die Abholung von Gerichten außer Haus.

Tests gelten weniger lange

Gleichzeitig kürzte die Regierung die Geltungsdauer der Tests. So sind PCR-Tests ab 25. Oktober nicht mehr eine Woche gültig, sondern nur noch drei Tage. Entsprechend gelten Antigentests nicht mehr drei Tage, sondern nur noch 24 Stunden.

Ab 1. November sind die Tests auch nicht mehr kostenlos. Ausnahmen gelten nur für Kinder, Menschen, die nicht geimpft werden können, Geimpfte und alle, die wenigstens einmal geimpft sind und auf die zweite Impfung warten. Für alle anderen gelten Einheitspreise, die schon jetzt Ausländer zahlen. PCR-Tests kosten 814 Kronen (33 Euro), Antigentests 201 Kronen (8 Euro).

Die Regierung beschloss auch eine Wiedereinführung der Maskenpflicht in allen Innenräumen. Das gilt auch auf Arbeit. Einzige Ausnahmen sind bisher die Klassenräume in Schulen.

Sprunghafter Anstieg der Infektionszahlen

Die Regierung reagiert mit den neuen Maßnahmen auf die deutlich gestiegenen Infektionszahlen. „In den vergangenen Wochen haben wir einen langsamen Anstieg beobachtet. Was wir in den letzten Tagen sehen, ist aber schon ein sprunghafter Anstieg. Am Donnerstag wurden 3.276 Neuinfektionen gemeldet, dreimal so viel wie vor zwei Wochen. Die 7-Tages-Inzidenz auf 100.000 Einwohner erreichte 134. In Krankenhäusern wurden 726 Personen behandelt, davon 114 auf Intensivstationen.

Zwei Drittel der Covid-Patienten in Krankenhäusern sind laut Angaben des Gesundheitsministeriums nicht geimpft. In Tschechien waren am Donnerstag knapp 57 Prozent der Menschen vollständig gegen Corona geimpft.

Besonders hoch sind die Infektionszahlen im Süden und Osten des Landes. Direkt an der Grenze zu Sachsen sind die Infektionszahlen dagegen noch deutlich niedriger als in den sächsischen Landkreisen. Im Bezirk Ústí (Aussig) lag der Wert am Donnerstag bei 66, im Bezirk Liberec (Reichenberg) bei 49 und im Bezirk Karlovy Vary (Karlsbad) bei 56.