merken
PLUS Sachsen

Das denken die Sachsen über kostenlose Corona-Tests

Seit 8. März steht allen ein kostenloser Schnelltest zu. Viele Sachsen wollen das Angebot nutzen - und erhoffen sich dadurch konkrete Verbesserungen.

Jeder kann sich einmal pro Wochen kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Viele Sachsen wollen das Angebot nutzen.
Jeder kann sich einmal pro Wochen kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Viele Sachsen wollen das Angebot nutzen. © Steffen Unger

Dresden. Seit dem 8. März steht allen Bürgerinnen und Bürgern in Sachsen ein kostenloser Schnelltest zu. Die Kosten übernimmt der Bund. Die freiwilligen Tests sind ein wesentlicher Baustein für Lockerungen in der Corona-Krise. Unabhängig davon gibt es in vielen Bereichen sogar die Pflicht, einen negativen Corona-Test nachzuweisen. Für Arbeitnehmer mit direktem Kundenkontakt gilt diese bereits seit dieser Woche. Ab 22. März wird die Testpflicht auf der Arbeit noch einmal ausgeweitet.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

In Sachsen wird das Angebot gut angenommen, weil dessen Sinnhaftigkeit für viele außer Frage steht. Das ist das Ergebnis von zwei repräsentativen Umfragen, die Sächsische.de gemeinsam mit den Meinungsforschern von Civey gestartet hat.

Demnach sagt etwa jeder zweite Sachse (49,4 Prozent), dass er das Angebot nutzt, sich mithilfe kostenloser Schnelltests freiwillig auf das Coronavirus testen zu lassen. Rund 37 Prozent wollen das Angebot hingegen nicht nutzen. Rund 13 Prozent sind bei der Frage unentschieden. Der Vergleich zur bundesweiten Auswertung der Umfrage zeigt, dass die Sachsen, was die Corona-Tests angeht, nicht sonderlich skeptisch sind. Deutschlandweit sagen 54 Prozent - also nur unwesentlich mehr Menschen - , dass sie die kostenlosen Schnelltests nutzen.

Eine zweite Umfrage verdeutlicht, warum der Zuspruch zu den Tests so hoch ist. Wir wollten wissen, ob die Sachsen denken, dass die Schnelltests ihrer Meinung nach den Alltag während der Corona-Pandemie erleichtern können.

Konkret trifft das zum Beispiel schon für Besuche in Alten- und Pflegeheimen zu, wo ein negativer Corona-Test vorgelegt werden muss. Darüber hinaus sind Pilotprojekte geplant, wo ein negativer Schnelltest quasi als Eintrittskarte für Hotels oder Gaststätten gilt. Rund 59 Prozent der Sachsen beantworten diese Frage mit Ja. 29 Prozent sind gegenteiliger Meinung und glauben nicht daran. Rund 12 Prozent sind bei der Frage unentschieden.

Weiterführende Artikel

Corona: 24.000 Menschen an Sachsens Grenze abgewiesen

Corona: 24.000 Menschen an Sachsens Grenze abgewiesen

Zwei Monate Kontrollen zu Tschechien, Leipzigs Ausgangsbeschränkungen wohl rechtswidrig, 1.746 Neuinfektionen in Sachsen - unser Newsblog.

Corona-Testpflicht für Unternehmen kommt

Corona-Testpflicht für Unternehmen kommt

Bundesregierung nimmt Arbeitgeber in die Pflicht. Die sächsische Corona-Verordnung wird bis 9. Mai verlängert.

Kretschmer zu Lockerungen: "Es funktioniert nicht"

Kretschmer zu Lockerungen: "Es funktioniert nicht"

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat die jüngsten Öffnungen deutlich kritisiert. In der Corona-Pandemie solle mehr auf die Wissenschaft gehört werden.

In diesem Artikel wurden drei Umfragen ausgewertet, die Sächsische.de in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Civey durchgeführt hat. An der erstgenannten Umfrage wurde bundesweit 12.300 Mal teilgenommen. Die Stichprobe für die Sachsen-Zahlen besteht aus 357 Menschen. An der zweiten Umfrage haben bundesweit 39.494 Menschen teilgenommen. Die Stichprobe für die Sachsen-Zahlen besteht aus 338 Personen. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen