merken
Leben und Stil

Vielen droht Nachzahlung bei Nebenkosten

Da wegen Corona Menschen mehr zuhause waren, verbrauchten sie auch mehr Energie und Wasser. Das führt zu Mehrkosten - aber nicht bei allen.

Die Mehrheit der Deutschen verbrauchte coronabedingt mehr Strom und Wasser.
Die Mehrheit der Deutschen verbrauchte coronabedingt mehr Strom und Wasser. © Jens Wolf/zb/dpa

Berlin. Vielen Haushalten in Deutschland könnte coronabedingt eine Nachzahlung bei den Nebenkosten drohen. Der Energieverbrauch in privaten Haushalten sei deutlich gestiegen, da die Menschen mehr zuhause waren, teilte die gemeinnützige Beratungsgesellschaft Co2online am Donnerstag mit. Für Strom müsse ein Haushalt im Jahr mit Mehrkosten von 50 Euro rechnen (fünf Prozent), beim Wasser sind es zehn Euro (rund sieben Prozent).

Co2online hatte rund 13.000 Daten aus den Jahren 2019 und 2020 verglichen. Auch die Heizkosten sind der Gesellschaft zufolge im Jahresvergleich gestiegen - um rund zwei Prozent (30 Euro). Dieser vergleichsweise geringe Anstieg erkläre sich dadurch, dass für den Großteil der Heizperiode noch keine Corona-Beschränkungen gegolten und der Herbst 2020 besonders mild gewesen sei.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Nebenkosten: Mieter hat Kontrollrecht

Nebenkosten: Mieter hat Kontrollrecht

Nebenkostenabrechnungen sind nicht immer korrekt. Mieter haben ein Recht zur Kontrolle. Dafür dürfen sie auch entsprechende Unterlagen einsehen.

Keine Nachzahlung mehr für Nebenkosten

Keine Nachzahlung mehr für Nebenkosten

Ende Dezember verjähren regelmäßig manche Forderungen, zum Beispiel für Nachzahlungen von Betriebskosten. Der Vermieter geht leer aus.

Die Analyse von Co2online zeigt, dass nicht alle Haushalte von den zusätzlichen Kosten durch die Pandemie betroffen sind. Mit 75 Prozent hätten die meisten der untersuchten Haushalte mehr Wasser verbraucht, hieß es in der Mitteilung. Beim Strom seien es 71 Prozent, beim Heizen rund 59 Prozent. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil